25. September 2019, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionskassen: Die unbekannten Geldgiganten

Pensionskassen und Versorgungswerke in Deutschland verwalten die immense Summe von mehr als 400 Milliarden Euro. Zwar ist das weniger als die Hälfte der Lebensversicherer. Aber: Je Einzelvertrag sind es bei den Lebensversicherern etwas über 10.000 Euro – bei Pensionskassen liegt der Wert bei fast dem Doppelten. 

Lebensversicherung in Pensionskassen: Die unbekannten Geldgiganten

Die Lage bei Pensionskassen und Versorgungswerken ist ein Schwerpunktthema in der aktuellen Ausgabe von „TiAM – Trends im Asset Management“, einer Fachzeitschrift für den professionellen Portfoliomanager (Erscheinungstag: 26. September). Die umfangreichen Auswertungen stammen von der GAC Gesellschaft für Analyse und Consulting mbH (Geschäftsführer: Manfred Mönch). Das Unternehmen untersucht systematisch institutionelle Investorengruppen.

Abnahme von stillen Reserven

Hier einige Ergebnisse: Das Kapitalanlagevolumen der Pensionskassen und Versorgungswerke hat sich seit 2008 auf über 400 Milliarden Euro nahezu verdoppelt. Der jährliche Überschuss aus Beiträgen von über 17 Milliarden Euro und Leistungen von mehr als zehn Milliarden Euro, laufende Kapitalerträge aus der Veranlagung sowie die Reinvestition auslaufender Anlagen führt zu einem jährlichen Neuanlagebedarf von über 40 Milliarden Euro.

Allerdings ist 2018 die durchschnittliche Nettoverzinsung unter 3,5 Prozent gesunken. Gleichzeitig haben die stillen Reserven deutlich abgenommen, so dass die Marktwertrendite unter Berücksichtigung von Kursentwicklungen im Durchschnitt nur leicht positiv und bei zahlreichen Einrichtungen negativ ausfiel.

Anlageverhalten verändert

Das Anlageverhalten hat sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Während die Rentendirektanlage zuletzt erheblich zurückgefahren wurde, befinden sich die Quote für Immobilien und Alternatives auf einem Höchststand. Bei Versorgungswerken machen diese illiquiden Anlageklassen bereits mehr als ein Viertel der Gesamtallokation aus.

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...