9. Januar 2019, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unnötige Entlastung? Pflegegelder werden nicht abgerufen

3,5 Millionen Menschen beziehen derzeit Leistungen aus der Pflegeversicherung. 2,6 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt. Zur Entlastung pflegender Angehöriger gibt es seit einigen Jahren unterschiedliche Angebote. Warum finanzielle Entlastungen nicht lohnenswert sind.

Unnötige Entlastung? Pflegegelder werden nicht abgerufen

Menschen., die Angehörige pflege, können entlastende Angebote erhalten.

Seit Januar 2017 können Angehörige von pflegebedürftigen Menschen Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen. Im Zentrum dieses Angebots steht der so genannte Entlastungsbeitrag. Er beträgt 125 Euro. Mithilfe dessen sollen professionelle oder ehrenamtliche Pflegekräfte für wenigen Stunden je Woche folgende Aufgaben:

  • Tages-/Nachtpflege: Neben der Betreuung in dieser Zeit sind auch Kosten für Verpflegung und Unterkunft erstattungsfähig.
  • Kurzzeitpflege: Hier übernimmt ein ambulanter Pflegedienst vorübergehend die Tätigkeiten der Angehörigen.
  • Angebote von Anbietern, die nach Landesrecht zugelassen sind: Haushaltsnahe Dienstleistungen, Alltags- oder Pflegebegleiter sind nur drei mögliche Leistungen, die Angehörige in Anspruch nehmen dürfen.

Reicht der Entlastungsbeitrag nicht aus, so können bis zu 40 Prozent der Pflegesachleistungen umgewidmet werden. Dieses Vorgehen scheint den meisten Angehörigen jedoch nicht bewusst zu sein.

Bei der Suche nach Angeboten auf gähnende Leere gestossen

Eugen Byrsch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, erläutert im Interview mit der Deutschen Presseagentur, dass die Meisten den Entlastungsbeitrag nicht abrufen. Als Grund nennt er das fehlende Angebot für die vergleichsweise geringe Summe.

Weiter fordert er künftig den Markt für weitere Anbieter zu öffnen: “Auch Freunden, Nachbarn oder Minijobbern sollte es möglich sein, für solche hauswirtschaftliche Hilfen zugelassen zu werden.” Wem das immer noch nicht hilft, der soll die nicht abgerufenen Beträge bis zu einer Summe von 4.500 Euro ansparen dürfen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...