9. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neun Wohngebäudeversicherer mit „sehr gut“ ausgezeichnet

Zerstörungen durch Sturm, Hagel, Feuer oder Leitungswasser gehören in Deutschland schon zum Alltag. Der Klimawandel tut sein Übriges um das Risiko noch zu erhöhen. Auf welche Wohngebäudeversicherer ist im Schadensfall Verlass?

Shutterstock 1037867413 in Neun Wohngebäudeversicherer mit „sehr gut“ ausgezeichnet

Die Beurteilung von Gefährdungsrisiken ist ein komplexes Thema, das jeder Immobilieneigentümer für sich selbst klären muss. Kleiner ist der Spielraum Experten zufolge schon bei den notwendigen Leistungsmerkmalen einer Wohngebäudeversicherung.

 

Gütesiegel für neunzehn Versicherer

Die Höchstwertung „sehr gut“ konnten sich insgesamt neun Wohngebäudeversicherer sichern: Allianz, Axa, Debeka, DEVK, HUK-Coburg, LVM, Provinzial Rheinland, Westfälische Provinzial und die Württembergische.

Weitere zehn Anbieter konnten sich über das Gütesiegel „gut“ freuen: AachenMünchener, Die Continentale, Ergo, Generali, Gothaer, Provinzial Nord Brandkasse, R+V, VGH, VHV, Zurich.

Insgesamt liegen die Ergebnisse laut Servicevalue auf einem guten Niveau. Sowohl im Gesamtranking als auch in den sechs Teildimensionen gingen die Werte im Vergleich zum Vorjahr nur minimal zurück. Mit Abstand die beste Kategorie bleibt dabei die „Faire Kundenberatung“.

Wie bewertet wurde

Welche Versicherer den Kunden zufolge besonders fair handeln, hat das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money schon zum vierten Mal untersucht.

Dafür wurden insgesamt 2.969 Kundenurteile zu 33 Anbietern eingeholt, bei denen die Teilnehmer in den letzten zwölf Monaten Kunden waren.

Um das Konstrukt „Fairness“ untersuchen zu können, analysierten die Experten 23 Leistungsmerkmale in sechs Teildimensionen: „Faire Tarifleistung“, „Faire Kundenberatung“, „Fairer Kundenservice“, „Faire Schadenregulierung“, „Faire Kundenkommunikation“ und „Faires Preis-Leistungs-Verhältnis“.(bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutschland spart sich arm

Obwohl das Haushaltsnettoeinkommen in Deutschland 17 Prozent höher als in Großbritannien, verfügen die Briten über das deutlich größere Vermögen als die Deutschen. Die durchschnittliche Rendite der Deutschen liegt bei bei der Geldanlage bei gerade 4,9 Prozent, während auf den Insel 10,2 Prozent erreicht werden. Damit liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz. Das zeigt eine Auswertung von Kryptoszene.de

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...