3. Januar 2019, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahresanfang: Jetzt Verträge prüfen und 5.000 Euro sparen

Ein neues Jahr hat begonnen und auch 2019 ist der Jahresanfang der perfekte Zeitpunkt um die privaten Finanzen zu überprüfen. Wo Familien und Singles das meiste Sparpotenzial nutzen können, erklären die Experten des Vergleichsportals Check24.

Jahresanfang: Jetzt Verträge prüfen und 5.000 Euro sparen

Quelle: Check24

Eine private Haftpflichtversicherung ist unersetzlich. Für einen der fünf günstigsten Tarife mit guten Leistungen zahlt ein Single laut Check24 durchschnittlich 40 Euro, eine Familie 53 Euro jährlich. Im Vergleich zum teuersten Anbieter bedeutet das ein Sparpotenzial von 94 Euro beziehungsweise 106 Euro.

Mit die größten Einsparungen können Verbraucher durch einen Wechsel der Kfz-Versicherung erzielen. Im Beispielprofil zahle ein 35-Jähriger für seinen Fiat 500 durch einen Wechsel zu einem der fünf günstigsten Tarife im Schnitt 321 Euro weniger.

Eine 45-Jährige könne für ihren Ford Galaxy, den auch ihr volljähriges Kind nutzt, sogar mehr als 1.000 Euro sparen.

Hohe Ersparnisse auch bei GKV

Zwar senken einige Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge, jedoch bleiben die Unterschiede weiterhin groß. Check24 zufolge spart ein Arbeitnehmer mit einem Bruttogehalt von 30.000 Euro durch einen Wechsel der gesetzlichen Krankenversicherung 167 Euro im Jahr.

Bei einem Einkommen in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze von 54.450 Euro liegt das Sparpotenzial sogar bei ganzen 302 Euro jährlich.

Mehrere hundert Euro Ersparnis bieten darüber hinaus Tarifvergleiche bei der Hundehaftpflicht-, Risikolebens-, Rechtsschutz-, Zahnzusatz-, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung.

Seite zwei: Strom und Gas über 800 Euro billiger

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Schon lustig, dieser erneute Werbegag von check24, da wir doch wissen, das der teuerste, wie auch der billigste Anbieter ganz selten auch der “Beste” ist. Vergleiche sollten sich IMMER zuerst auf Leistung, dann auf Leistung und dann erst auf den Preis beziehen.

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Januar 2019 @ 13:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...