24. Juni 2019, 05:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

Bildschirmfoto-2019-06-21-um-20 01 05 in Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Ladylike, Ladyprotect oder Womencare heißen die Produkte klassischer Versicherer, die sich nach eigenen Angaben an die “moderne Frau” richten. Sie sichern Risiken von Brustkrebs über Unfälle oder Krankheit ab, werden in pinken oder lila Farben beworben und sollen frauenspezifische Risiken wie beispielsweise Brustkrebs absichern. Mit der modernen Frau hat das Image, was Anbieter mit ihren Produkten nähren, jedoch wenig zu tun. Es nährt eher überholte Klischees.

Wie die moderne Frau wirklich tickt

Diese Schlussfolgerung entsteht unweigerlich nach einem Blick darauf, wie moderne Frauen sich zur Frage von Finanzdienstleistungen verhalten. So veranstaltet die Zeitschrift Brigitte vor wenigen Wochen ein Finanzsymposium. Thema dieser Veranstaltung ist nicht nur die Frage, warum viele Frauen sich in finanziellen Angelegenheiten nicht mündig verhalten. In Workshops werden die Teilnehmerinnen zu unterschiedlichen Finanzthemen geschult und zu mehr Souveränität geführt. Verhandlungsführung, Versicherungen und Investments stehen genauso auf der Tagesordnung wie Netzwerken und Austausch mit Anderen – und ja: Es geht auch um die Frage, wie man die Finanzen in einer Partnerschaft regelt. 

Die Zeiten der finanziell zurückhaltenden Frau, die spezielle Produkte für ihre Risiken benötigt, scheinen also vorbei. Dreiviertel der Frauen bestreiten laut statistischem Bundesamt ihren Lebensunterhalt selbst. Als nächstem Schritt der Emanzipation steht die Frage der Finanzen auf der Agenda. Eine der führenden Botschafterinnen dieser Bewegung ist neben der Grande Dame Helma Sick das junge Portal Madame Moneypenny.

Selbstbewusstsein statt Klischee ist gewünscht

Hinter diesem steht Natascha Wegelin. Die Berlinerin ist keine Finanzberaterin, sondern hat aufgrund ihrer Erfahrungen als Verbraucherin ein Portal ins Leben gerufen, was Frauen in die finanzielle Freiheit begleiten soll. Finanzielle Bildung für Frauen macht Wegelin mit ihrer Initiative sexy und nimmt Frauen die Furcht vor dem angestaubten Thema ohne Klischees zu bedienen. Ein Kernthema, was man in diesen Kreisen immer wieder liest oder hört, sind Fuck-Off-Konten oder -Gelder, die einzig dazu dienen, jederzeit frei darüber entscheiden zu können, wie man arbeiten und leben möchte.

Dies ist nur eins von vielen Beispielen, die unter den Begriff der finanziellen Emanzipation oder auch des Women Empowerment fallen. Hierunter sind zwei Bewegungen zu verstehen, die seit einigen Jahren durch Amerika schwappen und nun verstärkt in Deutschland dazu führen, Fuss zu fassen. Grund dafür sind der Wunsch nach mehr Selbstbestimmung, dem gewandelten Selbstverständnis erfolgreicher Frauen und der Überzeugung, die Dinge selbst regeln zu können. So berichtet beispielsweise Julia Ballerstädt für die Barbara von ihren eigenen Erfahrungen und erläutert, warum es für Frauen wichtig ist, sich um ihre Finanzen zu kümmern. Das unstrittigste Argument, was auch Experten immer wieder predigen, ist hier die Gefahr vor möglicher Altersarmut. 

Warum Frauen Lemonade lieben

Lemonade ist das erste Unternehmen, was nicht auf Frauen als Kernzielgruppe abzielt und diese doch vermehrt anspricht. So berichtet Pressesprecherin Yael Wissner-Levy im Unternehmensblog darüber, dass jeder zweite Versicherungsnehmer weiblich ist. Als Grund führt sie Bewertungen von bestehenden Kunden ins Feld. Diese loben beispielsweise den Aspekt, das Gemeinwohl zu unterstützen, oder die einfache Bedienbarkeit des Angebots. Wissner-Levy schreibt weiter, dass es eine Frage des respektvollen Umgangs sei und Kunden offensichtlich anhand der einfachen Prozesse besser verstehen, wozu sie sich entschließen. 

 

Seite 2: Was Versicherer von Insurtechs lernen sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...