28. Juni 2019, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV1871 schließt 2018 mit Stornoquote von 3,7 Prozent ab

Der LV 1871 Konzern mit der Muttergesellschaft Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) und den Töchtern Delta Direkt Lebensversicherung AG München (Delta Direkt), LV 1871 Pensionsfonds AG, LV 1871 Private Assurance AG, TRIAS Versicherung AG und Magnus GmbH blickt auch 2018 auf ein wachstums- und finanzstarkes Geschäftsjahr 2018 zurück.

Ohne-Titel-18 in LV1871 schließt 2018 mit Stornoquote von 3,7 Prozent ab

„Im Vergleich zum Vorjahr konnte die LV 1871 Unternehmensgruppe ihre Finanzstärke weiter ausbauen. Die Solvenzquote der Gruppe liegt aktuell bei 396 Prozent, die Solvenzquote der Muttergesellschaft sogar bei 469 Prozent – jeweils ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen. Damit positionieren wir uns erneut als einer der topplatzierten Lebensversicherungskonzerne in Deutschland“, sagt Wolfgang Reichel, Vorstandsvorsitzender der LV 1871 Unternehmensgruppe.

Die LV 1871 konnte ihr Eigenkapital auf 121,0 Mio. Euro (Vorjahr: 115,0 Mio. Euro) steigern und auch die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung auf 180,8 Mio. Euro (Vorjahr: 177,8 Mio. Euro) erhöhen. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen beträgt rund 4,0 Prozent (Vorjahr: 5,0 Prozent). Die Nettobewertungsreserven belaufen sich auf 859,2 Mio. Euro bzw. marktüberdurchschnittliche 15,0 Prozent der Kapitalanlagen (Vorjahr: 929,7 Mio. Euro bzw.16,6 Prozent). Damit wurde die Finanzstärke auf dem bereits sehr hohen Niveau weiter ausgebaut.

Marktüberdurchschnittliche Steigerung im Neugeschäft der LV 1871

Die Beitragssumme des Neugeschäfts steigt marktüberdurchschnittlich um 6,9 Prozent auf rund 1,2 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,1 Mrd. Euro). Die Stornoquote konnte im zurückliegenden Geschäftsjahr weiter gesenkt werden auf 3,7 Prozent (Vorjahr 3,9 Prozent).

Die gebuchten Bruttobeiträge steigen um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 626,7 Mio. Euro (Vorjahr: 619,9 Mio. Euro). Bei den laufenden gebuchten Bruttobeiträgen konnte die LV 1871 einen leichten Zuwachs verzeichnen auf 472,3 Mio. Euro (Vorjahr 471,8 Mio. Euro). Die Berufsunfähigkeitsversicherungen erzielten mit einem Anteil von 44,6 Prozent weiterhin die höchste Nachfrage (Vorjahr 42,7 Prozent).

Sehr gute Ergebnisse der Delta Direkt

Auch die auf Risikolebensversicherungen spezialisierte Tochtergesellschaft Delta Direkt konnte 2018 in einem anspruchsvollen Wettbewerbsumfeld sehr gute Geschäftsergebnisse erzielen. So konnte durch ein sehr positives Todesfallleistungsergebnis die Substanz weiter ausgebaut werden. Die Delta Direkt zählt ebenfalls zu den solvenzstärksten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland.

Mit einer zum Start des Berichtsjahres eingeführten völlig neuen Produktgeneration in der Risikolebensversicherung konnten viele neue Geschäftspartner gewonnen und eine deutliche Zunahme des Neugeschäfts erreicht werden. So erhöhte sich der Zugang nach laufendem Jahresbeitrag um 26 Prozent von 2,4 Mio. Euro auf 3,0 Mio. Euro und die Beitragssumme des Neugeschäfts um 39,2 Prozent von 38,6 Mio. Euro auf 53,8 Mio. Euro.

Positiver Ausblick auf 2019

„Wir schließen das Geschäftsjahr 2018 äußerst zufrieden ab und verzeichnen das erfolgreichste Jahr seit Einführung des LVRG“, sagt Vorstandsvorsitzender Wolfgang Reichel. „Auch durch die durchweg hervorragenden Bewertungen von Fitch Ratings und Morgen & Morgen sehen wir unseren Kurs bestätigt.“

Mit modular aufgebauten Produkten, bedarfsgerechten Services und zukunftsweisenden Provisionsmodellen sieht sich die LV 1871 Unternehmensgruppe im Wettbewerb um die besten Lösungen für Kunden und Geschäftspartner hervorragend aufgestellt.

 

Foto: LV1871

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...