9. Oktober 2019, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cybercrime: Mittelständler machen bei Informationssicherheit Boden gut

Deutschland ist weltweiter Spitzenreiter bei Schäden durch Cyber-Kriminalität. Besonders betroffen sind kleine und mittelständische Unternehmen, die oft unzureichend gegen Cyber-Angriffe abgesichert sind. Die Schwachstellenanalyse von VdS zeigt im Vergleich zum Vorjahr positive Trends – insgesamt gibt es aber noch immer gravierenden Verbesserungsbedarf bei der Cyber-Sicherheit in deutschen Unternehmen.

Shutterstock 287395955 in Cybercrime: Mittelständler machen bei Informationssicherheit Boden gut

Laut Verfassungsschutz wird alle drei Minuten ein Cyber-Angriff auf ein deutsches Unternehmen getätigt. Dabei gehen die Täter immer professioneller und aggressiver vor. Mit einem volkswirtschaftlichen Schaden von jährlich etwa 55 Milliarden Euro ist Cyber-Kriminalität eines der größten Geschäftsrisiken der Gegenwart – und wird trotzdem häufig unterschätzt. Das zumindest zeigen die Ergebnisse der VdS-Analyse zur Informationssicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Ein deutlich positiver Trend im Vergleich zum Vorjahr ist jedoch erkennbar.

Zur Auswertung: Die VdS Quick-Checks

Mit dem Angebot des kostenlosen VdS Quick-Checks haben Sicherheitsverantwortliche die Möglichkeit, eine Selbstbewertung ihrer Cybersicherheit anhand von 39 Fragen durchzuführen. Die Befragung und Auswertung wird in vier Schwerpunkte mit je 3 bis 4 Kriterien-Gruppen differenziert. Im Ergebnis erhalten Unternehmen sowohl einen allgemeinen Status Quo ihres Schutzniveaus als auch einen differenzierten Überblick über die besonderen Schwachstellen mit ersten Maßnahmenempfehlungen.

Die anonymisierten Angaben von über 1.700 teilnehmenden Firmen (in den letzten 12 Monaten) bilden die Basis der diesjährigen VdS-Untersuchung zur Informationssicherheit im Mittelstand. Mit der Teilnahme und Auswertung von insgesamt über 5.000 Unternehmen in den letzten 5 Jahren, ergibt sich mittlerweile ein valides Bild über das Niveau und die Entwicklung der IT-Sicherheit von Mittelständlern. Damit ist die Quick-Check-Studie deutschlandweit die umfangreichste Analyse dieser Art zum Thema Cyber-Sicherheit.

Zentrale Erkenntnisse

Das  Gesamtergebnis der Studie von 2018/ 2019 zeigt eine deutlich positive Tendenz gegenüber dem Vorjahr. So hat sich beispielsweise der Reifegrad in den Teilbereichen „Technik“ um 7%-Punkte auf 64% verbessert, im Bereich „Organisation“ sogar um 8%-Punkte auf 64% gegenüber dem Vorjahr. Markus Edel, Abteilungsleiter für Cyber-Security und Managementsysteme bei VdS, freut sich über diese Ergebnisse: „Der Positivtrend beweist, dass das Thema zunehmend ernst genommen wird und sich das Problembewusstsein für IT-Sicherheit schärft. Die qualitative Auswertung der Daten zeigt außerdem, dass sich der Mittelstand mit der Einführung von systematischen Maßnahmen zur Erhöhung des Widerstandsgrades der IT-Landschaften beschäftigt.“

Bildschirmfoto-2019-10-09-um-09 52 15 in Cybercrime: Mittelständler machen bei Informationssicherheit Boden gut

Trotz der grundsätzlichen Positivtendenz, ist der Cyber-Schutz in vielen Teilbereichen der Informationssicherheit noch immer nicht auf einem angemessen hohen Niveau. Weit abgeschlagen rangiert zum Beispiel der Teilbereich „Management“, der die Aktivitäten der Betriebe zum Thema IT-Outsourcing und Cloud Computing subsummiert. Für diese Themen haben über 60 % der Unternehmen noch immer keine Sicherheitsanforderungen definiert. Bei  weit über der Hälfte existieren zudem keine Richtlinien zum Umgang mit einem Sicherheitsvorfall oder ein Wideraufbauplan nach dem Ausfall kritischer Systeme. „Wir sehen an diesen Zahlen deutlich, dass noch immer sehr großer Handlungsbedarf beim Thema Cyber-Sicherheit besteht“ fasst Markus Edel zusammen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...