5. November 2019, 23:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hybridem Unternehmer gehört die Zukunft

Steigende regulatorische Vorgaben, erhöhter Aufwand für deren Umsetzung und der zunehmende Druck auf die Provisionssysteme verlangen nach alternativen Geschäftsmodellen für Finanzberater. Das warder Tenor der Diskussionen des Kongresses Honorarberatung in Dortmund.

Bildschirmfoto-2019-11-05-um-23 30 19 in Hybridem Unternehmer gehört die Zukunft

Expertenrunde zur Zukunft des Beraters auf dem Kongress Honorarberatung.

Mit Fachvorträgen, Diskussionsrunden mit führenden Branchenexperten und Praxisvorträgen lieferte die Veranstaltung einen konkreten und zukunftsweisenden Mehrwert für ihre zahlreichen Besucher. Im Mittelpunkt stand eine Diskussionsrunde zum Provisionsdeckel und zur Zukunft der Vermittlervergütung. Alle Diskutanten waren sich einig, dass ein möglicher Provisionsdeckel deutliche finanzielle Einschnitte bei Maklern zur Folge hätte. Insofern wurde Maklern empfohlen, sich auch mit alternativen Vergütungsformen noch stärker unabhängig aufzustellen.

Hybridmodell mit größten Zukunftschancen

Dabei wurde deutlich, dass ein Hybridmodell aus Provisions-und Honorarberatung auch losgelöst von einem möglichen Provisionsdeckel ein unabhängiges Unternehmertum fördert und für mehr finanzielle Freiheit sorgt. Zudem appellierten die Podiumsteilnehmer an die Politik, die regulatorischen Vorgaben auf ein vernünftiges und handhabbares Maß zu begrenzen. Vor allem die durch die Novellierung der Fin-VermV gefassten Dokumentationspflichten bedeuteten einen hohen Kosten-, Zeit- und Archivaufwand für die Berater. Vor vollem Plenum debattierte Heiko Reddmann (Geschäftsführer Honorarkonzept) mit Dr. Holger Fricke (Wirtschaftsrat CDU), Frank Kettnaker (Konzernvorstand Alte Leipziger-Hallesche), Hermann Schrögenauer (Vertriebsvorstand LV 1871), Jens Arndt (neuer Vorstandsvorsitzender myLife Lebensversicherung) und Prof. Dr. Hartmut Walz (Professor für Betriebswirtschafts- und Bankbetriebslehre) über die Auswirkungen einer Provisionsbeschneidung und die Honorarberatung alsalternative Vergütungsform.

„Die Makler selbst haben die Chance, sich von Provisionsbegrenzungen frei zu machen. Sie reduzieren ihre wirtschaftliche Abhängigkeit von den Produktgebern und können sich so geschäftspolitisch breiter aufstellen“, lautet das Fazit von Heiko Reddmann. „Auf sich allein gestellt werden es Makler allerdings schwerer haben, auf Veränderungen sofort reagieren zu können. Auch hier zählt: nicht auf den Provisionsdeckel warten und mit Honoraren für mehr eigene Unabhängigkeit und Sicherheit sorgen. Die Möglichkeiten hierzu sind bereits heute gegeben.“

Foto: Honorarkonzept

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...