19. November 2019, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht einmal halbherzig”: Kabinettsbeschluss zur bAV unter Beschuss

Der Bundesverband pauschaldotierter Unterstützungskassen (BV-pdUK) hat den Kabinettsbeschluss zur Betriebsrente kritisiert. Demnach soll die Belastung durch die vollen Kranken- und Pflegekassenbeiträge auf ausgezahlte Betriebsrenten mit einem Freibetrag von 159,25 Euro monatlich belegt werden. 

Manfred-Baier-Authent-sitzt in Nicht einmal halbherzig: Kabinettsbeschluss zur bAV unter Beschuss

Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des BV-pdUK

Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des BV-pdUK sagte: “Diese Regelung ist nicht einmal halbherzig und fördert nicht gerade das ohnehin erschütterte Vertrauen in die betriebliche Altersvorsorge.”

Die Gesetzesformulierung von Gesundheitsminister Jens Spahn würde nach Ministeriumsangaben bedeuten, dass sich für rund 60 Prozent der Betroffenen, deren Einnahmen aus Betriebsrenten höchstens 320 Euro im Monat betragen, die Beiträge mindestens halbieren würden. Für Baier sieht das nur auf den ersten Blick gut aus, würde aber bei genauem Hinsehen Millionen von Betriebsrentnern weiterhin nicht helfen.

Bei einem Rentenfaktor von 16 beziehungsweise einer Lebenserwartung von 84 bis 85 Jahren, so die Berechnungen des BV-pdUK, würde eine Betriebsrente von 320 Euro einem angespartem Kapital von lediglich rund 61.400 Euro entsprechen. Der bei Betriebsrentnern durchschnittlich aufgebaute Kapitalstock läge aber bei rund 100.000 Euro. Das bedeute, dass die große Mehrheit der Betriebsrentner weiterhin doppelt zur Kasse gebeten werde. Selbst bei einer Betriebsrente von 1.000 Euro wären die Ersparnisse aus der Reform nur “marginal”.

“Das Vertrauen sinkt”

Als mindestens ebenso schwerwiegend sieht Baier die Tatsache an, dass mit dem Entwurf erneut die Chance verpasst werde, auf Unternehmerseite weitere Anreize zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zu setzen. Auch bei den Arbeitgebern sinke das Vertrauen in die bAV zusehends. Sie würden längst erkennen, dass ihre Zuschüsse bei der faktischen Beibehaltung der Doppelverbeitragung für die allermeisten Betriebsrentner wenig effektiv eingesetzt wären. Bei versicherungsbasierten bAV-Modellen täten Null- und Minuszinsen ihr Übriges. (kb)

Foto: BV-pdUK

4 Kommentare

  1. bAV über Versicherungsprodukte müssen weg. Alle Probleme für AG und AN sind durch Versicherungsprodukte verursacht.
    In die bAV gehört mehr betriebswirtschaftlicher Sachverstand. Das kann niemand vom Versicherungs-vertreter nicht erwarten. Mehr Mut zur Aufklärung und Transparenz!

    Kommentar von Heinz Weber — 26. November 2019 @ 16:35

  2. Aber Herr Baier, wo soll denn da ein Vertrauen sinken – das ist doch schon lange bei Null.
    Die Direktversicherten mit Verträgen von vor 2004 wurden im November 2003 enteignet.
    Das war problemlos rückwirkend möglich und jetzt ist eine rückwirkende Entschädigung dieser Menschen völlig unmöglich.
    Die verantwortlichen Parteien CDU/CSU, SPD und Grüne werden sich noch wundern.

    Kommentar von Eugen Dinkel — 21. November 2019 @ 17:22

  3. Wie recht Herr Baier hat!!!
    Ein Hohn diese Regelung! Eine komplette Lachnummer dieser GroKo-Kompromis!!😂😂😂
    Die Doppelverbeitragung von Direktversicherungen +BAV muß weg- sofort !
    Alternativlos- Frau Merkel.

    Kommentar von Kölbl — 19. November 2019 @ 17:27

  4. Gabriele Berr
    Also bleibt nur noch der kostenlose Klageweg vor den Arbeitsgerichten!
    https://www.lbav.de/arbeitgeber-muss-fuer-beitragspflicht-haften/

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-deutschland/regierung-macht-betriebsrenten-attraktiver-100.html

    Kommentar von Norbert Wichmann — 19. November 2019 @ 13:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...