27. Mai 2019, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Angebote: Kassenärzte warnen vor Illusionen

Die Kassenärzte dringen auf vernünftige Preise und Regeln für neue digitale Angebote in den Praxen und warnen vor überzogenen Erwartungen. Telemedizin sei kein Medizin-Discounter, schaffe keine neuen Ärzte und auch nicht mehr Arbeitszeit.

Digitale Angebote: Kassenärzte warnen vor Illusionen

Die Barmer Krankenkasse rief die Ärzte zur konstruktiven Mitwirkung bei der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung auf.

Digitale Technik könne vielleicht manchem Patienten nutzen, der nicht mehr für jeden Termin in eine Praxis gehen müsse – mehr aber auch nicht. “Ich habe jedenfalls noch niemanden gesehen, der durchs Laptop eine Bauchdecke abtasten konnte”, sagte Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Neue digitale Versorgungsangebote für die Patienten sind auch ein Thema des Deutschen Ärztetags, der an diesem Dienstag in Münster beginnt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will nach jahrelangem Gezerre um zusätzliche Funktionen für die elektronische Gesundheitskarte mehr Tempo durchsetzen.

Telemedizin ist kein Allheilmittel

So soll bis 2021 eine elektronische Patientenakte als freiwilliges Angebot kommen, auch als App fürs Handy. Ausgebaut werden sollen Videosprechstunden.

KBV-Chef Gassen betonte, die Ärzteschaft könne neue Technologien und neue Ansprüche an die Versorgung nicht pauschal ablehnen. Telemedizin werde daher selbstverständlich in den Praxen vorkommen. “Aber sie ist natürlich kein Allheilmittel.”

Dabei sei wichtig, dass die Praxen – und nicht Callcenter etwa der Krankenkassen oder profitorientierter internationaler Konzerne – solche Angebote machten.

Die Barmer Krankenkasse rief die Ärzte zur konstruktiven Mitwirkung bei der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung auf. Beim Ärztetag gebe es die große Chance, dafür “ein starkes Signal” zu senden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Digitalisierung: Bereits jeder Fünfte betroffen

Digitalstudie: Deutsche sind knapp 50 Stunden pro Woche online

Zusatzangebote im Internet sichern das Überleben der Vermittler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...