27. Februar 2019, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Chancen in der Pflege

Pflege ist in besonderem Maße von zwischenmenschlicher Beziehung geprägt. Menschen pflegen Menschen. Und das soll auch so blieben. Dennoch bietet der digitale Wandel gerade den Pflegenden Chancen und Entlastung.

Shutterstock 377270038 in Digitale Chancen in der Pflege

Viele Prozesse lassen sich in der Pflege mittlerweile digtal erledigen.

Das Buch “Digitale Transformation in der Pflege” von Herausgeber Thomas Bade, erschienen bei Vincentz Network (Hannover), 2018, beleuchtet auf mehr als 150 Seiten, wie die innovativ der digitale Wandel in der Pflege gestaltet wird. Anhand von zehn ausgewählten Start-ups und ihren Ideen für die Altenpflege wird deutlich: Die Gründerszene ist quicklebendig; Ideenreichtum und Innovationspotenzial sind enorm.

Luft nach oben gibt es dagegen in der Zusammenarbeit zwischen alteingesessener Pflegebranche und jungen Gründern. “Dieses Buch richtet sich an alle Akteure der Pflegewirtschaft”, betont Herausgeber Thoma Bade, “der Anwender- und Betreiberseite gilt der Appell, eine Innovationskultur und eine digitale Offenheit zu entwickeln, die es Start-ups ermöglicht, passende strategische Geschäftspartner zu finden. Gelingt dieser Dialog, ist das eine Win-Win-Situation für beide Seiten – und damit für die gesamte Pflege in Deutschland.

Ideen der Start-ups

Ein Blick in das Buch zeigt: Die Ideen der Start-ups überraschen und ermutigen. So hat die 2016 in Berlin gegründete BringLiesel GmbH einen Webshop entwickelt, der es Pflegeteams ermöglicht, Menschen zeitsparend mit von ihnen individuell gewünschten Produkten zu versorgen. Die Palette reicht von Süßigkeiten über Schnittblumen bis hin zu Zeitschriften und Drogerieartikeln. 2017 ging die Lindera Sturz-App der Berliner Gründerin Diana Heinrichs an den Markt. Ziel der App ist eine effektive Sturzprävention.

Und so funktioniert es: Mit einem Smartphone wird 30 Sekunden lang der Gang eines pflegebedürftigen Menschen aufgenommen, dazu kommt ein psychosozialer Test, und die App analysiert mittels künstlicher Intelligenz die Sturzgefahr und erstellt Präventionsvorschläge. “Das Risiko zu stürzen, berührt Senioren, Fachkräfte und Krankenkassen. Mit Inkontinenz, der Angst zu stürzen und dem körperlichen Abbau berührt es viele Tabuthemen, die wir in allen Wohnsituationen im Alter gezielt anpacken müssen. Bei meiner eigenen Großmutter habe ich über Jahre erfahren, wie sich die Risikofaktoren gezielt reduzieren lassen – das wollen wir zu Millionen von Familien und Pflegekräften bringen”, erklärt Heinrichs ihre Idee.

Begeisterung für Gründer

Dass die Motivation, digitale Hilfen für ein sicheres und komfortables Leben im Alter zu erfinden, aus dem eigenen privaten Umfeld stammt, ist bei den Start-ups in der Pflege eher die Regel als die Ausnahme. “Mich begeistern die Gründer, die aus eigenem Erleben und persönlicher Betroffenheit heraus diese klugen, realitätsnahen und erfolgsversprechenden Geschäftsideen entwickeln”, betont Fachredakteur Michael Schlenke von Vincentz Network, “wir unterstützen dieses Engagement gerne, denn damit leisten wir einen weiteren Beitrag zur Modernisierung und Digitalisierung der Altenhilfe.”

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...