17. August 2019, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

E-Scooter in die Bayerische: Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden

Viele Kommentatoren halten die aktuelle Aufmerksamkeit für das Thema E-Scooter für übertrieben. So seien die Roller keine Revolution städtischer Mobilität, sondern eher ein kurzfristig interessantes Spielzeug, das die Verkehrsbelastung in der Bundesrepublik eher verschlimmert. Wie stehen Sie vor diesem Hintergrund zu den E-Scootern?

Wir glauben daran, dass E-Scooter keine Revolution darstellen wird, aber in den nächsten Jahren zum Stadtbild dazu gehören wird. Besonders für Touristen oder zur Überwindung der letzten Kilometers wird der Scooter evolutionär das Stadtbild verändern.

Die Versicherungsbranche hat sich in den letzten Monaten sehr offen für E-Scooter gezeigt und diverse Anbieter haben eigene Policen auf den Markt gebracht, so auch Die Bayerische. Sollten sich die Roller tatsächlich als nicht langfristig erfolgreiche Kuriosität erweisen, was würde das für die Versicherungsbranche bedeuten? Halten Sie es für möglich dass die Policen wieder vom Markt verschwinden?

Wir sind davon überzeugt, dass E-Scooter das Stadtbild deutlich verändern. Wir glauben auch daran, dass langfristig der Scooter die Mobilität im Stadtverkehr verändern werden. Derzeit ist nicht vorhersehbar, ob sich das Besitzen oder das Sharen stärker durchsetzen wird.

Besonders in Großstädten wird der Scooter für Touristen eine attraktive Art der Fortbewegung sein. Das Kaufen wird besonders in den nächsten 2-3 Jahren einen starken Hype auslösen.

Ob danach eine Sättigung erfolgt, lässt sich heute noch nicht sagen, halten wir aber für wahrscheinlich. Auch wenn der Roller als nicht langfristige Kuriosität erscheint, hat dies einen geringen Einfluss auf die Branche.

Auch Unfälle mit E-Scootern werden branchenintern heiß diskutiert. So fordern Experten der Allianz beispielsweise eine eigene Unfallstatistik für die Roller. Andere sprechen sich für Helmpflicht und sogar E-Scooter-Führerscheine aus. Wie stehen Sie zu diesen Vorschlägen und was empfehlen Sie um die Sicherheit im Umgang mit E-Scootern im Straßenverkehr zu erhöhen?

Die Einführung eines Führerscheins sehen wir nicht als notwendig an. Aber es ist für uns nicht ganz verständlich, warum auf eine Helmpflicht verzichtet wurde. Wir sehen das Risiko für den Eigenschaden größer als das Haftpflichtrisiko, auch wenn hier Schäden sicher anfallen werden.

Wir weisen unsere Kunden auch darauf hin, dass das Tragen eines Helmes empfehlenswert ist. Auch ist auffällig, dass die Nutzung der Scooter unter Alkoholeinfluss häufig vorkommt. Eine Aufklärungskampagne über die möglichen Folgen halten wir für sinnvoll, denn viele sind sich nicht bewusst, dass neben der Unfallgefahr auch der Führerschein aufs Spiel gesetzt wird.

Die Thematik E-Scooter ist Teil einer größeren Diskussion über die sich verändernde Mobilität in Deutschland, besonders in den Großstädten. Wie wird sich der Verkehr in den deutschen Metropolen in den nächsten zehn Jahren Ihrer Meinung nach verändern? Wird sich die Entwicklung in Richtung von E-Scootern und Pedelecs fortsetzen, ist das selbstfahrende E-Auto die Zukunft oder der Weg in eine ganz andere Richtung?

Die Mobilität und die Stadtbilder werden sich verändern. Es wird weniger Wert auf den Besitz eines Fahrzeugs gelegt, sondern eher geteilt. Dafür müssen insbesondere beim Car-Sharing die Angebote in den Großstädten noch flächendeckender ausgebaut werden. Sämtliche emissionsfreien Fahrzeuge werden zunehmen, dazu zählen auch E-Scooter und Pedelecs.

Das ermöglicht besonders älteren Menschen auch weiterhin noch mobil zu sein. Das selbstfahrende Fahrzeug wird in den nächsten 10 Jahren noch nicht flächendeckend in Großstädten im Einsatz sein. Die Infrastruktur wird am leichtesten auf Autobahnen und danach auf Landstraßen zu schaffen sein. In den Städten wird dies flächendeckend noch länger als 10 Jahre dauern.

Allerdings ist die Entwicklung von Flugdrohnen bzw. Flugtaxen bereits weiter fortgeschritten. Dies verändert die Mobilität für den Weg zum Flughafen vermutlich, da es individueller und Zeit einsparender ist. Ob dies in den nächsten 10 Jahren serienreif ist, bleibt allerdings abzuwarten.

 

Das Interview führte Benjamin Müller, Cash. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...