27. Mai 2019, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Angebote: Kassenärzte warnen vor Illusionen

Die Kassenärzte dringen auf vernünftige Preise und Regeln für neue digitale Angebote in den Praxen und warnen vor überzogenen Erwartungen. Telemedizin sei kein Medizin-Discounter, schaffe keine neuen Ärzte und auch nicht mehr Arbeitszeit.

Digitale Angebote: Kassenärzte warnen vor Illusionen

Die Barmer Krankenkasse rief die Ärzte zur konstruktiven Mitwirkung bei der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung auf.

Digitale Technik könne vielleicht manchem Patienten nutzen, der nicht mehr für jeden Termin in eine Praxis gehen müsse – mehr aber auch nicht. “Ich habe jedenfalls noch niemanden gesehen, der durchs Laptop eine Bauchdecke abtasten konnte”, sagte Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Neue digitale Versorgungsangebote für die Patienten sind auch ein Thema des Deutschen Ärztetags, der an diesem Dienstag in Münster beginnt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will nach jahrelangem Gezerre um zusätzliche Funktionen für die elektronische Gesundheitskarte mehr Tempo durchsetzen.

Telemedizin ist kein Allheilmittel

So soll bis 2021 eine elektronische Patientenakte als freiwilliges Angebot kommen, auch als App fürs Handy. Ausgebaut werden sollen Videosprechstunden.

KBV-Chef Gassen betonte, die Ärzteschaft könne neue Technologien und neue Ansprüche an die Versorgung nicht pauschal ablehnen. Telemedizin werde daher selbstverständlich in den Praxen vorkommen. “Aber sie ist natürlich kein Allheilmittel.”

Dabei sei wichtig, dass die Praxen – und nicht Callcenter etwa der Krankenkassen oder profitorientierter internationaler Konzerne – solche Angebote machten.

Die Barmer Krankenkasse rief die Ärzte zur konstruktiven Mitwirkung bei der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung auf. Beim Ärztetag gebe es die große Chance, dafür “ein starkes Signal” zu senden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Digitalisierung: Bereits jeder Fünfte betroffen

Digitalstudie: Deutsche sind knapp 50 Stunden pro Woche online

Zusatzangebote im Internet sichern das Überleben der Vermittler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen verkauft 2.142 Wohnungen

Die kommunale Gesellschaft Degewo kauft dem Konzern Deutsche Wohnen 2142 Wohnungen in Berlin ab. Wie die Degewo am Freitag mitteilte, handelt es sich um drei Quartiere in Lichterfelde, Spandau und Schöneberg, die zwischen 1975 und 1993 errichtet wurden und auch 33 Gewerbeeinheiten umfassen. Der Kaufpreis beträgt dem Vernehmen nach 358 Millionen Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

“Den Anreiz für faire und langfristige Betreuung erhöhen”

Cash.-Interview mit Peter Süßengut, Inhaber von Süßengut Consulting, über die von der Regulierung gebeutelte Maklerbranche, die Emanzipation von der Neukundenakquise und den Schritt in die Honorarberatung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...