2. Juli 2019, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höchste Beitragseinnahme in der Unternehmensgeschichte

Die HanseMerkur Gruppe hat auch 2018 ihren nachhaltigen und ertragreichen Wachstumskurs fortgesetzt. Die laufenden Beiträge lagen mit einem Plus von 4,4 Prozent deutlich über Branchenschnitt (+1,7%). Die Brutto-Beitragseinnahme erreichte den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte und stieg um 78,5 Mio. Euro auf 2.049,6 Mio. Euro. Damit wurde das Beitragsziel von 2 Milliarden Euro nachhaltig überwunden.

Sitz-Hanse-Merkur in Höchste Beitragseinnahme in der Unternehmensgeschichte

Ein historisches Ergebnis wurde mit 367,3 Mio. Euro auch beim Brutto-Überschuss vor Steuern, Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) und Schwankungsrückstellung (SchwaRü) erzielt, der im Berichtsjahr um 3,7 Prozent stieg. Nach Steuern lag der Jahresüberschuss bei 82,8 Mio. Euro. Bei einem Rekordwert notiert auch das Konzern-Eigenkapital, das um 16,3 Prozent auf 582,3 Mio. Euro erhöht werden konnte.

Einnahmen im Hauptgeschäftsfeld steigen um 5,3 Prozent

Der Bestand an Kapitalanlagen (8.958,7 Mio. €) nähert sich der 9-Mrd.-Euro-Schwelle. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen lag bei 3,5 Prozent. Die finanzielle Stärke der HanseMerkur Gruppe (SCR-Quote: 343%) kommt auch in den sehr guten Solvenzquoten der Einzelgesellschaften – wie der HanseMerkur Krankenversicherung AG mit 574 Prozent – zum Ausdruck.

Im Hauptgeschäftsfeld Gesundheit und Pflege stieg die Beitragseinnahme um 5,3 Prozent (Branche: + 1,8%). Auch im 17. Jahr in Folge verzeichnete die HanseMerkur mit mehr als 22.000 Neukunden – davon über 8.000 Vollversicherte – einen deutlichen Nettozugang in der Privaten Krankenversicherung. An der konservativen Strategie, die dauerhafte finanzielle Stärke im Niedrigzinsumfeld vor kurzfristiges Umsatzwachstum setzt, wurde auch 2018 im Geschäftsfeld Risiko- und Altersvorsorge festgehalten.

Hier ging die gebuchte Beitragseinnahme um 3,4 Prozent auf 213,6 Mio. Euro zurück. Im Geschäftsfeld Reise und Freizeit bewegten sich die Beiträge mit 224,3 Mio. Euro (-0,1%) auf dem Niveau des Vorjahres. Im Geschäftsfeld Schaden und Unfall wurden ein Prämienwachstum von 11,5 Prozent (Branche: + 3,3%) und eine Beitragseinnahme von 75,9 Mio. Euro erreicht. Das Geschäftsfeld Asset Management schloss mit 1,8 Mrd. Euro Assets under Management (AuM) für Drittinvestoren ab.

Kundenbestand steigt um 500.000 Versicherte

Als großer Player im deutschen Reiseversicherungsmarkt hat die HanseMerkur ihre Internationalisierungsstrategie nach dem Markteintritt in Österreich (2012) und Polen (2015) im Berichtsjahr in der Schweiz fortgesetzt.

Die HanseMerkur International AG operiert von Vaduz aus und kann nun Reiseversicherungsverträge in der Eidgenossenschaft direkt und ohne Fronter abschließen, was interessante Geschäftsperspektiven in der DACH-Region eröffnet. Bereits heute werden im Geschäftsfeld Reise und Freizeit Beiträge in Höhe von über 24 Mio. Euro über das internationale Geschäft generiert.

Der Kundenbestand der HanseMerkur stieg um rund 500.000 auf 10,4 Millionen Versicherte und hat sich damit in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Innendienstes wurden im April 2019 durch die bisher höchste Einmalzahlung in Höhe von 2.500 Euro am Unternehmenserfolg im Berichtsjahr beteiligt.

Innovative Entwicklungen für Versicherte

Ende 2018 beschäftigte die HanseMerkur Gruppe 2.140 Angestellte im Innen- und Außendienst sowie hauptberufliche Vermittler. Bei der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben, einem zentralen Anliegen der Personalstrategie, hat die HanseMerkur 2018 die dritte Zertifizierung des audits berufundfamilie unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Familie, Senioren und Jugend erfolgreich durchlaufen und darf das Zertifikat nun dauerhaft tragen.

 

Seite 2: Ziele und Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...