8. Mai 2019, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Montgomery: „Spahn geht den preisgünstigeren Weg“

Erneuter Gegenwind für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Ärztekammer, unterstellt dem Minister die Folgen seiner Initiativen nicht durchdacht zu haben. Was er damit meint.

108951623 in Montgomery: „Spahn geht den preisgünstigeren Weg“

Dr. Frank Ulrich Montgomery (2017): “Was uns aber als gerechtere Alternative zum dualen Krankenversicherungssystem angeboten wird, ist in Wirklichkeit der direkte Weg in die Zwei-Klassen-Medizin.”

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich kritisch über die zahlreichen Gesetzesinitiativen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geäußert.

“Spahn prescht vor und hat die Folgen nicht immer vor Augen”, sagte Montgomery dem Berliner “Tagesspiegel” (Mittwochsausgabe). “Dass so mancher das als Aktionismus empfindet, kann ich verstehen.”

 

Eigeninitiative führt nicht immer zum gewünschten Ziel

Als Beispiel für fragwürdige Vorstöße des Ministers nannte der Ärztepräsident die Übernahme der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (Gematik) durch den Bund.

Dass diese Gesellschaft seit Jahren nicht liefere, liege aber auch an deren Aufgabenstellung, sagte er. “Dass das dadurch besser wird, dass der Bund die Gematik übernimmt, wage ich zu bezweifeln.”

 

Verlagerung von Kompetenzen koste langfristig mehr

Daneben kritisierte Montgomery etliche weitere Projekte des Ministers. Spahns Terminversorgungsgesetz sei “reiner Populismus”, die Erhöhung des Pflichtpensums von Arzt-Sprechstunden “so überflüssig wie ein Kropf”.

Die Reform der Psychotherapeutenausbildung nannte der Ärztepräsident “völlig verkorkst”. Und bei der Hebammenausbildung stelle der Minister auch “alle bisherigen Prinzipien auf den Kopf”.

Statt für mehr Studienplätze und eine gute Ausbildung von Medizinern zu sorgen, versuche Spahn, ärztliche Tätigkeiten auf Berufe mit geringerer Qualifikation auszulagern, kritisierte Montgomery. “Spahn geht den preisgünstigeren Weg. Davor kann ich nur warnen.”

 

Foto: picture-alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester: “Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorgeprodukte sind”

Riester-Sparer werden Verbrauchschützern zufolge in manchen Fällen doppelt zur Kasse gebeten. Bei einer Umfrage gaben 15 von 34 Versicherungsunternehmen an, bei zulagenbedingten Änderungen des Beitrags erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben, wie aus einer Erhebung der Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hamburg hervorgeht. 

mehr ...

Immobilien

Neuausrichtung der Städtebauförderung: ZIA begrüßt Fokus auf Wirtschaftsimmobilien

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt die Neustrukturierung der Städtebauförderung, wie sie durch die Etataufstellung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat erfolgt ist.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Mietendeckel ist verfassungswidrig und hat schwere handwerkliche Fehler

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg hat im Namen und als Interessenvertreter der privaten mittelständischen Immobilienwirtschaft seine Stellungnahme zum Berliner Mietendeckel abgegeben. Dabei kritisiert der BFW scharf den von Katrin Lompscher, Berlins Senatorin für Stadtentwickung und Wohnen, vorgelegten Gesetzentwurf.

mehr ...