9. Mai 2019, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Alles rund ums Rad

Am 17. Mail ist Auf-Arbeit-Radeln-Tag! Warum also nicht mal das Auto stehen lassen und lieber auf zwei Rädern ins Büro? Was dabei zu beachten ist, und wer zahlt, wenn auf dem Arbeitsweg etwas passiert. Die Versicherungsexperten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) klären auf.

DVAG: Alles rund ums Rad

Wer auf einen umfassenden Schutz beim Radfahren nicht verzichten möchte, der kann sich privat absichern.

Der Aktionstag “Auf-Arbeit-Radeln-Tag” findet jedes Jahr am dritten Freitag im Mai statt. Seinen Ursprung hat es in den USA, wo er schon 1956 als “Bike-to-Work-Day” von der League of American Bicyclists ins Leben gerufen wurde.

Im Regelfall ist der direkte Weg zwischen dem eigenen Zuhause und dem Arbeitsplatz über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Doch es ist Vorsicht geboten, denn schon ein kurzer Abstecher zum Bäcker hebt den Versicherungsschutz auf.

Sobald der direkte Weg verlassen wird, entfällt der gesetzliche Unfallschutz. Einzig die Unterbringung von Kindern, Umleitungen oder längeren, aber verkehrsgünstigeren Wegen sind davon ausgenommen.

“Wer den Arbeitsweg für über zwei Stunden unterbricht – um beispielsweise private Besorgungen zu erledigen – ist auch danach nicht mehr gesetzlich versichert”, erklären die DVAG-Versicherungsprofis zusätzlich.

Kantine oder Restaurant?

Ob man in der Mittagspause nun in die Kantine, zum nächsten Supermarkt oder doch lieber zum Italiener geht, ist letztendlich Geschmackssache. In den meisten Fällen ist der Weg zum Ort, an dem gegessen wird, gesetzlich abgesichert.

Der Schutz endet jedoch mit Betreten der Lokalität. Selbst in der betriebseigenen Kantine sind Mitarbeiter also nicht abgesichert. Und Vorsicht: Das selbe gilt auch für das stille Örtchen.

Zwar ist der Gang zum Toilettenraum gesetzlich abgesichert – der weitere Aufenthalt dort jedoch nicht. Auch Spaziergänge und Raucherpausen während der Arbeitszeit gelten als Privatangelegenheiten.

Seite zwei: Vorteile der privaten Absicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

Kaufrausch in China

Der chinesische eCommerce-Händler Alibaba hat am letzten Single’s Day an nur einem Tag mehr umgesetzt als sein US-Konkurrent Amazon in einem ganzen Quartal. Welche Trends zeigen sich im chinesischen Konsumsektor und wie können Anleger davon profitieren? Ein Beitrag von Andreas Döring, Portfoliomanager im Bereich Aktien bei Union Investment.

mehr ...

Berater

Wirecard und EasyTransfer kooperieren

Die Bezahldienstleister Wirecard und EasyTransfer ermöglichen chinesischen Studenten ab sofort nahtloses, mobiles Bezahlen weltweit. Gemeinsam bringen die beiden Unternehmen eine neue Mobile Payment- und Loyalty-App auf den Markt, die sich speziell an chinesische Studenten richtet, die außerhalb Chinas studieren. Rund 3,8 Milliarden Dollar an Studiengebühren werden jährlich über EasyTransfer überwiesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...