9. Januar 2019, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unnötige Entlastung? Pflegegelder werden nicht abgerufen

3,5 Millionen Menschen beziehen derzeit Leistungen aus der Pflegeversicherung. 2,6 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt. Zur Entlastung pflegender Angehöriger gibt es seit einigen Jahren unterschiedliche Angebote. Warum finanzielle Entlastungen nicht lohnenswert sind.

Unnötige Entlastung? Pflegegelder werden nicht abgerufen

Menschen., die Angehörige pflege, können entlastende Angebote erhalten.

Seit Januar 2017 können Angehörige von pflegebedürftigen Menschen Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen. Im Zentrum dieses Angebots steht der so genannte Entlastungsbeitrag. Er beträgt 125 Euro. Mithilfe dessen sollen professionelle oder ehrenamtliche Pflegekräfte für wenigen Stunden je Woche folgende Aufgaben:

  • Tages-/Nachtpflege: Neben der Betreuung in dieser Zeit sind auch Kosten für Verpflegung und Unterkunft erstattungsfähig.
  • Kurzzeitpflege: Hier übernimmt ein ambulanter Pflegedienst vorübergehend die Tätigkeiten der Angehörigen.
  • Angebote von Anbietern, die nach Landesrecht zugelassen sind: Haushaltsnahe Dienstleistungen, Alltags- oder Pflegebegleiter sind nur drei mögliche Leistungen, die Angehörige in Anspruch nehmen dürfen.

Reicht der Entlastungsbeitrag nicht aus, so können bis zu 40 Prozent der Pflegesachleistungen umgewidmet werden. Dieses Vorgehen scheint den meisten Angehörigen jedoch nicht bewusst zu sein.

Bei der Suche nach Angeboten auf gähnende Leere gestossen

Eugen Byrsch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, erläutert im Interview mit der Deutschen Presseagentur, dass die Meisten den Entlastungsbeitrag nicht abrufen. Als Grund nennt er das fehlende Angebot für die vergleichsweise geringe Summe.

Weiter fordert er künftig den Markt für weitere Anbieter zu öffnen: “Auch Freunden, Nachbarn oder Minijobbern sollte es möglich sein, für solche hauswirtschaftliche Hilfen zugelassen zu werden.” Wem das immer noch nicht hilft, der soll die nicht abgerufenen Beträge bis zu einer Summe von 4.500 Euro ansparen dürfen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein erzielt sehr starkes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Die Gesellschaften der Münchener Verein Versicherungsgruppe gemeinsam konnten ihr Eigenkapital im Geschäftsjahr 2018 um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 294,4 Millionen Euro erhöhen. Was das Geschäftsjahr 2018 für den Münchener Verein noch brachte.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Für viele Käufer mit Kindern eine feste Größe

Fast ein Jahr nach der Einführung des Baukindergeldes gibt es viele Anträge: Doch wie nutzen es Eltern richtig? Experten raten, das Baukindergeld in Sondertilgungen zu investieren. Insbesondere die seit Mai geltende Fristverlängerung ermöglicht es nun, flexibler darüber nachzudenken.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...