24. August 2019, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

Matthias-Wald-Swiss-Life in BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland.

Das seit 1. Januar 2018 geltende Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) schafft neue Anreize zum Auf- und Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) – insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie bei Normalverdienern. Übergeordnetes Ziel des BRSG ist es, der drohenden Altersarmut im Rentenalter vorzubeugen.

Die Möglichkeiten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, über Tarifverträge betriebliche Versorgungssysteme zu gestalten, werden erweitert. Doch welche Rolle kommt dabei jetzt und in Zukunft der Vermittlerschaft zu?

16 Millionen Verträge zur betriebliche Altersvorsorge bestehen

Wenn es um die Altersvorsorge geht, vertrauen die Deutschen den Angeboten ihres Arbeitgebers. 2016 existierten 15,5 Millionen bAV-Verträge. Im Jahr 2017 waren es bereits 15,7 Millionen. 2018 wurde die 16 Millionen-Marke geknackt. Die Bedeutung der deutschen Lebensversicherer für die bAV ist in den letzten Jahren immer mehr gestiegen. Und das BRSG wird weitere positive Impulse setzen.

Am 1. Januar 2019 trat Stufe zwei des neuen Gesetzes in Kraft: Arbeitgeber müssen nun bei Neuabschlüssen in der bAV verpflichtend einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 15 Prozent der Entgeltumwandlung an die Versorgungseinrichtung zahlen.

Diese 15 Prozent kommen dem Sparer zu Gute und geben somit auch dem Vermittler Rückenwind. Eine wahre Wunderwaffe im Employer Branding:

Aufwand liegt für Arbeitgeber bei ein paar Euro je Mitarbeiter und Monat 

Der Arbeitgeberzuschuss von mehr als 15 Prozent kostet dem Arbeitgeber nicht mehr als ein paar Euro pro Mitarbeiter, erzielt bei den Beschäftigten aber eine sehr positive Wirkung. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen, die mit Fachkräftemangel zu kämpfen haben, ist dies ein ideales „Verkaufsargument“. Ein weiterer Vorteil: der neue Freibetrag bei der Grundsicherung.

Auszahlungen aus „zusätzlicher Altersvorsorge“ werden nur noch reduziert auf die Grundsicherung angerechnet. Darüber hinaus wird der geltende, steuerfreie Dotierungsrahmen der Beiträge von vier auf acht Prozent zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG gRV, West) der Rentenversicherung erweitert.

 

Seite 2: Wie der Vertrieb davon profitiert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz fürchtet keine großen Versicherungsschäden wegen Coronavirus

Europas größter Versicherer Allianz fürchtet für sich keine hohen Belastungen infolge der Ausbreitung des Coronavirus. Die Versicherung von Unternehmen gegen Betriebsunterbrechungen greife in der Regel nur, wenn die Ursache ein echter Sachschaden sei, sagte Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol am Freitag bei der Bilanzvorlage in München.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold und Palladium mit neuen Höchstständen

Das Umfeld für Edelmetalle bleibt auch in diesem Jahr vielversprechend. Während Palladium sogar ein neues Rekordhoch geschafft hat, klettert der Goldpreis in die Nähe eines frischen Mehrjahreshochs. Noch intensiver fällt die Aufwärtsentwicklung aber umgerechnet in Euro aus: Hier verstärkt die aktuelle Euroschwäche den Anstieg und das Edelmetall markiert täglich neue Rekordstände.

mehr ...

Berater

Ströh: „Die agilen Player sind das größte Risiko“

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Fahrt auf. Und zwingt Versicherer und Vertriebe zu Veränderungen. Cash. sprach mit Manuel Ströh, Gründer des Insurtechs Mobilversichert, über den Umbruch, die Risiken, Getriebene und Treiber und das Herzstück des modernen Vertriebs.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...