31. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Es waren mal wieder keine leichten zwölf Monate für die deutschen Finanzvertriebe: die Regulierung nimmt weiter zu, mit dem geplanten Provisionsdeckel in der Lebensversicherung steht der nächste regulatorische Eingriff schon bevor. Auch die Digitalisierung und das dadurch veränderte Kundenverhalten stellen nach wie vor eine große Herausforderung für die Marktteilnehmer dar.

Interhyp-joerg-utecht-Kopie-2 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Jörg Utrecht, Interhyp

Ein wichtiger Gradmesser, um Stimmungen und Trends in der Branche zu erfassen, ist die Cash. Hitliste der Finanzvertriebe – das gilt auch für das Jahr 2019, in dem sie bereits zum 29. Mal veröffentlicht wird. Das wichtigste Ergebnis:

Der positive Trend setzt sich fort

Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2018 trotz aller Widrigkeiten positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend.

Bei der letzten Umfrage im Juni 2018 hatte über die Hälfte (55,9 Prozent) der befragten Finanzvertriebe zu Protokoll gegeben, dass die Provisionserlöse 2018 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden.

Tatsächlich konnten fast drei Viertel der Unternehmen (74 Prozent) ihre Provisionserlöse steigern. Der Optimismus war also alles andere als unbegründet.

DVAG belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei Allfinanzvertrieben

An der Spitze bleibt alles beim Alten: Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) belegt zum 29. Mal den ersten Platz bei den Allfinanzvertrieben – und das mit deutlichem Abstand vor den Mitbewerbern.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 47 09 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse nochmals um 16,4 Prozent auf über 1,5 Milliarden Euro – damit knackte die DVAG erneut als einziger Vertrieb die Milliarden-Marke. Den zweiten Rang belegt MLP – beim Wieslocher Finanzdienstleister stiegen die Provisionserlöse um rund sechs Prozent auf 624,8 Millionen Euro.

Auf Platz drei landen – ebenfalls wie im Vorjahr – die Endkundenvertriebe von Swiss Life Deutschland. Die Provisionserlöse stiegen um zehn Prozent auf 385,5 Millionen Euro.

Interhyp erzielt die höchsten Provisioserlöse der Hitliste Spezialvertriebe

Fünf Allfinanzvertrieben gelang es 2017, zweistellige Wachstumsraten bei den Provisionserlösen zu erzielen. Besonders deutlich fiel die Steigerung bei der Innovative Finanzberatung 2005 AG aus dem bayrischen Hilpoltstein aus (plus 39,32 Prozent), wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Nur sieben Unternehmen mussten rückläufige Provisionserlöse hinnehmen.

Positiv ist zudem, dass die Zahl der Häuser, die an der Umfrage teilgenommen und Zahlen an Cash. gemeldet haben, konstant geblieben ist – in den Jahren zuvor war sie stets rückläufig.

Bildschirmfoto-2019-07-31-um-06 48 20 in Hitliste der Finanzvertriebe: Fast drei Viertel der befragten Vertriebe konnten ihre Provisionserlöse steigern

Das gilt auch für die in einer gesonderten Tabelle dargestellten Spezialvertriebe, bei denen jedoch weiterhin nur neun Unternehmen ihre Zahlen meldeten. Die höchsten Provisionserlöse erzielte dort mit Abstand die Interhyp Gruppe mit 371,09 Millionen Euro, ein Plus von 12,35 Prozent. (kb)

 

Foto: Interhyp

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...