24. August 2019, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

Matthias-Wald-Swiss-Life in BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland.

Das seit 1. Januar 2018 geltende Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) schafft neue Anreize zum Auf- und Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) – insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie bei Normalverdienern. Übergeordnetes Ziel des BRSG ist es, der drohenden Altersarmut im Rentenalter vorzubeugen.

Die Möglichkeiten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, über Tarifverträge betriebliche Versorgungssysteme zu gestalten, werden erweitert. Doch welche Rolle kommt dabei jetzt und in Zukunft der Vermittlerschaft zu?

16 Millionen Verträge zur betriebliche Altersvorsorge bestehen

Wenn es um die Altersvorsorge geht, vertrauen die Deutschen den Angeboten ihres Arbeitgebers. 2016 existierten 15,5 Millionen bAV-Verträge. Im Jahr 2017 waren es bereits 15,7 Millionen. 2018 wurde die 16 Millionen-Marke geknackt. Die Bedeutung der deutschen Lebensversicherer für die bAV ist in den letzten Jahren immer mehr gestiegen. Und das BRSG wird weitere positive Impulse setzen.

Am 1. Januar 2019 trat Stufe zwei des neuen Gesetzes in Kraft: Arbeitgeber müssen nun bei Neuabschlüssen in der bAV verpflichtend einen Arbeitgeberzuschuss in Höhe von 15 Prozent der Entgeltumwandlung an die Versorgungseinrichtung zahlen.

Diese 15 Prozent kommen dem Sparer zu Gute und geben somit auch dem Vermittler Rückenwind. Eine wahre Wunderwaffe im Employer Branding:

Aufwand liegt für Arbeitgeber bei ein paar Euro je Mitarbeiter und Monat 

Der Arbeitgeberzuschuss von mehr als 15 Prozent kostet dem Arbeitgeber nicht mehr als ein paar Euro pro Mitarbeiter, erzielt bei den Beschäftigten aber eine sehr positive Wirkung. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen, die mit Fachkräftemangel zu kämpfen haben, ist dies ein ideales „Verkaufsargument“. Ein weiterer Vorteil: der neue Freibetrag bei der Grundsicherung.

Auszahlungen aus „zusätzlicher Altersvorsorge“ werden nur noch reduziert auf die Grundsicherung angerechnet. Darüber hinaus wird der geltende, steuerfreie Dotierungsrahmen der Beiträge von vier auf acht Prozent zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG gRV, West) der Rentenversicherung erweitert.

 

Seite 2: Wie der Vertrieb davon profitiert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...