5. September 2019, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innungskrankenkassen warnen vor einer verspäteten Umsetzung des GKV-FKG

Die Mitgliederversammlung des IKK e.V. fordert ein zügiges Gesetzgebungsverfahren. Im Zuge dessen weist sie darauf hin, dass die Finanzlage im ersten Halbjahr 2019 die Mehrbelastung durch den Reformeifer der Bundesregierung widerspiegelt. Weiterhin darf keine Entmachtung der Selbstverwaltung durch MDK-Reformgesetz und Faire-Kassenwahl-Gesetz geben.

Shutterstock 683592976 in Innungskrankenkassen warnen vor einer verspäteten Umsetzung des GKV-FKG

Die Innungskrankenkassen sehen die defizitäre Finanzentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im ersten Halbjahr 2019 mit großer Sorge: Die Mehrbelastung durch die bereits umgesetzten Reformen der Bundesregierung habe sich nun in den Ergebnissen der Kassen deutlich niedergeschlagen.

“Finanzsituation hat sich deutlich verschärft”

Dabei geht die Schere der Entwicklung weiter auseinander. Durch eine möglichst rasche Verabschiedung des Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses sowie die schnellstmögliche Umsetzung der angekündigten Morbi-RSA-Reform muss die Bundesregierung nun dringend gegensteuern, fordern die Delegierten in der heutigen Mitgliederversammlung des IKK e.V.

“Die Finanzsituation hat sich in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres für die IKKn wie auch für die GKV insgesamt deutlich verschärft”, erläutert Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. Insgesamt verzeichneten die Kassenarten ein Minus in Höhe von rund 544 Millionen Euro.

“Die Ausgabensteigerungen lassen sich primär auf die Mehrbelastungen durch die nun greifenden Reformen zurückführen”, weiß Wollseifer. Die bereits durchgeführten Reformen werden laut Branchenzahlen eine Mehrbelastung von rund 3 Milliarden Euro pro Jahr betragen. Die Ausgaben für zahlreiche andere Reformen ließen sich derzeit kaum abschätzen.

“System kann auf Dauer nicht funktionieren”

“Trotzdem wir die Reformpakete als Versorgungsverbesserung für unsere Versicherten unterstützten, kann das System auf Dauer nicht funktionieren”, bekräftigt der Vorstandsvorsitzende. Wollseifer betont die Notwendigkeit einer Steuerfinanzierung von versicherungsfremden Leistungen und der Beseitigung der wettbewerbsverzerrenden Regelungen des Morbi-RSA, unter denen für die Innungs-, Betriebs- und Ersatzkassen besonders leiden.

Diese Situation ließe sich nur entschärfen, so Wollseifer, wenn das Faire-Kassenwahl-Gesetz zügig und ohne Abstriche am Gesamtpaket der Morbi-RSA-Anpassungen durch das Gesetzgebungsverfahren gebracht werde.

“Pläne zur Neubesetzung sind ein massiver Eingriff”

Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V, mahnt gleichzeitig an, dass die Eingriffe in Selbstverwaltung dringend aus dem GKV-FKG gestrichen werden müssen: “Die Pläne zur Neubesetzung des Verwaltungsrates im GKV-Spitzenverband (GKV-SV) sind ein massiver Eingriff in die bestehenden und erfolgreichen Strukturen der Selbstverwaltung. Die geplante Zusammensetzung des Verwaltungsrates des GKV-SV durch hauptamtliche Vorstände der Krankenkassen verändert den gesundheitspolitischen Ordnungsrahmen zulasten der Sozialen Selbstverwaltung!”

Für Müller bedeuten diese Eingriffe eine immer stärkere Zentralisierung im Gesundheitswesen. “Ohne Not wird der soziale Frieden und der prägende Interessenausgleich zwischen den Partnern der Sozialen Selbstverwaltung aufs Spiel gesetzt”, so Müller.

“Regelungen müssen auch im Interesse einer hochwertigen Versorgung zurückgenommen werden”

“Außerdem werden die demokratisch legitimierten Vertreter durch staatliche Eingriffe entmachtet. Das wird nicht ohne Folgen für die untergesetzliche Normgebung des GKV-Spitzenverbandes bleiben.” Der Vorstandsvorsitzende formuliert es deutlich: “Diese Regelungen müssen gerade auch im Interesse einer hochwertigen gesundheitlichen Versorgung zurückgenommen werden!”

 

Foto: Lukassek / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...