31. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Es waren mal wieder keine leichten zwölf Monate für die deutschen Finanzvertriebe: die Regulierung nimmt weiter zu, mit dem geplanten Provisionsdeckel in der Lebensversicherung steht der nächste regulatorische Eingriff schon bevor. Auch die Digitalisierung und das dadurch veränderte Kundenverhalten stellen nach wie vor eine große Herausforderung für die Marktteilnehmer dar.

Interhyp-joerg-utecht-Kopie-2 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Jörg Utrecht, Interhyp

Ein wichtiger Gradmesser, um Stimmungen und Trends in der Branche zu erfassen, ist die Cash. Hitliste der Finanzvertriebe – das gilt auch für das Jahr 2019, in dem sie bereits zum 29. Mal veröffentlicht wird. Das wichtigste Ergebnis:

Der positive Trend setzt sich fort

Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2018 trotz aller Widrigkeiten positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend.

Bei der letzten Umfrage im Juni 2018 hatte über die Hälfte (55,9 Prozent) der befragten Finanzvertriebe zu Protokoll gegeben, dass die Provisionserlöse 2018 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden.

Tatsächlich konnten fast drei Viertel der Unternehmen (74 Prozent) ihre Provisionserlöse steigern. Der Optimismus war also alles andere als unbegründet.

DVAG belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei Allfinanzvertrieben

An der Spitze bleibt alles beim Alten: Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei den Allfinanzvertrieben – und das mit deutlichem Abstand vor den Mitbewerbern.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 47 09 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse nochmals um 16,4 Prozent auf über 1,5 Milliarden Euro – damit knackte die DVAG erneut als einziger Vertrieb die Milliarden-Marke. Den zweiten Rang belegt MLP – beim Wieslocher Finanzdienstleister stiegen die Provisionserlöse um rund sechs Prozent auf 624,8 Millionen Euro.

Auf Platz drei landen – ebenfalls wie im Vorjahr – die Endkundenvertriebe von Swiss Life Deutschland. Die Provisionserlöse stiegen um zehn Prozent auf 385,5 Millionen Euro.

Interhyp erzielt die höchsten Provisioserlöse der Hitliste Spezialvertriebe

Fünf Allfinanzvertrieben gelang es 2017, zweistellige Wachstumsraten bei den Provisionserlösen zu erzielen. Besonders deutlich fiel die Steigerung bei der Innovative Finanzberatung 2005 AG aus dem bayrischen Hilpoltstein aus (plus 39,32 Prozent), wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Nur sieben Unternehmen mussten rückläufige Provisionserlöse hinnehmen.

Positiv ist zudem, dass die Zahl der Häuser, die an der Umfrage teilgenommen und Zahlen an Cash. gemeldet haben, konstant geblieben ist – in den Jahren zuvor war sie stets rückläufig.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 48 20 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Das gilt auch für die in einer gesonderten Tabelle dargestellten Spezialvertriebe, bei denen jedoch weiterhin nur neun Unternehmen ihre Zahlen meldeten. Die höchsten Provisionserlöse erzielte dort mit Abstand die Interhyp Gruppe mit 371,09 Millionen Euro, ein Plus von 12,35 Prozent. (kb)

 

Foto: Interhyp

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...