8. April 2019, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metropolen: Das sind die unsichersten Städte Deutschlands

Das Leben in der Stadt boomt. Jobperspektiven, Infrastruktur und Freizeitmöglichkeiten sind dabei oft die wichtigsten Kriterien bei der Wahl des neuen Wohnorts. Der Punkt Sicherheit spielt weniger eine Rolle. Wie sicher sind die 15 größten Städte des Landes bei Risiken wie Feuer, Diebstahl, Internetkriminalität und Co.?

Metropolen: Die gefährlichsten Städte Deutschlands

Leben in Berlin: Die Stadt zieht die Menschen an. Und Internetbetrüger. Leider ist Berlin nicht nur attraktiv, sondern auch unsicher.

Jährlich ereignen sich in Deutschland über drei Millionen gemeldete Hausrat- und Wohngebäudeschäden, deren Kosten bei insgesamt sechs Milliarden Euro liegen. Je nach Wohnort ist das Risiko unterschiedlich groß, von diesen Schadensfällen betroffen zu sein.

Städte am Wasser sind naturgemäß anfälliger für Überschwemmungen, an der Küste kommt es regelmäßig zu Sturmschäden und in Studentenstädten werden besonders gern Fahrräder gestohlen. Doch wie unsicher oder sicher sind die großen Metropolen der Republik?

Hierfür haben Finanzen.de und Comfortplan über 40 Datenreihen des Statistischen Bundesamts, des Bundeskriminalamts, des Deutschen Wetterdienstes sowie der regionalen Polizeistellen und Feuerwehren ausgewertet. Zudem auch Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft und des Versicherers Generali aus dem Jahr 2017.

Heraus kam ein Versicherungsindex, der sich aus zehn verschiedenen Schadensfällen berechnet. Im Ranking finden sich sowohl klassische Schadensursachen wie Leitungswasserschäden als auch weniger bekannte Vorfälle wie Skimming – also der Kreditkartenbetrug am Geldautomaten.

Trauriger Spitzenreiter – Berlin

Die gefährlichste Stadt Deutschlands ist  Berlin. Nicht nur in Sachen Flughafen geht die Bundeshauptstadt mit schlechtem Beispiel voran. Beim Kreditkartenbetrug an Geldautomaten und der Internetkriminalität ist Berlin ebenfalls trauriger Spitzenreiter. Da es darüber hinaus auch zu zahlreichen Fahrraddiebstählen und Blitzeinschlägen kommt, belegt die Hauptstadt den ersten Platz im Gesamtranking der versicherungsbedürftigsten Städte Deutschlands.

Auf Rang zwei in der Gesamtwertung folgt Bremen. Gemessen an der Bevölkerungszahl wird deutschlandweit nirgends häufiger eingebrochen als in der Hansestadt. Auch Fahrräder und Daten im Internet sind dort begehrtes Diebesgut. Bei Gewittern können sich die Bremer jedoch zurücklehnen.

Seite 2: Der Süden ist sicherer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 MW Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

KI: Wie Anleger Hype und solide Investmentchance erkennen können

Jeder weiß, dass Künstliche Intelligenz (KI) zu den Technologien gehört, die unsere Lebens- und Arbeitswelt tiefgreifend verändert. Für viele Unternehmen ist die KI ein enormer Wachstumskatalysator. Anleger können von diesem Zukunftsmarkt profitieren. Worauf sie dabei achten müssen und welche Investmentchancen es gibt, erklärt Philipp von Königsmarck, Head of Wholesale für Deutschland und Österreich bei Legal & General Investment Management.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...