2. Mai 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefahr E-Scooter: Gesetzliche Unfallversicherung meldet sich zu Wort

Nach vielen Wortmeldungen zum Thema E-Scooter nimmt nun auch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Stellung. Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Joachim Breuer warnt vor den Gefahren für Kinder und Senioren. Warum die Regelung noch offen ist.

Shutterstock E-Scooter in Gefahr E-Scooter: Gesetzliche Unfallversicherung meldet sich zu Wort

Der Hauptgeschäftsführer der DGUV wünscht sich Sicherheit auf Gehwegen.

 

“Die Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen wie E-Scootern muss so geregelt werden, dass sie weder für die Nutzerinnen und Nutzer noch für andere Verkehrsteilnehmende zu einer zusätzlichen Gefahr im Straßenverkehr werden.

Angesichts der Erfahrungen, die im Ausland bereits vorliegen, halten die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung daher einige der Regelungen im aktuellen Verordnungsentwurf des Bundesverkehrsministeriums für sehr problematisch.” so Professor Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV.

Insbesondere die Unterscheidung der Fahrzeuge mit Berechtigung zur Benutzung des Gehwegs bereitet ihm Sorgen.  Der Kompromiss, dass die Höchstgeschwindigkeit auf Gehwegen künftig 12 km/h betrage, komme einer Verdoppelung der geltenden Geschwindigkeit gleich, so Professor Breuer weiter.

Für die Nutzer von E-Scootern bedeutet dies, dass die eigene Reaktionszeit in Gefahrensituationen sinkt und dadurch das Risiko eines Unfalls ansteigt.

Der Fußweg muss sicher bleiben

Insbesondere für schwächere Verkehrsteilnehmer, also Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen, sind Gehwege ein geschützter, sicherer Raum – und das müssen sie auch bleiben, fordert der Hauptgeschäftsführer der DGUV von der Politik:

“Vor diesem Hintergrund bitten wir die Verkehrsminister von Bund und Ländern darum, die bestehenden Regelungen nur zu lockern, wenn belastbare Erfahrungen und Daten eindeutig dafür sprechen. So lange dies nicht der Fall ist, muss die Schrittgeschwindigkeit die Höchstgeschwindigkeit auf Gehwegen bleiben.”

Ein weiteres Risiko ergibt sich aus Sicht der Gesetzlichen Unfallversicherung auch bei der Frage ab welchem Alter E-Scooter genutzt werden dürfen: “Auf dem Schulweg ereignen sich bereits rund 100.000 Unfälle jährlich, deren Kosten die Unfallkassen tragen. Viele davon gehen glimpflich aus, aber die Statistik zeigt, dass sich das mit zunehmender Motorisierung ändert.”

Sachkenntnis nachweisen

Aus diesem Grund sei, so Breuer, eine Nutzung ohne Altersbegrenzung nicht tragbar. Er schlägt vor, Elektrokleinstfahrzeuge bis 20 km/h nicht für Fahrerinnen und Fahrern unter 15 Jahren freizugeben. Dieses Alter verhält sich vergleichbar zum Mofa. Auch hier liegt das Mindestalter bei 16 Jahren.

Wer ein Mofa nutzen möchte, der muss seine Sachkunde mit einer Führerscheinprüfung nachweisen. Ähnlich könnte es aus Sicht von Breuer auch für die E-Scooter geregelt werden.

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...