5. September 2019, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innungskrankenkassen warnen vor einer verspäteten Umsetzung des GKV-FKG

Die Mitgliederversammlung des IKK e.V. fordert ein zügiges Gesetzgebungsverfahren. Im Zuge dessen weist sie darauf hin, dass die Finanzlage im ersten Halbjahr 2019 die Mehrbelastung durch den Reformeifer der Bundesregierung widerspiegelt. Weiterhin darf keine Entmachtung der Selbstverwaltung durch MDK-Reformgesetz und Faire-Kassenwahl-Gesetz geben.

Shutterstock 683592976 in Innungskrankenkassen warnen vor einer verspäteten Umsetzung des GKV-FKG

Die Innungskrankenkassen sehen die defizitäre Finanzentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im ersten Halbjahr 2019 mit großer Sorge: Die Mehrbelastung durch die bereits umgesetzten Reformen der Bundesregierung habe sich nun in den Ergebnissen der Kassen deutlich niedergeschlagen.

“Finanzsituation hat sich deutlich verschärft”

Dabei geht die Schere der Entwicklung weiter auseinander. Durch eine möglichst rasche Verabschiedung des Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses sowie die schnellstmögliche Umsetzung der angekündigten Morbi-RSA-Reform muss die Bundesregierung nun dringend gegensteuern, fordern die Delegierten in der heutigen Mitgliederversammlung des IKK e.V.

“Die Finanzsituation hat sich in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres für die IKKn wie auch für die GKV insgesamt deutlich verschärft”, erläutert Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. Insgesamt verzeichneten die Kassenarten ein Minus in Höhe von rund 544 Millionen Euro.

“Die Ausgabensteigerungen lassen sich primär auf die Mehrbelastungen durch die nun greifenden Reformen zurückführen”, weiß Wollseifer. Die bereits durchgeführten Reformen werden laut Branchenzahlen eine Mehrbelastung von rund 3 Milliarden Euro pro Jahr betragen. Die Ausgaben für zahlreiche andere Reformen ließen sich derzeit kaum abschätzen.

“System kann auf Dauer nicht funktionieren”

“Trotzdem wir die Reformpakete als Versorgungsverbesserung für unsere Versicherten unterstützten, kann das System auf Dauer nicht funktionieren”, bekräftigt der Vorstandsvorsitzende. Wollseifer betont die Notwendigkeit einer Steuerfinanzierung von versicherungsfremden Leistungen und der Beseitigung der wettbewerbsverzerrenden Regelungen des Morbi-RSA, unter denen für die Innungs-, Betriebs- und Ersatzkassen besonders leiden.

Diese Situation ließe sich nur entschärfen, so Wollseifer, wenn das Faire-Kassenwahl-Gesetz zügig und ohne Abstriche am Gesamtpaket der Morbi-RSA-Anpassungen durch das Gesetzgebungsverfahren gebracht werde.

“Pläne zur Neubesetzung sind ein massiver Eingriff”

Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V, mahnt gleichzeitig an, dass die Eingriffe in Selbstverwaltung dringend aus dem GKV-FKG gestrichen werden müssen: “Die Pläne zur Neubesetzung des Verwaltungsrates im GKV-Spitzenverband (GKV-SV) sind ein massiver Eingriff in die bestehenden und erfolgreichen Strukturen der Selbstverwaltung. Die geplante Zusammensetzung des Verwaltungsrates des GKV-SV durch hauptamtliche Vorstände der Krankenkassen verändert den gesundheitspolitischen Ordnungsrahmen zulasten der Sozialen Selbstverwaltung!”

Für Müller bedeuten diese Eingriffe eine immer stärkere Zentralisierung im Gesundheitswesen. “Ohne Not wird der soziale Frieden und der prägende Interessenausgleich zwischen den Partnern der Sozialen Selbstverwaltung aufs Spiel gesetzt”, so Müller.

“Regelungen müssen auch im Interesse einer hochwertigen Versorgung zurückgenommen werden”

“Außerdem werden die demokratisch legitimierten Vertreter durch staatliche Eingriffe entmachtet. Das wird nicht ohne Folgen für die untergesetzliche Normgebung des GKV-Spitzenverbandes bleiben.” Der Vorstandsvorsitzende formuliert es deutlich: “Diese Regelungen müssen gerade auch im Interesse einer hochwertigen gesundheitlichen Versorgung zurückgenommen werden!”

 

Foto: Lukassek / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...