29. Mai 2019, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka: Bestes Unternehmen der Versicherungsbranche im GemeinwohlAtlas

Welche Organisationen und Unternehmen leisten den höchsten Beitrag zum Gemeinwohl in Deutschland? Diese Frage beantwortet der “GemeinwohlAtlas”, der im Mai 2019 zum zweiten Mal nach 2015 erschienen ist. Untersucht wurden die 137 wichtigsten und bekanntesten Institutionen aus verschiedenen Bereichen und Branchen. Von den fünf in die Wertung gekommenen Versicherungsunternehmen schneidet die Debeka mit Abstand am besten ab.

Debeka in Debeka: Bestes Unternehmen der Versicherungsbranche im GemeinwohlAtlas

Im Unterschied zu den gängigen Unternehmensratings orientiert sich der Gemeinwohlansatz konsequent an der Sichtweise der Bevölkerung. Ein hoher Gemeinwohlbeitrag bemisst sich daran, inwieweit Grundbedürfnisse in vier Dimensionen erfüllt werden:

Leistet die Organisation im Kerngeschäft gute Arbeit? Trägt die Organisation zum Zusammenhalt bei? Trägt die Organisation zur Lebensqualität bei? Verhält sich die Organisation anständig? Fast 12.000 Menschen wurden zu diesen Kriterien befragt und konnten die Organisationen auf einer Skala von 1 bis 6 bewerten.

Rotes Kreuz, Feuerwehr und THW liegen vorne

Die vorderen Plätze der Studie belegen erwartungsgemäß Hilfsorganisationen wie die Feuerwehr (Gemeinwohlwert 5,69), das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz. Die Debeka erreicht mit einem Wert von 3,71 Platz 74 im Gesamtranking und liegt damit deutlich vor allen anderen Versicherungsunternehmen, aber beispielsweise auch vor der Bundesagentur für Arbeit, der Deutschen Bahn und Google. Im Vergleich zum GemeinwohlAtlas 2015 hat sie sich in allen vier Bereichen verbessert.

Für Thomas Brahm, den Vorstandsvorsitzenden der Debeka-Versicherungsgruppe, kommt das Ergebnis nicht von ungefähr: “Als Unternehmen, das nach dem Prinzip der gegenseitigen Hilfe arbeitet, sind wir seit jeher dem Wohl unserer mittlerweile sieben Millionen Mitglieder verpflichtet. Alle Mehrwerte und Überschüsse, die wir erzeugen, stehen ihnen zu – und nicht etwa Aktionären, denn die Debeka gehört als genossenschaftlich geprägte Unternehmensgruppe ihren Mitgliedern. Deshalb ist es nicht überraschend, dass wir im GemeinwohlAtlas im Vergleich zu anderen Wirtschaftsunternehmen so gut abschneiden.”

Über den GemeinwohlAtlas

2015 wurde der GemeinwohlAtlas zum ersten Mal in Deutschland veröffentlicht. Hinter der Studie steht das Team des Dr. Arend Oetker Lehrstuhls für Wirtschaftspsychologie und Führung an der HHL Leipzig Graduate School of Management in Kooperation mit dem Center for Leadership and Values in Society der Universität St. Gallen. In der Studie haben die Verantwortlichen eine repräsentative Umfrage mit fast 12.000 Teilnehmenden durchgeführt, um herauszufinden, inwiefern Unternehmen, öffentliche Institutionen oder NGOs zum Gemeinwohl in Deutschland beitragen.

Teil der Befragung waren 137 Organisationen aus den Bereichen Vereine/Verbände, öffentlicher Sektor, Privatunternehmen, Banken und Sparkassen, gesetzliche und private Versicherungen, soziale Medien und Sport. Keine davon hatte Einfluss auf die Teilnahme an der Studie.

 

Foto:Debeka

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...