14. Februar 2019, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Bildung: Die Chemie stimmt noch nicht

Ob atomare Sprengkräfte in der Physik oder Gedichtanalysen im Deutschunterricht: die Bandbreite des Themenstoffs während der Schulzeit ist riesig. Die Aufnahme von Themen zur finanziellen Bildung wurden und werden immer wieder gefordert. Bislang ohne Erfolg. Was sich ändern muss:

Finanzielle Bildung: Die Chemie stimmt noch nicht

Neben chemischen Experimenten könnte bald auch die Finanzbildung auf den Stundenplan eines jeden Schülers gehören.

Die Ergebnisse einer Online-Umfrage von INSA Consulere, durchgeführt im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, ergab, dass der Großteil der knapp 2000 Befragten eine Einführung der finanziellen Allgemeinbildung begrüßen würde.

Zustimmung der jungen & älteren Bevölkerung

Besonders innerhalb der befragten jüngeren Bevölkerung, die zwischen 18 und 24 Jahre alt ist, stimmten ganze 48 Prozent zu, Schüler über finanziell relevante Grundprinzipien zu unterrichten. Ebenfalls positiv äußerte sich die weitaus ältere Bevölkerung, zwischen 65 Jahre und älter, zu dem Vorschlag.

Außerdem kristallisierte sich heraus, dass vor allem Haushalte mit einem monatlichen Einkommen von 4000 Euro und mehr, sich eine solche Bildung in schulischem Rahmen, gerade für ihre Kinder, wünschen.

Perspektiven der Vermittlung

Über die Form, in welcher ein solcher Unterricht an staatlichen Schulen möglicherweise bald Zugang finden könnte, zeigten sich die Befragten uneins. Ein Großteil hält es für sinnvoll, Finanzthemen in bereits vorhandene Schulfächer einzubauen, beispielsweise in Politik oder Wirtschaft. Auch für die Vermittlung innerhalb eines neuen Schulfachs oder in einer Arbeitsgemeinschaft zeigt sich rund ein Viertel der Teilnehmer interessiert.

Zusammenfassend machte die Umfrage deutlich, dass ein praxisbezogener Unterricht mit Schwerpunkt essenzieller Finanzthemen, mit besonderem Hinblick auf das für Schüler kommende alltägliche Leben in der Arbeitswelt, von großen Nutzen sein kann.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...