3. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die fairsten Unfallversicherer: Gleich 9 Unternehmen mit “sehr gut” ausgezeichnet

Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland etwa zehn Millionen Unfälle, schätzt das Robert-Koch-Institut. Allein 1,7 Millionen Kinder werden wegen eines Unfalls pro Jahr ärztlich behandelt. Zwar bleiben die meisten Unfälle ohne Folgen. Doch ist eine Verletzung schwer und dauerhaft, kann sich der glücklich schätzen, der eine private Unfallversicherung besitzt. Welche privaten Unfallversicherer besonders fair und kundenorientiert aufgestellt sind, haben das Analysehaus Servicevalue und Focus-Money jetzt wieder untersucht.

Ranking-Rating-Dairektbanken in Die fairsten Unfallversicherer: Gleich 9 Unternehmen mit sehr gut ausgezeichnet

Immerhin neun Unfallversicherer konnten sich die Bestwertung „sehr gut“ sichern, namentlich AachenMünchener, ADAC Unfallversicherung, Allianz, Cosmos Direkt, DEVK, HUK-Coburg, LVM, R+V und Zurich.

Weitere neun untersuchte Versicherer zeichnete Servicevalue mit dem Gütesiegel „gut“ aus: Ergo, Generali, Gothaer, HDI, Signal Iduna, Stuttgarter, SV Sparkassen Versicherung, VGH und die Württembergische.

Gütesiegel für 18 Versicherer

Positiv sei zu bewerten, dass die Branche ein gutes Vorjahresergebnis nochmals steigern konnte. In fünf von sechs Kategorien wurde ein besseres Durchschnittsergebnis erzielt, so die Experten.

Am kräftigsten zugelegt haben die Versicherer in ihrer Kernkompetenz Schadenregulierung. Auch beim Preis-Leistungs-Verhältnis habe die Branche besser abgeschnitten als im Jahr zuvor.

Lediglich bei der Darstellung von Leistungsausschlüssen in der Unfallpolice gibt es Servicevalue zufolge Grund für Kritik. Hier wünsche sich jeder fünfte Befragte mehr Transparenz im Vertrag.

Über die Methode

Zu diesem Zweck holten die Experten 2.631 Kundenurteile von 2.414 Kunden. Dabei durften die Befragten bis zu zwei Versicherer bewerten, bei denen sie in den letzten 24 Monaten Kunden waren.

Um die „Fairness“ der 33 untersuchten Unfallversicherer zu analysieren, wurden insgesamt 31 branchenspezifische Service- und Leistungsmerkmale erfasst.

Diese Merkmale ordnete Servicevalue in sechs Dimensionen: „Faires Produktangebot“, „Faire Versicherungsbedingungen“, „Faire Kundenberatung“, „Fairer Kundenservice“, „Faires Preis-Leistungs-Verhältnis“ und „Faire Schadenregulierung“. (bm)

3 Kommentare

  1. Wirklich aussagefähig wäre die Studie, wenn “ausschließlich” Kunden nach ! einer Schadenregulierung befragt worden wären. Und dann, da bin ich mich sehr sehr sicher, sähe die Reihenfolge deutlich anders aus.

    Kommentar von Nils Fischer — 10. Juli 2019 @ 13:32

  2. Wie viele Kunden wurden befragt, bei denen ein Schaden zu regulieren war? Nur die können Punkte wie “faire Schadenregulierung” beantworten. Und das ist ganz entscheidend.
    Es fehlen einige Topp-Versicherer wie beispielsweise die Inter-Risk und die Haftpflichtkasse. Auch vermisse ich Assekuradeure in dem Vergleich, wie Domcura oder Konzept & Marketing. Insofern für mich nicht aussagekräftig, diese Umfrage und der Artikel.

    Kommentar von Günther Rodius — 5. Juli 2019 @ 15:17

  3. Also wenn das der Maßstab und das Ergebnis für eine ordentliche Wettbewerbsanalyse sein soll, dann gute Nacht. Fairste Unfallversicherer sind eigentlich die Gesellschaften,welche für geringen Beitrag den best am Markt möglichen Versicherungsschutz im Falle einer Invalidität anbieten.

    Kommentar von Klaus Boegel — 4. Juli 2019 @ 15:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...