4. April 2019, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Huk-Coburg mit Bilanz rundum zufrieden

Die Huk-Coburg hat das Geschäftsjahr 2018 erfolgreich abgeschlossen. Dabei konnte die Versicherungsgruppe nicht nur Marktanteilsgewinne verbuchen sondern in Teilen  die selbstgesteckten Ziele übertreffen. In der Kfz-Versicherung will der Konzern in Kürze einen neuen Telematiktarif für alle Altersgruppen auf den Markt bringen.

99926757 in Huk-Coburg mit Bilanz rundum zufrieden

2018 hat die Huk-Coburg ihren Vorsprung auf dem ersten Platz wieder ein bisschen ausgebaut.

Während der Versicherungsmarkt 2018 um 2,1 Prozent zulegte, stiegen die gebuchten Bruttobeiträge 2018 des Konzerns um 4,2 Prozent auf 7,7 (Vorjahr: 7,4) Milliarden Euro. Die Leistungen an Kunden (brutto) erreichten wie im Vorjahr sieben Milliarden Euro.

Durch eine erneut niedrigere Schaden-/Kostenquote in der Autoversicherung verbesserte sich die Combined Ratio des Konzerns insgesamt um 1,8 Prozentpunkte auf 90,7 Prozent. Das Kapitalanlagenergebnis sank im Konzern im Vergleich zum Vorjahr um 29,6 Prozent auf 683,4 (970,6) Millionen Euro.

Im Gegensatz zum Vorjahr sind in dieser Zahl nahezu keine Realisierungen von Bewertungsreserven enthalten, da dies nach der Neuregelung für den Aufbau der Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung nicht mehr erforderlich war.

Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen betrug 2,1 (3,1) Prozent. Sowohl das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von 565 (513) Millionen Euro als auch der Jahresüberschuss nach Steuern von rund 341 (358) Millionen Euro lagen auf einem hohen Niveau.

Autoversicherung wächst

In der wichtigsten Sparte des Konzerns, der Kfz-Versicherung, stiegen die Bruttobeitragseinnahmen um 4,7 Prozent auf 4,1 (3,9) Milliarden Euro. Mit über 1,3 (1,4) Millionen neu versicherter Fahrzeuge, lag das Kfz-Neugeschäft zum zehnten Mal in Folge bei über einer Million versicherter Fahrzeuge.

Der Bestand wuchs um 2,7 Prozent auf zwölf (11,7) Millionen versicherte Fahrzeuge. Für Kfz-Schäden seiner Kunden und Anspruchsteller bezahlte die Gruppe 3,4 (3,3) Milliarden Euro.

Der Schadenverlauf war insgesamt von rückläufigen Personenschäden geprägt. Zudem blieb die Elementarschadenbelastung insgesamt niedrig. Die kombinierte Schaden-/Kostenquote (brutto) verbesserte sich auf 93,7 (96,0) Prozent.

 

Seite 2: Licht und ein wenig Schatten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...