4. Juli 2019, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarschäden: Nur jeder Dritte besitzt ausreichenden Schutz

In Deutschland nehmen Extremwetterbedingungen zu. Und beim Versicherungsschutz sollte sich die Bevölkerung nicht auf die Regierung verlassen: Der bayerische Staat hat zum 1. Juli 2019 die finanziellen Soforthilfen bei Elementarschäden komplett abgeschafft. Andere Bundesländer denken bereits über ähnliche Schritte nach. Sind die deutschen Bürger darauf vorbereitet? Um das herauszufinden, hat die Nürnberger zusammen mit YouGov im Juni 2019 über 2.000 Menschen zu dem Thema befragt.

 in Elementarschäden: Nur jeder Dritte besitzt ausreichenden Schutz

Naturgefahrenversicherung: 64 Prozent der befragten Hausbesitzer haben das Gefühl, ausreichend gegen erweiterte Naturgefahren abgesichert zu sein. Aber nur 33 Prozent verfügen wirklich über den passenden Schutz.

64 Prozent der befragten Hausbesitzer haben das Gefühl, ausreichend gegen sogenannte erweiterte Naturgefahren wie Starkregen, Überschwemmungen oder Erdrutsch abgesichert zu sein. Die Realität sieht allerdings anders aus: Nur 33 Prozent verfügen wirklich über den passenden Schutz.

Böse Überraschungen im Schadenfall

“Jeder Zweite denkt, dass die Wohngebäudeversicherung oder die Hausratversicherung Hochwasserschäden automatisch abdecken. Das stimmt allerdings nicht”, erklärt Peter Meier, Vorstandsmitglied der Nürnberger Versicherung.

“Gegen Schäden an der Immobilie und am Mobiliar durch Naturgewalten wie Überschwemmungen, Schneedruck oder Erdrutsch schützt nur die erweiterte Naturgefahrenversicherung, und zwar sowohl innerhalb der Wohngebäude-, als auch der Hausratversicherung. Dieser zusätzliche Versicherungsschutz wird bei uns obligatorisch angeboten. Wenn Ihre Verträge seit längerem nicht angepasst wurden, empfehlen wir dringend, diese dahingehend zu prüfen.”

Viele kennen das Produkt nicht

Als Gründe, weshalb keine erweiterte Naturgefahrenversicherung abgeschlossen wurde, geben 34 Prozent der befragten Hausbesitzer an, dass für ihre Immobilie kein Risiko bestehe. Für 15 Prozent ist der Zusatzbaustein schlicht zu teuer. “Auffallend ist, dass 14 Prozent die Naturgefahrenversicherung nicht kennen”, berichtet Peter Meier.

 in Elementarschäden: Nur jeder Dritte besitzt ausreichenden Schutz

Naturgefahrenversicherung: Gerade junge Menschen geben an, noch nie was von der Naturgefahrenversicherung gehört zu haben. Quelle: NÜRNBERGER Versicherung Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/43337 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/NÜRNBERGER Versicherung”

Gerade junge Menschen sind schlecht im Bilde: Ein Viertel der 18- bis 29-Jährigen bestätigt, noch nie was von dem Produkt gehört zu haben. “Für uns war das eine sehr wichtige Erkenntnis. Wir werden in Zukunft diese Gruppe noch intensiver über das Thema informieren.” Seit 2017 ist die Nürnberger Partner bei der Kampagne “Elementar versichern” der bayerischen Staatsregierung und klärt die Öffentlichkeit über den notwendigen Versicherungsschutz auf.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.042 Personen zwischen dem 3. und 5. Juni 2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

 

Foto: obs/NÜRNBERGER Versicherung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Personalhammer: Thomas Bischof wechsel von der Württembergischen zur Gothaer

Faustdicke Überraschung in der Versicherungsbranche: Thomas Bischof, Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherung, Lebensversicherung und Krankenversicherung wechselt zur Gothaer. Der 45-jährige übernimmt dort die Leitung der Gothaer Allgemeine. Bischof folgt auf Oliver Schoeller, der das Amt interimsweise übernommen hatte.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Auch iS2 setzt auf Analyse nach DIN-Norm 77230

Die iS2 Intelligent Solution Services AG, Anbieter vertriebsunterstützender Lösungen für Versicherungsunternehmen, Vertriebe und Vermittler, bringt eine erneuerte Version der Beratungssoftware Vera.neo mit integrierter DIN-Analyse auf den Markt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...