6. Mai 2019, 07:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Richtig versichert: Das gilt für Lehramtsanwärter

Lehramtsanwärter haben unterschiedliche Möglichkeiten zur Absicherung ihrer Krankheitskosten. Insbesondere die Frage der Versicherung von Familienangehörigen zählt zu den wirklichen Gewissensentscheidungen.

109052818 in Richtig versichert: Das gilt für Lehramtsanwärter

Als angehender Lehrer im Referendariat in Hamburg, Bremen oder Thüringen sollte die Entscheidung für die GKV gut überlegt sein.

Die Private Krankenversicherung für Beamte und Beamtenanwärter ist im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse sinnvoll.

Damit ist die Kombination aus PKV und Beihilfe auch für angehende Beamte im Referendariat und Lehrer im Lehramt die beste Wahl.

Die Beihilfe übernimmt einen Teil der Krankheitskosten. Den Rest der Kosten decken Referendare und Lehrer mit einer privaten Restkostenversicherung.

Diese auch als Beihilfeergänzungstarif bezeichnete Beamtentarif ist deutlich günstiger als eine Vollversicherung. Und deutlich günstiger als die gesetzliche Versicherung. Bislang jedenfalls.

 

Hamburger gewährt Beihilfe auch für die GKV

Hamburg hat den Anfang gemacht, Thüringen und Bremen ziehen nach und Berlin überlegt noch. Bislang müssen Beamte und Referendare die Beiträge der GKV alleine tragen.

Der Dienstherr gewährt die Beihilfe nur für Krankheitskosten. Das hat sich in Hamburg geändert.

Auch in Bremen und Thüringen werden Beamte und Referendare die Beihilfe in Form eines Zuschusses auch zur GKV erhalten.

 

Wahlfreiheit zwischen PKV und GKV mit Risiken

Als angehender Lehrer im Referendariat in Hamburg, Bremen oder Thüringen sollte die Entscheidung für die GKV gut überlegt sein.

Mit einem Wechsel des Wohnortes in ein Bundesland ohne GKV Zuschuss für Beamte, muss der KV Beitrag wieder komplett gezahlt werden.

Dann ist auch ein Wechsel in die PKV nicht mehr ohne Gesundheitsprüfung und eventuellen Zuschlägen möglich.

Wer sich nach der Verbeamtung für die PKV entscheidet, wird unabhängig von bestehenden Vorerkrankungen günstig versichert.

 

Gesetzliche oder Private Krankenversicherung für Referendare und Lehrer?

Mit dem Zuschuss auf den GKV Beitrag sinken die Kosten für gesetzlich versicherte Beamte. Aktuell beträgt der KV Höchstbeitrag 662,48 EUR und der durchschnittliche Zusatzbeitrag 40,84 EUR im Monat.

Bei einem Zuschuss über die Beihilfe von 50 Prozent ergibt das einen maximalen Krankenkassenbeitrag von 351,66 EUR pro Monat.

In der privaten Krankenkasse werden die Beihilfetarife nicht nach dem Einkommen berechnet. Das Alter und die gewünschten Leistungen sind massgeblich.

Höhe der Beihilfe für Referendare Lehrer und Angehörige

In der Regel beträgt die Beihilfe 50 Prozent der Krankheitskosten. Auch Ehepartner und Kinder haben Anspruch auf die Beihilfe. Kinder sogar in Höhe von 80 Prozent.

So können Beamte ihre Ehegatten und die Kinder günstig in der privat mitversichern.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten die kostenlose Absicherung der Familienangehörigen ohne eigenes Einkommen in der Familienversicherung an. Hier können sie Ehepartner und Kinder kostenlos gesetzlich versichern.

Beziehen die Angehörigen ein eigenes Einkommen, können sie nicht mehr kostenlos mitversichert werden.

1 Kommentar

  1. Die Versicherung von Beamten im Referendariat ist ein sehr wichtiges und umfangreiches Thema. Natürlich sollte hier die pauschale Beihilfe berücksichtigt werden, da offensichtlich immer mehr Länder dazu übergehen diese anzubieten. Auch in Brandenburg liegt ein entsprechender Gesetzesentwurf vor.
    Allerdings sollte bei dem Kostenvergleich auch noch die Pflegepflichtversicherung einbezogen werden. Hier ergibt sich wieder ein erheblicher Vorteil zugunsten der privaten Krankenversicherung für Beamte.
    Viel entscheidender sind aber natürlich die versicherten Leistungen. Eine gute private Krankenversicherung ist deshalb aus meiner Sicht für einen Beamten immer die bessere Wahl. Um dieselbe Versorgung zu erreichen, müssten fairerweise zur gesetzlichen Krankenkasse noch entsprechende Zusatzversicherungen abgeschlossen werden. Auch diese kosten natürlich einen entsprechenden Beitrag.
    Weiterhin sollten angehende Beamte auch über das Thema Dienstunfähigkeitsversicherung nachdenken.
    Alles in allem ergibt sich also ein sehr hoher Beratungsbedarf.

    Kommentar von Dirk Gärtner — 6. Mai 2019 @ 18:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...