1. Februar 2019, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintech Numbrs und Axa kooperieren

Das Schweizer Fintech Numbrs baut sein Produktsortiment für App-Nutzer mit dem Versicherungspaket Numbrs Care aus. Numbrs Nutzer können ab sofort Versicherungslösungen komplett papierlos und ausschließlich über das Smartphone abschließen. Das Versicherungspaket Numbrs Care umfasst in der Anfangsphase eine Bündelung unterschiedlicher Assistance-Leistungen der Axa Versicherungsgruppe.

Fynn-kreuz 610x407 Oc in Fintech Numbrs und Axa kooperieren

Axa ist der erste Versicherungspartner, den das Fintech Numbrs in seine App integriert. Im Bild: Fynn Kreuz, Managing Partners.

Numbrs Care versichert gegen unvorhersehbare Unglücksfälle im Alltag. Das exklusiv via Numbrs erhältliche Angebot bündelt acht verschiedene Versicherungen in einem Produktpaket. Dazu gehören unter anderem eine Best-Price-Garantie, eine Reiserücktrittsversicherung, eine Elektronikversicherung, eine Geldautomatenraub-Versicherung und ein Schutzbrief für den Online Handel.

Das angebotene Versicherungspaket wird im laufenden Jahr durch zusätzliche Funktionen und Services der Axa noch einmal erweitert. Numbrs Care kann für monatlich als Abonnement erworben werden und ist monatlich kündbar.

„Digital affine Nutzer sind es gewohnt, zahlreiche alltägliche Erledigungen wie Banking oder Einkäufe über das Smartphone zu erledigen. Gerade diese Zielgruppe erwartet unkomplizierte und digitale Services aus einer Hand. Die Funktion “Money Store” bietet Numbrs App-Nutzern einen einfachen und bequemen Weg ein Bankprodukt zu beantragen oder eine Versicherung abzuschließen”, erklärt Fynn Kreuz, Managing Partner der Numbrs Personal Finance AG

„Numbrs ist keine Bank und bietet keine eigenen Finanzprodukte an. Wir entwickeln für unsere Nutzer die besten Funktionen zur Verwaltung der persönlichen Finanzen. Mit der Integration von Versicherungen erweitern wir nun unser Produktsortiment im Money Store”, so Fynn Kreuz.

 

Foto: Centralway

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...