17. Juli 2019, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein erzielt sehr starkes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Die Gesellschaften der Münchener Verein Versicherungsgruppe gemeinsam konnten ihr Eigenkapital im Geschäftsjahr 2018 um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 294,4 Millionen Euro erhöhen. Was das Geschäftsjahr 2018 für den Münchener Verein noch brachte.

Reitzler0313Blank018 in Münchener Verein erzielt sehr starkes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Verein Versicherungsgruppe

Die Kapitalanlagen des Münchener Vorsorge- und Pflegespezialisten sind um 2,96 Prozent auf über 6,9 Milliarden Euro angewachsen. Die Beitragseinnahmen sind auf 727,8 Millionen Euro (2017: 723,5 Millionen Euro) gestiegen. Der Münchener Verein hat im Geschäftsjahr 2018 584,3 Millionen Euro an seine Versicherten gezahlt (2017: 564,8 Millionen Euro). Außerordentlich positiv verlief das Neugeschäft in der Lebensversicherung.

“Ein Viertel mehr Neugeschäft in 2018”

„Gegenüber dem Vorjahr konnten wir die Beitragssumme im Neugeschäft der Lebensversicherung um 24 Prozent steigern“, hebt Dr. Rainer Reitzler, CEO des Münchener Verein, hervor. „Den größten Anteil an diesem Neugeschäft hatte mit über 60 Prozent unser strategisches Geschäftsfeld der betrieblichen Altersversorgung. Ebenfalls positiv entwickelt hat sich unser strategisches Geschäftsfeld der Fondsgebundenen Versicherungen. Das Neugeschäft an Fondsprodukten haben wir um 46 Prozent vergrößert“, betont Dr. Reitzler.

Die Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung betrugen 142,0 Millionen Euro. Das Eigenkapital stieg bei einer Eigenkapitalquote von 60,7 Prozent auf 78,0 Millionen Euro (2017: 76,5 Millionen Euro). Die Netto-Leistungsaufwendungen für die Versicherten beliefen sich auf 154,7 Millionen Euro, das sind 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zwei Prozent Wachstum bei Neukunden

Die Krankenversicherung verzeichnete Beitragseinnahmen in Höhe von 531,0 Millionen Euro (+ 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Die Beiträge im strategischen Geschäftsfeld der ergänzenden Pflegezusatzversicherung sind erneut angestiegen, im Geschäftsjahr 2018 um 5,7 Prozent auf 43,4 Millionen Euro. Die Zahl der natürlich versicherten Personen nahm um 1,7 Prozent auf 331.268 zu.

Die Münchener Verein Krankenversicherung hat 382,3 Millionen Euro an ihre Kunden gezahlt, das sind 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Eigenkapital belief sich auf 186,2 Millionen Euro, die Eigenkapitalquote stieg auf 35,1 Prozent und liegt damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

Die Allgemeine Versicherung hat ihre Beitragseinnahmen um 1,1 Prozent auf 54,8 Millionen Euro gesteigert. Ursächlich hierfür ist insbesondere der Beitragszuwachs in der Haftpflicht- und Sachversicherung. Die Schadenaufwendungen sanken im Vergleich zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 36,5 Millionen Euro. Die Kapitalanlagen der Sparte erhöhten sich um 4,1 Prozent auf 132,0 Millionen Euro. Die Combined Ratio ist auf 96 Prozent gesunken.

Strategie mit dem Handwerk gemeinsame Sache zu machen, geht auf

„Unsere Strategie, das Handwerk noch stärker zu berücksichtigen, haben wir im Geschäftsjahr 2018 mit der Deutschen Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung, die von führenden Ratingagenturen erstklassige Bewertungen erhalten hat und der KV-Vollversicherung Master Care weiter umgesetzt“, stellt Dr. Reitzler heraus. „Darüber hinaus setzen wir alles daran, um unseren mehrfach prämierten Kundenservice noch besser zu machen und unsere digitale Transformation voranzutreiben.“

 

Foto: Münchener Verein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...