30. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elternzeit: So passen Sie sich an die Situation an

Die Geburt eines Kindes ist etwas wundervolles, macht sich aber ganz schön im Portemonnaie bemerkbar. Wie ist das mit dem Elterngeld und wie kann ich finanzielle Verpflichtungen an die neue Situation anpassen?

20190924 DVAG Bild Elternzeit Copyright Masterfile-RF-DVAG in Elternzeit: So passen Sie sich an die Situation an

Altersvorsorge anpassen, statt kündigen: Viele Eltern müssen während der Elternzeit kürzertreten. (Quelle: Masterfile/RF/DVAG).

Fast 800.000 Kinder wurden vergangenes Jahr in Deutschland geboren! Für die Eltern bedeutet das Babyglück den Beginn einer überaus turbulenten Zeit. Wie gut, dass die meisten Mütter und immer mehr Väter ihre Elternzeit in Anspruch nehmen.

Meist wird auch das Geld spürbar knapper. Trotzdem denkt kaum einer daran, in dieser Zeit laufende Beitragszahlungen anzupassen. DieExperten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) geben dazuhilfreiche Finanztipps:

Wie ist das mit dem Elterngeld?

Ist Nachwuchs da, haben Eltern erst mal alle Hände voll zu tun. Eine aufregende, aber auch nervenaufreibende, intensive Zeit. Mütter und Väter können deswegen bis zu drei Jahren zu Hause bleiben. Der Arbeitgeber muss dies ermöglichen, allerdings ohne Gehalt. Der Staat fängt das mit dem klassischen Elterngeld auf:

Während der Elternzeit gibt es für zwölf Monate zwischen 65 und 100 Prozent vom bisherigen Nettoeinkommen – mindestens 300 Euro bis maximal 1.800 Euro pro Monat. Wenn Väter sich zwei sogenannte Vätermonate nehmen, wird das Elterngeld auf insgesamt 14 Monate aufgestockt. Ab dem 15. Monat kann sich nach Möglichkeit außerdem ein Betreuungsgelddem Elterngeld anschließen.

Tipp: Eltern, die sich gemeinsam um Einkommen und Kinder kümmern möchten, werden besonders durch das Elterngeld Plus unterstützt. Es verbindet Teilzeitarbeit und Elterngeldbezug und kann über die doppelte Dauer in Anspruch genommen werden, ist dafür aber nur halb so hoch wie das Basis-Elterngeld.

Kindergeld – das steht mir zu

Kindergeld gibt es grundsätzlich für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr – beziehungsweise bis zum 25. für Kinder in der Ausbildung. Zum 1. Juli 2019 erhöhte der Staat das Kindergeldum je 10 Euro. Beispielsweise wird für das erste und zweite Kind statt 194 Euro nun 204 Euro bezahlt.

 

Seite 2:  Wie Sie laufende Kosten clever anpassen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...