22. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen statt Aktien: So sparen die Deutschen

Deutsche Sparer trotzen den Zinsen, indem sie so viel Geld wie nie zuvor auf der hohen Kante haben. 6.170 Milliarden Euro schwer sind die Sparstrümpfe. Was zur privaten Geldrücklage treibt.

VL-sparschwein-geld-hand-chef-angestellter-anzug-shutterstock 67080547 in Lebensversicherungen statt Aktien: So sparen die Deutschen

6.170 Milliarden Euro. So groß ist das Vermögen deutscher Sparer, teilt die Bundesbank gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) mit. Damit wächst die Rücklage um fast drei Prozent gegenüber dem letzten Quartal 2018: „Die privaten Haushalte erhöhten vor allem ihre Bestände an Bargeld und Einlagen sowie ihre Ansprüche gegenüber Versicherungen“, erläuterte die Notenbank gegenüber der dpa weiter.

Wer sich für die Anlage in Aktien entschieden hat, der kann auch von Kursgewinnen profitieren. Im Vergleich zum letzten Quartal 2018 steigt das Vermögen um etwa 136 Milliarden Euro.

Sparer vertrauen weiterhin auf Banken

Für die meisten Deutschen ist der Gang zu Banken und Sparkassen nach wie vor der beliebteste Weg zur Geldanlage. Gleich ob die Anlage auf Konten oder Bargeld – die Flexibilität jederzeit eine Umschichtung vornehmen zu können, sagt den Meisten zu. 

So verwundert es kaum, dass mit 38,7 Milliarden Euro wie die dpa berichtet trotz tatsächlicher Geldverluste aufgrund von fehlenden Zinsen ein stattlicher Zufluss auf die Konten statt findet. 

 

Lebensversicherungen stehen weiter hoch im Kurs

Während die Skepsis gegen die Geldanlage nach wie vor besteht, erfreuen sich klassische Geldanlagen wie Lebensversicherungen weiterhin großer Beliebtheit. 19,6 Milliarden beträgt der Zufluss an neuen liquiden Mitteln zu den bestehenden Verträgen. 

 

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...