31. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Es waren mal wieder keine leichten zwölf Monate für die deutschen Finanzvertriebe: die Regulierung nimmt weiter zu, mit dem geplanten Provisionsdeckel in der Lebensversicherung steht der nächste regulatorische Eingriff schon bevor. Auch die Digitalisierung und das dadurch veränderte Kundenverhalten stellen nach wie vor eine große Herausforderung für die Marktteilnehmer dar.

Interhyp-joerg-utecht-Kopie-2 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Jörg Utrecht, Interhyp

Ein wichtiger Gradmesser, um Stimmungen und Trends in der Branche zu erfassen, ist die Cash. Hitliste der Finanzvertriebe – das gilt auch für das Jahr 2019, in dem sie bereits zum 29. Mal veröffentlicht wird. Das wichtigste Ergebnis:

Der positive Trend setzt sich fort

Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2018 trotz aller Widrigkeiten positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend.

Bei der letzten Umfrage im Juni 2018 hatte über die Hälfte (55,9 Prozent) der befragten Finanzvertriebe zu Protokoll gegeben, dass die Provisionserlöse 2018 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden.

Tatsächlich konnten fast drei Viertel der Unternehmen (74 Prozent) ihre Provisionserlöse steigern. Der Optimismus war also alles andere als unbegründet.

DVAG belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei Allfinanzvertrieben

An der Spitze bleibt alles beim Alten: Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei den Allfinanzvertrieben – und das mit deutlichem Abstand vor den Mitbewerbern.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 47 09 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse nochmals um 16,4 Prozent auf über 1,5 Milliarden Euro – damit knackte die DVAG erneut als einziger Vertrieb die Milliarden-Marke. Den zweiten Rang belegt MLP – beim Wieslocher Finanzdienstleister stiegen die Provisionserlöse um rund sechs Prozent auf 624,8 Millionen Euro.

Auf Platz drei landen – ebenfalls wie im Vorjahr – die Endkundenvertriebe von Swiss Life Deutschland. Die Provisionserlöse stiegen um zehn Prozent auf 385,5 Millionen Euro.

Interhyp erzielt die höchsten Provisioserlöse der Hitliste Spezialvertriebe

Fünf Allfinanzvertrieben gelang es 2017, zweistellige Wachstumsraten bei den Provisionserlösen zu erzielen. Besonders deutlich fiel die Steigerung bei der Innovative Finanzberatung 2005 AG aus dem bayrischen Hilpoltstein aus (plus 39,32 Prozent), wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Nur sieben Unternehmen mussten rückläufige Provisionserlöse hinnehmen.

Positiv ist zudem, dass die Zahl der Häuser, die an der Umfrage teilgenommen und Zahlen an Cash. gemeldet haben, konstant geblieben ist – in den Jahren zuvor war sie stets rückläufig.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 48 20 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Das gilt auch für die in einer gesonderten Tabelle dargestellten Spezialvertriebe, bei denen jedoch weiterhin nur neun Unternehmen ihre Zahlen meldeten. Die höchsten Provisionserlöse erzielte dort mit Abstand die Interhyp Gruppe mit 371,09 Millionen Euro, ein Plus von 12,35 Prozent. (kb)

 

Foto: Interhyp

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...