9. Januar 2019, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unnötige Entlastung? Pflegegelder werden nicht abgerufen

3,5 Millionen Menschen beziehen derzeit Leistungen aus der Pflegeversicherung. 2,6 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt. Zur Entlastung pflegender Angehöriger gibt es seit einigen Jahren unterschiedliche Angebote. Warum finanzielle Entlastungen nicht lohnenswert sind.

Unnötige Entlastung? Pflegegelder werden nicht abgerufen

Menschen., die Angehörige pflege, können entlastende Angebote erhalten.

Seit Januar 2017 können Angehörige von pflegebedürftigen Menschen Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen. Im Zentrum dieses Angebots steht der so genannte Entlastungsbeitrag. Er beträgt 125 Euro. Mithilfe dessen sollen professionelle oder ehrenamtliche Pflegekräfte für wenigen Stunden je Woche folgende Aufgaben:

  • Tages-/Nachtpflege: Neben der Betreuung in dieser Zeit sind auch Kosten für Verpflegung und Unterkunft erstattungsfähig.
  • Kurzzeitpflege: Hier übernimmt ein ambulanter Pflegedienst vorübergehend die Tätigkeiten der Angehörigen.
  • Angebote von Anbietern, die nach Landesrecht zugelassen sind: Haushaltsnahe Dienstleistungen, Alltags- oder Pflegebegleiter sind nur drei mögliche Leistungen, die Angehörige in Anspruch nehmen dürfen.

Reicht der Entlastungsbeitrag nicht aus, so können bis zu 40 Prozent der Pflegesachleistungen umgewidmet werden. Dieses Vorgehen scheint den meisten Angehörigen jedoch nicht bewusst zu sein.

Bei der Suche nach Angeboten auf gähnende Leere gestossen

Eugen Byrsch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, erläutert im Interview mit der Deutschen Presseagentur, dass die Meisten den Entlastungsbeitrag nicht abrufen. Als Grund nennt er das fehlende Angebot für die vergleichsweise geringe Summe.

Weiter fordert er künftig den Markt für weitere Anbieter zu öffnen: “Auch Freunden, Nachbarn oder Minijobbern sollte es möglich sein, für solche hauswirtschaftliche Hilfen zugelassen zu werden.” Wem das immer noch nicht hilft, der soll die nicht abgerufenen Beträge bis zu einer Summe von 4.500 Euro ansparen dürfen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...