17. September 2019, 07:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

Kfz-Versicherung in Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

Der neue ERGO Kfz-Tarif besteht nur noch aus den Produktlinien Smart und Best. Beide Produkte sind einfach und verständlich aufgebaut und bieten die gleiche, leistungsstarke Grunddeckung.

„Der Kundenfokus stand bei der Produktentwicklung im Vordergrund. Damit unsere Kunden im Schadenfall keine bösen Überraschungen erleben, haben wir bereits in die Grunddeckung umfangreiche Leistungserweiterungen aufgenommen“, erläutert Mathias Scheuber, Vorstandsvorsitzender der ERGO Versicherung AG.

Leistungsstarke Grunddeckung mit intuitiven Bausteinen

Die Grunddeckung bietet umfassende Leistungen, z.B. erweiterte Glasschadenleistungen wie Vignettenersatz oder Innenraumreinigung nach Glasbruch, kein Abzug neu für alt und Tierbiss inklusive Folgeschäden. Das Produkt Smart beinhaltet eine stärkere Rückstufung im Schadenfall und damit einen Sparvorteil.

Mit wenigen intuitiven Bausteinen können Kunden die Versicherung an ihre individuellen Wünsche anpassen. Für das Produkt Smart sind die Bausteine Werkstattbonus, Kfz-Schutzbrief, Ersatzfahrzeug Plus und Wertschutz 12 Monate wählbar.

Mit dem Werkstattbonus können Kunden 20 Prozent des Kaskobeitrags sparen und im Schadenfall von vielen Services profitieren. Das Produkt Best unterscheidet sich durch die zusätzliche Option auf einen verlängerten Wertschutz (24 Monate) und den Rabattschutz.

„Bei den Bausteinen haben wir uns bewusst auf wenige, kundenrelevante Bausteine fokussiert. Sie sind frei wählbar und intuitiv, damit jeder Kunde einen passgenauen Versicherungsschutz erhält“, erläutert Frank Mauelshagen, Bereichsleiter Spartenmanagement Kraftfahrt.

Digitale Schadenbearbeitung

Nach einem Verkehrsunfall können Kunden ihren Schaden rund um die Uhr ganz einfach online melden: Dabei reicht das amtliche Kennzeichen zur Identifizierung aus. Die Schadenanlage und Deckungsprüfung erfolgen vollautomatisiert.

Über den „Schadentracker“ sind die Kunden in der Lage, den aktuellen Stand der Bearbeitung zu verfolgen. In vielen Fällen können die Schäden nach kurzer Zeit durch die automatisierten Abläufe ausbezahlt werden. Im Reparaturfall beinhaltet der Werkstattservice einen kostenlosen Hol- und Bringservice sowie ein Ersatzfahrzeug.

Kunden können ihre Werkstatt bei der Online-Schadenmeldung selbst auswählen. Die notwendigen Daten werden aus der Schadenmeldung direkt an die Werkstatt weitergeleitet.

Innerhalb einer Stunde kontaktiert die Werkstatt die Kunden und kümmert sich um alles Weitere: Reparaturtermin, Ersatzwagen, Hol- und Bringservice und die Reparatur des Fahrzeugs. „Die konsequente Kundenorientierung war für uns bei der Produkt- und Prozessgestaltung maßgebend“, fasst Scheuber zusammen.

Foto: Shuttertstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...