14. Juni 2019, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lemonade: Digitaler Angriff aus den USA?

Der US-Versicherer Lemonade rollt mit digitaler Wucht auf deutsche Versicherer zu, so wie einst Amazon auf  den Einzelhandel. “Schnell, preiswert, spaßig, einfach, transparent, ohne lange Bindungen, ohne Vermittler”, will der Versicherer seine Produkte vertreiben. Top-Seller soll die “weltweit coolste Hausrat- und Haftplichtversicherung” sein. 

Shutterstock 755355436 in Lemonade: Digitaler Angriff aus den USA?

Es bleibe abzuwarten, ob es weiteren Insurtechs gelingt, sich mit ihrer Geschäftsidee am Markt zu positionieren

Der amerikanische Versicherer Lemonade bietet seit Dienstag Versicherungen in Deutschland an. Das Konzept ist so einfach wie sachdienlich: In 90 Sekunden kann mithilfe von App und Sprachsteuerung ein Versicherungsvertrag geschlossen werden. Basis dessen bildet ein vierseitiges Dokument, das die Versicherungsbedingungen umfasst. 

Keine Angst vor Technologie

Während bereits in den vergangenen Monaten einige Versicherer wie beispielsweise die Deutsche Familienversicherung (DFV) ähnliche Angebote erprobt haben, den tatsächlichen Vertragsschluss jedoch stets ausgeklammert haben, geht das mit niederländischer Versicherungslizenz tätige Unternehmen einen anderen Weg: Es möchte so viel als möglich durch Automatisierung abbilden.

Wer beispielsweise einen telefonischen Ansprechpartner sucht, der wird mithilfe von kritischen Argumenten über Telefonhotlines dazu aufgefordert, die App zu nutzen. Hier tauscht sich der Kunde mit einem Chatbot aus. Kommt dieser nicht mehr weiter, übernimmt ein menschlicher Ansprechpartner. 

Wie groß ist der Unterschied zu deutschen Insuretechs wirklich?

Nun meldet sich mit dem Gründer von GetSafe im Handelsblatt das erste Mal ein deutsches Insuretech zu Wort. Christian Wiens, CEO von GetSafe, gibt im Gespräch mit Carsten Herz zu, dass der Markteintritt von Lemonade in Deutschland das Unternehmen zum direktesten Konkurrenten mache.

Jedoch, so Wiens weiter, dürfe man die amerikanische Geschäftspolitik nicht unterschätzen. Diese sei stark auf Wachstum ausgerichtet, wohingegen deutsche Unternehmen stärker auf die Umsetzung achten, bevor sie ein Wachstum fokussieren. 

Im Unterschied zu Lemonade setzt GetSafe auf die klassische App. Die Möglichkeit alle Funktionen auf dem Smartphone zu haben stellt in den Augen von Wiens einen wirklichen Vorsprung dar. Ein Blick auf die Zahlen von Lemonade zeigt jedoch, dass das Unternehmen insbesondere im weltweiten Vergleich auf dem Vormarsch ist:

Über 500.000 Downloads der App in den vergangenen drei Jahren, 67 Millionen US-Dollar Umsatz und ein klares Wachstumsziel für das laufende Jahr sprechen eine deutliche Sprache. 

 

Seite 2: Wie Lemonade den deutschen Markt sieht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...