14. Juli 2019, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinlein: Zahlt der Vertrieb mit dem Provisionsdeckel die Rechnung für die Anlagepolitik der Versicherer?

Nachdem in der vergangenen Woche ein Artikel über die Meinung von Axel Kleinlein (BdV) für Unruhe unter den Finanzdienstleistern verursacht, meldet sich der Vorsitzende des Bundes der Verbraucherschützer nun erneut zu Wort. Warum er die Vorwürfe seiner Kritik zu grob geurteilt zu haben nun zurückweist.

Kleinlein in Kleinlein: Zahlt der Vertrieb mit dem Provisionsdeckel die Rechnung für die Anlagepolitik der Versicherer?

Die Lebensversicherung für die Altersvorsorge sei legaler Betrug, so lautet es vergangene Woche aus Richtung von Axel Kleinlein. Auch auf unserer Facebookseite und in der Kommentarspalte unserer Webseite erntet Kleinlein Kritik für seine Aussage.

Diese sei zwar im Grund richtig, da war man sich einig. Die Herleitung und Begründung sei jedoch zu grob. 

Was die Branche Kleinlein vorwirft

So weist Christian Kurz-Held auf einen Denkfehler von Axel Kleinlein hin. Die eigentliche Aufgabe der Altersvorsorge sei nicht die Rendite. Es handele sich um eine Versicherung. Diese bezieht sich auf die Absicherung von Risiken:

“Seit wann muss man bei einer Rente, die LEBENSLANG laufen soll, Rendite heraus kommen? Hier geht es darum, die Problematik der LANGLEBIGKEIT zu versichern, und LEBENSLANG jeden Monat Geld auf das Konto zu bekommen.”.

Jens Demsat ärgert sich vor allem über die Art und Weise. So wirft er Kleinlein vor, dass er in der Sache vielleicht recht haben mag, sich jedoch auch fragen lassen muss, was er für die Verbraucher bislang geleistet habe: “Wichtiger ist das die Kritiker dieser Welt noch nie wirklich für Kunden etwas bewegt haben.”.

Ähnlich äußert sich Wolfgang Emmerling, wenn er sagt, dass die Aussage von Kleinlein nicht neu sei: “Das sage ich schon 50 Jahre lang!”. 

Was Kleinlein seinen Kritikern nun entgegnet

Zunächst bestärkt der Verbraucherschützer seine These, indem er erläutert, dass die Branche nur nach dem Prinzip Hoffnung verfahren könne. Grund dafür seien in seinen Augen Managementfehler, die ihren Ausdruck in der seitens der Unternehmen gewählten Anlagestrategie finden:

“Die über Jahrzehnte verschlafene Digitalisierung ist dabei nur die Spitze des Eisbergs.”, heißt es in der Rubrik Kleinleins Klartext auf der Webseite des BdV. 

Es geht also um mehr als die Ausrichtung auf die Zukunft. Zunächst, so könnte man Kleinlein verstehen, müsse die Vergangenheit aufgearbeitet werden. Aus diesem Grund habe sich die Branche, so sein Vorwurf weiter, bereits heute einige Notfalloptionen zurecht gelegt.

“Versicherer können nur noch auf den Provisionsdeckel hoffen”

Als da wären Run-Off-Optionen zur Abstoßung von Beständen, deren Garantieleistungen zu hoch angesetzt sind, oder eben auch der Provisionsdeckel für Lebensversicherungen:

“Die Versicherungsunternehmen können nur noch darauf hoffen, dass ein Provisionsdeckel kommt. Denn dann können sie den Vertrieb kürzer halten und können dafür den Verbraucherschutz verantwortlich machen.”, so Kleinlein auf der Webseite des BdV.

Insbesondere kritisiert er die Branche dafür, neuen Lösungen gegenüber nicht offen zu sein: “Zu allerletzt blockiert die Versicherungswirtschaft aber auch in wichtigen politischen Bereichen in Sachen Altersvorsorge eine offene und konstruktive Diskussion.”.

Anstelle einer politischen Auseinandersetzung versuche die Branche, so Kleinlein in seinem Beitrag weiter, nach wie vor sich selbst zu heilen. 

Verweigern hilft nicht

Diese Haltung sorgt dafür, dass die Branche bereits beschlossene Optionen und von Kundenseite gewünschte Angebote ignoriert. In der Summe führt dies in den Augen von Kleinlein dazu, dass die Unternehmen ihre Handlungsmöglichkeiten immer weiter beschneiden.

Die Folgen dieses Handelns sind in den Augen von Axel Kleinlein absehbar: “Diese Gemengelage macht die deutschen Lebensversicherer zu Opfern ihrer eigenen Unfähigkeit.”.

 

Foto: BdV

3 Kommentare

  1. Nils Fischer: Konkrete Lösungsvorschläge/-Alernativen hat der keine: Hatte er noch nie

    Kommentar von peter lauben — 16. Juli 2019 @ 18:44

  2. Der Vertrieb zahlt mit dem Provisionsdeckel die Rechnung für die Nullzins-Pleiteländerrettungspolitik der EU-Dilettanten: So wird ein Schuh draus….

    Kommentar von peter lauben — 16. Juli 2019 @ 18:43

  3. Sehr geehrter Herr Kleinlein, es ist schade, das man Heute nur noch mit heftigen Parolen Aufsehen erregen kann, aber sei es drum. Konstruktive Kritik ist immer gut, aber welchen konkreten Lösungsvorschläge haben Sie denn ? Verallgemeinernd Alles schlecht zu reden ist keine Kritik, und ein Provisionsdeckel ist keine Lösung. Also, Sie sind aufgefordert, konkrete und konstruktive !Lösungsvorschläge zu publizieren. Wir sind gespannt.

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juli 2019 @ 14:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...