5. November 2019, 23:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hybridem Unternehmer gehört die Zukunft

Steigende regulatorische Vorgaben, erhöhter Aufwand für deren Umsetzung und der zunehmende Druck auf die Provisionssysteme verlangen nach alternativen Geschäftsmodellen für Finanzberater. Das warder Tenor der Diskussionen des Kongresses Honorarberatung in Dortmund.

Bildschirmfoto-2019-11-05-um-23 30 19 in Hybridem Unternehmer gehört die Zukunft

Expertenrunde zur Zukunft des Beraters auf dem Kongress Honorarberatung.

Mit Fachvorträgen, Diskussionsrunden mit führenden Branchenexperten und Praxisvorträgen lieferte die Veranstaltung einen konkreten und zukunftsweisenden Mehrwert für ihre zahlreichen Besucher. Im Mittelpunkt stand eine Diskussionsrunde zum Provisionsdeckel und zur Zukunft der Vermittlervergütung. Alle Diskutanten waren sich einig, dass ein möglicher Provisionsdeckel deutliche finanzielle Einschnitte bei Maklern zur Folge hätte. Insofern wurde Maklern empfohlen, sich auch mit alternativen Vergütungsformen noch stärker unabhängig aufzustellen.

Hybridmodell mit größten Zukunftschancen

Dabei wurde deutlich, dass ein Hybridmodell aus Provisions-und Honorarberatung auch losgelöst von einem möglichen Provisionsdeckel ein unabhängiges Unternehmertum fördert und für mehr finanzielle Freiheit sorgt. Zudem appellierten die Podiumsteilnehmer an die Politik, die regulatorischen Vorgaben auf ein vernünftiges und handhabbares Maß zu begrenzen. Vor allem die durch die Novellierung der Fin-VermV gefassten Dokumentationspflichten bedeuteten einen hohen Kosten-, Zeit- und Archivaufwand für die Berater. Vor vollem Plenum debattierte Heiko Reddmann (Geschäftsführer Honorarkonzept) mit Dr. Holger Fricke (Wirtschaftsrat CDU), Frank Kettnaker (Konzernvorstand Alte Leipziger-Hallesche), Hermann Schrögenauer (Vertriebsvorstand LV 1871), Jens Arndt (neuer Vorstandsvorsitzender myLife Lebensversicherung) und Prof. Dr. Hartmut Walz (Professor für Betriebswirtschafts- und Bankbetriebslehre) über die Auswirkungen einer Provisionsbeschneidung und die Honorarberatung alsalternative Vergütungsform.

„Die Makler selbst haben die Chance, sich von Provisionsbegrenzungen frei zu machen. Sie reduzieren ihre wirtschaftliche Abhängigkeit von den Produktgebern und können sich so geschäftspolitisch breiter aufstellen“, lautet das Fazit von Heiko Reddmann. „Auf sich allein gestellt werden es Makler allerdings schwerer haben, auf Veränderungen sofort reagieren zu können. Auch hier zählt: nicht auf den Provisionsdeckel warten und mit Honoraren für mehr eigene Unabhängigkeit und Sicherheit sorgen. Die Möglichkeiten hierzu sind bereits heute gegeben.“

Foto: Honorarkonzept

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...