20. Juni 2019, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

DX3B0483 in „Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr, Vorstand der Allianz Krankenversicherung.

Sie haben vor einigen Wochen mit Dieter Hallervorden ein sehr prominentes Testimonial für Ihre neue Pflegekampagne gewonnen. Sind Sie zufrieden mit der Resonanz?

Bahr: Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz. Die Kampagne hat dazu beigetragen, dass sehr viele Menschen wahrgenommen haben, wie wichtig eine gute Pflegevorsorge ist und Vermittler sich ermutigt fühlen, das Thema bei ihren Kunden anzusprechen. Immer mehr Wettbewerber greifen Ihre Kampagne mit Dieter Hallervorden zur Pflegevorsorge auch medial auf.

Mehr Lob kann es für einen Versicherer doch nicht geben.

Bahr: Mich freut das. Offenbar haben wir bei der neuen Kampagne zur Volks-Pflegevorsorge mit der Wahl des Schauspielers Dieter Hallervorden und der Ansprache das richtige Konzept gewählt, um das schwierige Thema Pflege bekannt zu machen. Sonst würden ja andere Versicherer und Vertriebe kaum auf unsere Botschaften hinweisen. Das ist in der Tat das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann.

War es schwer, den Schauspieler zu überzeugen?

Bahr: Dieter Hallervorden hat ganz lange keine Werbung mehr gemacht und war dementsprechend zurückhaltend. Er war dann allerdings schnell davon überzeugt, dass das Thema Pflege ein sehr wichtiges ist. Ich war mehr als begeistert von der Idee, zumal ich ihn persönlich vor Jahren kennengelernt habe. Im September 2013 habe ich als damaliger Gesundheitsminister die Premiere seines ersten Films unterstützt, der sich mit dem Thema Pflege beschäftigt hat – „Sein letztes Rennen“.

Damals erzählte er mir, dass ihm viele davon abgeraten hätten, diesen Film zu drehen. Pflege sei ein unangenehmes Thema, das passe nicht zu ihm. Hallervorden ist über 80 Jahre und er ist sehr aktiv. Er macht gesellschaftliches und politisches Kabarett, ist Chef von zwei Theatern. Und er hat es sich persönlich zur Aufgabe gemacht, das Thema voranzutreiben. Das ist überzeugend. Wir haben dann auch festgestellt, dass wir in Berlin gemeinsam den Marathon gelaufen sind: Er für die Kameras, ich über die volle Distanz.

 

Seite 2: Über des Fehlwissen der Bürger zur Pflege

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

1 Kommentar

  1. Werbung versichert nicht!

    Kommentar von frank Dietrich — 20. Juni 2019 @ 18:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...