7. Oktober 2019, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FRISS und Munich Re wollen Versicherer weltweit servicen

FRISS, Anbieter für KI-basierte Betrugs- und Risikolösungen für Komposit-Versicherer, baut Partnerschaft mit Munich Re, dem globalen Anbieter von Rückversicherungs-, Erstversicherungs- und versicherungsnahen Risikolösungen, aus, um Versicherer nun weltweit bei der Betrugsbekämpfung zu unterstützen.

Die Vertragserweiterung ergibt sich aus der erfolgreichen Kooperation in Lateinamerika und der Iberischen Halbinsel, wo beide Parteien bereits intensiv zusammenarbeiten, um Betrug zu bekämpfen und Risiken bei Komposit-Versicherern zu mindern. Die Parteien haben nun vereinbart, Versicherungen weltweit zu unterstützen.

Die Abteilung Global Consulting von Munich Re treibt durch die Anwendung von Data Science die digitale Transformation in der Versicherungsbranche voran. Die einzigartigen FRISS Lösungen basieren auf einer vollständig integrierten hybriden Kombination aus leistungsstarker KI, Prognosemodellen, Netzwerkanalyse und Text Mining sowie über 600 vorkonfigurierten Risiko- und Betrugsindikatoren. Versicherer nutzen diese Technologien für die Echtzeit-Risikoeinschätzung beim Underwriting, für die Betrugserkennung in der Schadenbearbeitung und in der Abteilung für spezialisiertes Betrugsmanagement. Munich Re wird diesen Service in sein Beratungsportfolio übernehmen, um Kunden neben den traditionellen Rückversicherungsdienstleistungen zusätzlichen Mehrwert zu bringen.

Munich Re und FRISS kombinieren dabei bewährte Verfahren der Branche und entwickeln praktische Lösungen zur Geschäftsentwicklung und -verbesserung. Versicherer profitieren so von effizienteren Abläufen und schnellerem Kundenservice, was wiederum die Kundenzufriedenheit und -erfahrung verbessert.

Joachim Mathe, Leiter Global Consulting von Munich Re, sagt: „Viele unserer Versicherungskunden sehen die Notwendigkeit, die Effizienz zu steigern, Kosten von Schadenfällen zu senken und ihren Wettbewerbsvorteil durch einen verstärkten Einsatz von Automatisierung zu verbessern. Um diese neuen Möglichkeiten in vollem Umfang nutzen zu können, müssen sich Versicherer mit relevanten Kompetenzen in den Bereichen Digital- und Datenanalyse ausstatten, einschließlich eines modernen IT-Systems, das diese Kompetenzen unterstützt. Unsere Strategiekenntnisse und unser Know-how eines weltweit tätigen Unternehmens in Kombination mit den KI-basierten Betrugs- und Risikolösungen von FRISS wird unseren Kunden helfen, effektive Entscheidungen mit Blick auf das Ganze zu treffen.“

Ariane Braam-Verkoren, SVP Global Alliances bei FRISS, sagt: „Ich freue mich sehr über den Ausbau unserer Partnerschaft mit Munich Re. Dies ist eine Bestätigung des Vertrauens nach unserer jahrelangen fruchtbaren Zusammenarbeit in Lateinamerika und auf der Iberischen Halbinsel. Als etabliertes Insurtech-Unternehmen unterstützt FRISS Versicherer bei der Transformation ihrer Unternehmen. Gemeinsam mit Munich Re können wir die digitale Transformation unserer Kunden noch besser ermöglichen. Wir werden weltweit daran arbeiten, Versicherung „ehrlicher“ zu machen.“

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...