Anzeige
16. Dezember 2019, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

Cash Digitalisierung 01 in Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Marcus Rex, Vorstand Smart InsurTech AG

Sie lässt sich nur über einheitliche Branchenstandards umsetzen. Eine entscheidende Rolle dabei spielen Plattformen. Indem sie Konsumenten und Anbieter zusammenbringen, ermöglichen sie Standardisierung.

Plattformökonomie verschafft allen Akteuren eine Win-Win-Situation

Dass eine unabhängige Plattformtechnologie, die alle Marktteilnehmer medienbruchfrei vernetzt, allen Akteuren einen Mehrwert bietet, zeigt unser Schwesterunternehmen, die Europace AG. Sie betreibt im Bankensektor mit Europace die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte
und Ratenkredite – und das seit 20 Jahren.

Für die Versicherungswirtschaft entwickeln wir von der Smart InsurTech AG mit SMART INSUR eine unabhängige Versicherungsplattform für Verwaltung, Vergleich und Beratung von Versicherungs- und Vorsorgeprodukten bzw. -verträgen. Der neutrale Marktplatz vernetzt die Datenflüsse und Prozesse von Vermittlerorganisationen mit denen von Versicherungsunternehmen, InsurTechs und Banken. Durch Prozessautomatisierung wird so digitale Wertschöpfung erzielt.

Alles aus einer Hand

Die Smart InsurTech AG ist aus einer Vielzahl unterschiedlicher versicherungsnaher IT-Unternehmen entstanden und verfügt so in verschiedenen Bereichen über mehr als 30 Jahre Marktexpertise. Mit der Versicherungsplattform SMART INSUR haben wir eine Komplettlösung, die Versicherungsunternehmen und Vertrieben alle relevanten Services aus einer Hand anbietet. Das reicht von den digitalen Maklerverwaltungsprogrammen (Smart Admin) über die Vergleichsfunktion (Smart Compare) inklusive der am Markt einzigartigen qualitativen Tarifbewertung nach Verbraucherschutzkriterien (Smart Check) bis hin zum Beratungs- und Analysebereich inklusive Dokumentation und Möglichkeit des Onlineabschlusses (Smart Consult).

SmIT in Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

IT Hosting, Cloudstorage sowie Robo Advise ergänzen das Leistungsspektrum. Das Streben nach Standardisierung – sei es bei SMART INSUR oder bei unserem Engagement im BiPRO e.V. – muss aber auch Individualisierung ermöglichen. Unser Versicherungsmarktplatz gewährleistet dies über eine API-Architektur (Smart API), die eine zielgerichtete und schnelle Integration in das eigene Systems mittels Schnittstellen zulässt.

Künstliche Intelligenz hebt vollumfänglichen Dokumentenservice auf neue Ebene

Mit Smart Gevo treiben wir mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) die Prozessautomatisierung voran. Dieser vollumfängliche Dokumentenservice beschleunigt Geschäftsvorfälle und senkt Vertriebskosten durch die automatisierte Verarbeitung und Zuordnung von Dokumenten aus verschiedenen Quellen.

Bislang fielen bei Änderungen eines Versicherungsvertrags zeitraubende manuelle Tätigkeiten des Innendienstes an. In der Vorgangsgenerierung wird nun zu den BiPRO-konformen Geschäftsvorfällen und Zuordnungsdaten die Vertrags-ID des angeschlossenen Systems ermittelt und zur Verfügung gestellt. Dokumente können so zugeordnet und nachgelagerte Folgeprozesse – wie die Anlage einer Wiedervorlage – über die Prozesssteuerung veranlasst werden. Die Datenaufbereitung eingegangener Geschäftsvorfälle erfolgt durch KI, manuelle Klassifikation und die Scan-Engine. Anwender profitieren von einer hohen Datenqualität und sinkenden Vertriebskosten.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...