Pensionskassen: Die unbekannten Geldgiganten

Pensionskassen und Versorgungswerke in Deutschland verwalten die immense Summe von mehr als 400 Milliarden Euro. Zwar ist das weniger als die Hälfte der Lebensversicherer. Aber: Je Einzelvertrag sind es bei den Lebensversicherern etwas über 10.000 Euro – bei Pensionskassen liegt der Wert bei fast dem Doppelten. 

Die Lage bei Pensionskassen und Versorgungswerken ist ein Schwerpunktthema in der aktuellen Ausgabe von „TiAM – Trends im Asset Management“, einer Fachzeitschrift für den professionellen Portfoliomanager (Erscheinungstag: 26. September). Die umfangreichen Auswertungen stammen von der GAC Gesellschaft für Analyse und Consulting mbH (Geschäftsführer: Manfred Mönch). Das Unternehmen untersucht systematisch institutionelle Investorengruppen.

Abnahme von stillen Reserven

Hier einige Ergebnisse: Das Kapitalanlagevolumen der Pensionskassen und Versorgungswerke hat sich seit 2008 auf über 400 Milliarden Euro nahezu verdoppelt. Der jährliche Überschuss aus Beiträgen von über 17 Milliarden Euro und Leistungen von mehr als zehn Milliarden Euro, laufende Kapitalerträge aus der Veranlagung sowie die Reinvestition auslaufender Anlagen führt zu einem jährlichen Neuanlagebedarf von über 40 Milliarden Euro.

Allerdings ist 2018 die durchschnittliche Nettoverzinsung unter 3,5 Prozent gesunken. Gleichzeitig haben die stillen Reserven deutlich abgenommen, so dass die Marktwertrendite unter Berücksichtigung von Kursentwicklungen im Durchschnitt nur leicht positiv und bei zahlreichen Einrichtungen negativ ausfiel.

Anlageverhalten verändert

Das Anlageverhalten hat sich in den letzten Jahren erheblich gewandelt. Während die Rentendirektanlage zuletzt erheblich zurückgefahren wurde, befinden sich die Quote für Immobilien und Alternatives auf einem Höchststand. Bei Versorgungswerken machen diese illiquiden Anlageklassen bereits mehr als ein Viertel der Gesamtallokation aus.

Foto: Picture Alliance

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.