19. Juni 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cybersicherheit wird zur Chefsache

Cybersecurity wird in deutschen Unternehmen zunehmend zur Chefsache. Das ist einer von acht Cybersecurity Trends 2019, die TÜV Rheinland veröffentlicht hat. Das Problem: “Viele Unternehmen haben Cybersecurity lange Zeit nicht als Geschäftsrisiko, sondern als IT-Problem betrachtet. Diese Sichtweise hat der Angriff mit der Schadsoftware NotPetya im Jahr 2017 verändert”, erklärt Wolfgang Kiener, weltweit als führender Experte verantwortlich für das Thema Threat Management bei TÜV Rheinland.

Cybersecurity-Trends-2019-Trend-1 in Cybersicherheit wird zur Chefsache

Experten legen Studie zu Cybersecurity Trends 2019 vor: Datenschutz und Datensicherheit zunehmend Thema für die Geschäftsleitung

Medienberichten zufolge kostete die Cyberattacke allein die Konzerne Maersk, FedEx und Reckitt Benckiser mehrere hundert Millionen Euro. “Seit 2017 und dem Auftreten der Schadsoftware NotPetya ist das Problembewusstsein für IT-Risiken in Geschäftsführungen erheblich gestiegen.

Das war auch dringend erforderlich”, beobachtet Kiener. Die Folge: langfristige Veränderungen beim Management von Cybersecurity-Risiken in Organisationen und bei der Frage danach, wer für dieses Problem zuständig ist.

Cybersecurity: Unternehmenskultur für mehr Sicherheit

Der Faktor Cybersecurity übt selbst auf etablierte Unternehmen immer mehr Druck aus. Ob und wie stark das Thema Cybersecurity in die Beschlussfassung einer Geschäftsleitung integriert ist, ist ein Indikator für den Reifegrad eines Unternehmens hinsichtlich dem Umgang mit Cyberrisiken.

“Wer diesem Geschäftsrisiko auf Ebene der Geschäftsleitung begegnet, minimiert finanzielle Risiken und mögliche Imageschäden. Das sind wichtige Voraussetzungen, um sicher und nachhaltig zu wachsen”, sagt Wolfgang Kiener. Längst geht es dabei nicht mehr nur um mögliche technische Lösungen:

“Unternehmen schützen sich mit einer gelebten Cybersecurity-Kultur nicht nur effizienter, sondern handeln auch schneller und innovativer.”

Schulung von Mitarbeitern entscheidend

Vielen Unternehmen fällt es noch schwer, die Rentabilität von Investitionen in Cybersecurity zu erkennen. Um dem entgegenzuwirken, muss Cybersecurity aus Sicht der Fachleute von TÜV Rheinland als Investition auch in die Qualifikation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verstanden werden. Hier gibt es noch Nachholbedarf:

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitus Civey im Auftrag von TÜV Rheinland von März 2019 zeigt, dass 41 Prozent der Befragten in ihrem Unternehmen noch nie eine Schulung zum Thema Datenschutz oder Datensicherheit bekommen haben. Umgekehrt geben knapp 42 Prozent der Befragten an, dass es in ihrem Unternehmen bereits Pflicht ist, eine Schulung zum Thema Datenschutz oder Datensicherheit zu absolvieren.

Betrachtet man nur die IT-Fachkräfte unter den Befragten, so geben 60 Prozent an, dass für sie eine solche Schulung verpflichtend ist. Auffällig: Dennoch hat ein Viertel der IT-Fachkräfte noch nie an einer entsprechenden Schulung teilgenommen.

“Alle Beschäftigen ohne Ausnahme einbeziehen”

In der Regel ist in Unternehmen mit einer etablierten Cybersecurity, neben einem Datenschutzbeauftragten, ein Chief Information Security Officer (CISO) unverzichtbar. Der CISO bietet Fachwissen und kann Strukturen in Unternehmen anpassen.

“Unsere Cybersecurity Trends 2019 und die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Verantwortlichen für Datensicherheit und Datenschutz umfassende Strukturen in Unternehmen aufbauen müssen. Das Ziel: Alle Beschäftigten werden Teil des Sicherheitskonzepts – und zwar idealerweise ohne jede Ausnahme unabhängig von der Position und Beschäftigungsart”, folgert Wolfgang Kiener.

Umfassende, regelmäßige und verpflichtende Schulungen gehören dazu. Darüber hinaus müsse eine umfassende Cybersecurity-Strategie formuliert werden. Auf deren Grundlage können Geschäftsleitungen erkennen, wie viel sie in Cybersecurity investieren müssen, damit ihr Unternehmen Cybersecurity-Risiken minimieren und nachhaltig wachsen kann.

Zum sechsten Mal veröffentlicht

TÜV Rheinland hat die Prognosen seiner weltweit führenden Cybersecurity-Experten 2019 zum sechsten Mal veröffentlicht. Neben der veränderten Wahrnehmung der Cybersecurity-Risiken geht es in den Cybersecurity Trends darum, wie stark die Cyberkriminalität Technologien wie Operational Technology (OT) in der Industrie sowie das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) beeinflusst und warum der Fachkräftemangel zu einem immer größeren Problem werden könnte.

 

Foto: obs/TÜV Rheinland AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...