29. Juni 2019, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hoffnung, dass der Deckel nicht kommt

Theresa May hat als Premierministerin abgedankt. Der Brexit beschäftigt aber immer noch die britische Politik und die Unternehmen. Als Austrittstermin gilt nun der 31. Oktober. Cash. sprach mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Auswirkungen, den Umzug nach Dublin, die Folgen des Provisionsdeckels und die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland.

Christian-Nuschele-Portrait-1 in Hoffnung, dass der Deckel nicht kommt

Die Politiker in Großbritannien und Europa ringen weiter mit dem Austrittsdatum. Die EU hat einen Aufschub gewährt und wartet nun auf den Brexit-Austritt. Sie stehen in den Blöcken und warten. Hat diese Hängepartie Folgen?

Nuschele: Wir von Standard Life haben geliefert und die Brexit-Lösung pünktlich bereits zum 29. März 2019 umgesetzt. Es war uns aber schon recht früh klar, dass es auf politischer Ebene zu einer Hängepartie oder auch zu einem harten Brexit kommen könnte.

Natürlich haben wir uns im Sinne unserer Kunden auch auf diese Szenarien vorbereitet. Mit dem Umzug nach Dublin haben wir eine Lösung geschaffen, die uns unabhängig von den weiteren politischen Ereignissen macht und für Kunden und Vertriebspartner ein Maximum an Planungssicherheit bringt.

Wie anspruchsvoll war der Weg nach Dublin und wo lagen die größten Hürden?

Nuschele: Es waren sehr intensive, arbeitsreiche Monate. Die Übertragung erfolgte nach einem streng regulierten, langwierigen Prozess. Über fast 36 Monate hinweg das Vertrauen unserer Partner und Kunden aufrecht zu erhalten, war die größte Herausforderung. Und was man nicht vergessen darf:

Wir haben natürlich unsere Vertriebspartner und Kunden intensiv über unsere Pläne informiert und viele, viele Fragen beantwortet. Aber all das liegt hinter uns. Wir haben das Projekt abgeschlossen und die Basis geschaffen, unsere Erfolgsgeschichte in Deutschland und Österreich weiterschreiben zu können. Alles in allem wurden über 600.000 Verträge und rund 26 Milliarden Euro nach Dublin übertragen.

Warum haben Sie sich für die Republik Irland als neuer Standort und nicht für Deutschland und Frankfurt entschieden und gab es Kritik?

Nuschele: Wir haben geprüft, eine eigenständige BaFin-regulierte Deutschlandtochter zu gründen. Zwei Gründe haben aber dagegen gesprochen: With-Profit-Produkte sind im deutschen Versicherungsaufsichtsgesetz nicht geregelt. Anders sieht es dagegen in Irland aus, wo die irische Aufsicht der britischen in vielen Punkten sehr ähnlich ist.

Und wir konnten in Irland auf ein bereits bestehendes Versicherungsunternehmen zurückgreifen, dessen Geschäftszweck wir erweitern konnten – wir mussten nicht neu gründen. Aus beiden Gründen war die Entscheidung für Irland sehr naheliegend.

Welche rechtlichen Konsequenzen hat der Wechsel von Edinburgh nach Dublin? Was ändert sich für die Kunden aus Deutschland und Österreich? Schließlich sind Deutschland die Versicherungskunden durch Protektor geschützt und in GB durch den FSCS.

Nuschele: Zunächst einmal war es besonders wichtig, dass die Lösung für unsere Kunden und Vertriebspartner maximale Rechtssicherheit, gleichzeitig aber möglichst wenige Änderungen bringt. Dies ist definitiv der Fall. Die vertraglichen Rechte des Kunden bleiben unverändert erhalten und unterliegen deutschem Vertrags- und Steuerrecht. Die Rechtsaufsicht der BaFin bleibt ebenfalls bestehen. Auch bei den garantierten Leistungen gab es keine Änderung.

Die Kunden erhalten den gleichen Service, Rückfragen werden von den bekannten Ansprechpartnern beantwortet. Eine Veränderung gibt es lediglich beim Insolvenzschutz. Hier werden die Kunden nun durch die irischen aufsichtsrechtlichen Vorschriften geschützt, die auf einer EU-Richtlinie beruhen.

 

Seite 2: Über die Zukunft der Altersvorsorge 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...