14. Februar 2019, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Bildung: Die Chemie stimmt noch nicht

Ob atomare Sprengkräfte in der Physik oder Gedichtanalysen im Deutschunterricht: die Bandbreite des Themenstoffs während der Schulzeit ist riesig. Die Aufnahme von Themen zur finanziellen Bildung wurden und werden immer wieder gefordert. Bislang ohne Erfolg. Was sich ändern muss:

Finanzielle Bildung: Die Chemie stimmt noch nicht

Neben chemischen Experimenten könnte bald auch die Finanzbildung auf den Stundenplan eines jeden Schülers gehören.

Die Ergebnisse einer Online-Umfrage von INSA Consulere, durchgeführt im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, ergab, dass der Großteil der knapp 2000 Befragten eine Einführung der finanziellen Allgemeinbildung begrüßen würde.

Zustimmung der jungen & älteren Bevölkerung

Besonders innerhalb der befragten jüngeren Bevölkerung, die zwischen 18 und 24 Jahre alt ist, stimmten ganze 48 Prozent zu, Schüler über finanziell relevante Grundprinzipien zu unterrichten. Ebenfalls positiv äußerte sich die weitaus ältere Bevölkerung, zwischen 65 Jahre und älter, zu dem Vorschlag.

Außerdem kristallisierte sich heraus, dass vor allem Haushalte mit einem monatlichen Einkommen von 4000 Euro und mehr, sich eine solche Bildung in schulischem Rahmen, gerade für ihre Kinder, wünschen.

Perspektiven der Vermittlung

Über die Form, in welcher ein solcher Unterricht an staatlichen Schulen möglicherweise bald Zugang finden könnte, zeigten sich die Befragten uneins. Ein Großteil hält es für sinnvoll, Finanzthemen in bereits vorhandene Schulfächer einzubauen, beispielsweise in Politik oder Wirtschaft. Auch für die Vermittlung innerhalb eines neuen Schulfachs oder in einer Arbeitsgemeinschaft zeigt sich rund ein Viertel der Teilnehmer interessiert.

Zusammenfassend machte die Umfrage deutlich, dass ein praxisbezogener Unterricht mit Schwerpunkt essenzieller Finanzthemen, mit besonderem Hinblick auf das für Schüler kommende alltägliche Leben in der Arbeitswelt, von großen Nutzen sein kann.(el)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...