22. Juni 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PEPP: Die Europarente nimmt die nächste Hürde

In dieser Woche beschließt das gerade gewählte Europäische Parlament die PEPP-Verordnung.Wesentlicher Bestandteil dieser ist die Europarente. Es handelt sich um ein Produkt zur Altersvorsorge, was die europäische Freizügigkeit in den Fokus rückt. Was PEPP noch mit sich bringt. 

Europa-menschen-shutterstock 309509678 in PEPP: Die Europarente nimmt die nächste Hürde

Der Europäische Ministerrat verabschiedet in dieser Woche eine wegweisende Verordnung. Das Paneuropäische Private Pensionsprodukt (PEPP) bietet Einwohnern der Europäischen Union laut Pressemitteilung folgendes Angebot:

Nur jeder dritte Europäer betreibt privat Altersvorsorge

“Mit den Pensionsprodukten wird eine neue, europaweite Sparmöglichkeit geschaffen, die die gesetzliche, betriebliche und nationale Altersvorsorge ergänzt. Die Verbraucherinnen und Verbraucher können damit auf freiwilliger Basis zusätzliche Ersparnisse für den Ruhestand bilden, die soliden Verbraucherschutzbestimmungen unterliegen. Die PEPP werden zwischen den Mitgliedstaaten übertragbar sein.”

Ziel dieser Verordnung ist es, den Zugang zur Altersvorsorge zu erleichtern und zugleich den Markt für private Altersvorsorge zu fördern. Grund für diese Annahme ist, dass nur etwa jeder dritte Europäer privat Altersvorsorge betreibt. 

Den Wettbewerb beflügeln und Verbraucher schützen?

“Es wird den Wettbewerb unter den Anbietern von Altersvorsorgeprodukten beflügeln, denn sie können künftig ihre Produkte außerhalb ihres einheimischen Marktes verkaufen, wobei die Sparerinnen und Sparer mehr Möglichkeiten haben, zu entscheiden, wie und wo sie ihr Geld anlegen.”, sagt der Ratsvorsitzende Vladislav Goranov, Finanzminister Bulgariens. 

Verbraucher können sich zwischen bis zu sechs unterschiedlichen Varianten an PEPP-Produkten entscheiden. Jeder Anbieter muss mindestens eine Variante anbieten, die maximal 1 % der jährlichen Beiträge an Kosten verzehrt. Dieser Kostendeckel ist eine Innovation der privaten Altersvorsorge, die jedoch einen Nachteil besitzt: Die Höhe wird alle 24 Monate durch die Europäische Kommission mit den tatsächlich anfallenden Kosten abgeglichen und gegebenenfalls angepasst. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...