31. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Es waren mal wieder keine leichten zwölf Monate für die deutschen Finanzvertriebe: die Regulierung nimmt weiter zu, mit dem geplanten Provisionsdeckel in der Lebensversicherung steht der nächste regulatorische Eingriff schon bevor. Auch die Digitalisierung und das dadurch veränderte Kundenverhalten stellen nach wie vor eine große Herausforderung für die Marktteilnehmer dar.

Interhyp-joerg-utecht-Kopie-2 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Jörg Utrecht, Interhyp

Ein wichtiger Gradmesser, um Stimmungen und Trends in der Branche zu erfassen, ist die Cash. Hitliste der Finanzvertriebe – das gilt auch für das Jahr 2019, in dem sie bereits zum 29. Mal veröffentlicht wird. Das wichtigste Ergebnis:

Der positive Trend setzt sich fort

Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2018 trotz aller Widrigkeiten positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend.

Bei der letzten Umfrage im Juni 2018 hatte über die Hälfte (55,9 Prozent) der befragten Finanzvertriebe zu Protokoll gegeben, dass die Provisionserlöse 2018 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden.

Tatsächlich konnten fast drei Viertel der Unternehmen (74 Prozent) ihre Provisionserlöse steigern. Der Optimismus war also alles andere als unbegründet.

DVAG belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei Allfinanzvertrieben

An der Spitze bleibt alles beim Alten: Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei den Allfinanzvertrieben – und das mit deutlichem Abstand vor den Mitbewerbern.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 47 09 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse nochmals um 16,4 Prozent auf über 1,5 Milliarden Euro – damit knackte die DVAG erneut als einziger Vertrieb die Milliarden-Marke. Den zweiten Rang belegt MLP – beim Wieslocher Finanzdienstleister stiegen die Provisionserlöse um rund sechs Prozent auf 624,8 Millionen Euro.

Auf Platz drei landen – ebenfalls wie im Vorjahr – die Endkundenvertriebe von Swiss Life Deutschland. Die Provisionserlöse stiegen um zehn Prozent auf 385,5 Millionen Euro.

Interhyp erzielt die höchsten Provisioserlöse der Hitliste Spezialvertriebe

Fünf Allfinanzvertrieben gelang es 2017, zweistellige Wachstumsraten bei den Provisionserlösen zu erzielen. Besonders deutlich fiel die Steigerung bei der Innovative Finanzberatung 2005 AG aus dem bayrischen Hilpoltstein aus (plus 39,32 Prozent), wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Nur sieben Unternehmen mussten rückläufige Provisionserlöse hinnehmen.

Positiv ist zudem, dass die Zahl der Häuser, die an der Umfrage teilgenommen und Zahlen an Cash. gemeldet haben, konstant geblieben ist – in den Jahren zuvor war sie stets rückläufig.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 48 20 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Das gilt auch für die in einer gesonderten Tabelle dargestellten Spezialvertriebe, bei denen jedoch weiterhin nur neun Unternehmen ihre Zahlen meldeten. Die höchsten Provisionserlöse erzielte dort mit Abstand die Interhyp Gruppe mit 371,09 Millionen Euro, ein Plus von 12,35 Prozent. (kb)

 

Foto: Interhyp

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...