27. Februar 2019, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Chancen in der Pflege

Pflege ist in besonderem Maße von zwischenmenschlicher Beziehung geprägt. Menschen pflegen Menschen. Und das soll auch so blieben. Dennoch bietet der digitale Wandel gerade den Pflegenden Chancen und Entlastung.

Shutterstock 377270038 in Digitale Chancen in der Pflege

Viele Prozesse lassen sich in der Pflege mittlerweile digtal erledigen.

Das Buch “Digitale Transformation in der Pflege” von Herausgeber Thomas Bade, erschienen bei Vincentz Network (Hannover), 2018, beleuchtet auf mehr als 150 Seiten, wie die innovativ der digitale Wandel in der Pflege gestaltet wird. Anhand von zehn ausgewählten Start-ups und ihren Ideen für die Altenpflege wird deutlich: Die Gründerszene ist quicklebendig; Ideenreichtum und Innovationspotenzial sind enorm.

Luft nach oben gibt es dagegen in der Zusammenarbeit zwischen alteingesessener Pflegebranche und jungen Gründern. “Dieses Buch richtet sich an alle Akteure der Pflegewirtschaft”, betont Herausgeber Thoma Bade, “der Anwender- und Betreiberseite gilt der Appell, eine Innovationskultur und eine digitale Offenheit zu entwickeln, die es Start-ups ermöglicht, passende strategische Geschäftspartner zu finden. Gelingt dieser Dialog, ist das eine Win-Win-Situation für beide Seiten – und damit für die gesamte Pflege in Deutschland.

Ideen der Start-ups

Ein Blick in das Buch zeigt: Die Ideen der Start-ups überraschen und ermutigen. So hat die 2016 in Berlin gegründete BringLiesel GmbH einen Webshop entwickelt, der es Pflegeteams ermöglicht, Menschen zeitsparend mit von ihnen individuell gewünschten Produkten zu versorgen. Die Palette reicht von Süßigkeiten über Schnittblumen bis hin zu Zeitschriften und Drogerieartikeln. 2017 ging die Lindera Sturz-App der Berliner Gründerin Diana Heinrichs an den Markt. Ziel der App ist eine effektive Sturzprävention.

Und so funktioniert es: Mit einem Smartphone wird 30 Sekunden lang der Gang eines pflegebedürftigen Menschen aufgenommen, dazu kommt ein psychosozialer Test, und die App analysiert mittels künstlicher Intelligenz die Sturzgefahr und erstellt Präventionsvorschläge. “Das Risiko zu stürzen, berührt Senioren, Fachkräfte und Krankenkassen. Mit Inkontinenz, der Angst zu stürzen und dem körperlichen Abbau berührt es viele Tabuthemen, die wir in allen Wohnsituationen im Alter gezielt anpacken müssen. Bei meiner eigenen Großmutter habe ich über Jahre erfahren, wie sich die Risikofaktoren gezielt reduzieren lassen – das wollen wir zu Millionen von Familien und Pflegekräften bringen”, erklärt Heinrichs ihre Idee.

Begeisterung für Gründer

Dass die Motivation, digitale Hilfen für ein sicheres und komfortables Leben im Alter zu erfinden, aus dem eigenen privaten Umfeld stammt, ist bei den Start-ups in der Pflege eher die Regel als die Ausnahme. “Mich begeistern die Gründer, die aus eigenem Erleben und persönlicher Betroffenheit heraus diese klugen, realitätsnahen und erfolgsversprechenden Geschäftsideen entwickeln”, betont Fachredakteur Michael Schlenke von Vincentz Network, “wir unterstützen dieses Engagement gerne, denn damit leisten wir einen weiteren Beitrag zur Modernisierung und Digitalisierung der Altenhilfe.”

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsrückerstattung: Einige bieten Vorsorge-Gutscheine an

Fast dreiviertel der Deutschen stehen Beitragsrückerstattungen in der Privaten Krankenversicherung positiv gegenüber. Das ist das Ergebnis einer INSA-Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung. Demnach halten es 72 Prozent der Befragten für ein gutes Prinzip, dass Privatversicherte einen Teil ihrer Beiträge zurückerhalten können, wenn sie eine geraume Zeit keine Rechnungen zur Erstattung einreichen.

mehr ...

Immobilien

Härtefall bei Eigenbedarf: BGH mahnt Einzelfallprüfung an

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil Gerichte, die mit der Rechtmäßigkeit von Eigenbedarfskündiungen befasst sind, zur genauen Einzelfallprüfung ermahnt. Das neue Urteil, wann überhaupt Eigenbedarf vorliegt und welche Rechte und Pflichten die Mieter und Vermieter haben, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Investmentfonds

Utermann (Allianz GI): “Niedrigzins-Phase könnte noch 30 Jahre dauern”

Nach Ansicht des Chefs des Fondsgiganten Allianz Global Investors, Andreas Utermann, könnte die aktuelle Phase extrem niedriger Zinsen noch Jahrzehnte anhalten. “Warum soll die Phase niedriger Inflation und Zinsen nicht noch 30 Jahre andauern?” sagte er gegenüber ‘Capital’. 

mehr ...

Berater

Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Rund 400 selbstständige Vermögensberaterinnen trafen sich in dieser Woche zum Frauenkongress “Women for Future” der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) in Marburg, um sich über erfolgreiche berufliche Wege in der Vermögensberatung zu informieren. Cash. nahm den Kongress zum Anlass, um mit DVAG-Vorstandsmitglied Robert Peil über die Situation von Frauen im Finanzvertrieb zu sprechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...