25. Juni 2019, 07:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech: Jeder zweite Versicherer möchte ein StartUp gründen

Zwei von drei Versicherern in Deutschland wollen selber Software entwickeln. Mehr als die Hälfte hat damit schon begonnen, jede siebte steht kurz davor, das zu machen. Dabei werden sowohl bestehende IT-Abteilungen erweitert als auch neue Teams gegründet, die sich nur damit beschäftigen sollen. Die Branche macht sich so unabhängiger von Dienstleistern. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Software-Firma Camunda.

Shutterstock 654072133 in Insurtech: Jeder zweite Versicherer möchte ein StartUp gründen
Eine eigene Software-Entwicklung erleichtert vielen Anbietern, bei neuen Angeboten zur digitalen Konkurrenz aufzuschließen. 65 Prozent der Assekuranzen arbeiten an besseren Apps und digitalen Abschlüssen. 61 Prozent investieren darin, gemeldete Schäden möglichst digital zu bearbeiten. Die Anbieter setzen dabei auch auf schnellere Abläufe. 64 Prozent wollen sowohl intern wie auch zum Kunden ihre Prozesse automatisieren.

„Wer Software selbst entwickelt, kann viel schneller auf die Wünsche seiner Kunden reagieren“, sagt Jakob Freund, CEO von Camunda. „Unternehmen, die ihre digitalen Angebote nicht selbst herstellen können, geben ihre Zukunft aus der Hand.“

Jeder zweite Versicherer plant die Gründung eigener StartUps

Die Assekuranzen gehen zudem mehr Experimente ein. 46 Prozent planen, schon bald eigene Startups zu gründen und so ihre digitalen Kompetenzen zu stärken. 31 Prozent gehören zu den Pionieren, die das schon getan haben. Sieben von zehn Versicherern arbeiten zudem bereits mit Insurtechs zusammen oder wollen das noch machen. Open Source spielt dabei auch eine immer stärkere Rolle.

39 Prozent arbeiten bereits mit quelloffener Software, weitere 19 Prozent planen damit. „Wer Software selbst entwickelt, kann mit Open Source das Know-how einer ganzen Community nutzen, um die eigenen Produkte zu verbessern“, so Jakob Freund.

Erst jeder zweite Versicherer verbindet digitale Angebote über APIs miteinander

Damit die alte und die neue Welt später zusammenwachsen können, müssen die Versicherer aber noch mehr tun. Gerade mal die Hälfte arbeitet beispielsweise daran, verschiedene digitale Angebote über Schnittstellen (API) miteinander zu verbinden. 40 Prozent der Anbieter beschäftigt sich damit noch überhaupt nicht. Immerhin wollen weitere zehn Prozent bald nachziehen.

Das empfiehlt auch Camunda-Chef Jakob Freund: „Ein hochwertiger Technologie-Stack braucht Schnittstellen, damit sich die Prozesse auch dann end-to-end automatisieren lassen, wenn Partner dabei eingebunden werden müssen.“

Über die Umfrage

Im Mai 2019 hat Camunda 104 Führungskräfte und Projektleiter in Banken über die digitale Transformation befragt. Die Antworten wurden online gegeben. Die Ergebnisse können unter folgender Internetadresse angefordert werden:https://camunda.de/versicherung2019

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Spitzenreiter Deutschland: Höchste Innovationsfähigkeit und beste Bedingungen für Start-ups

Deutschland belegt hinsichtlich der Standortattraktivität für Unternehmertum und Start-ups weltweit den ersten Platz. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, hat die Bundesrepublik auch in anderer Hinsicht eine führende Position inne.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...