15. März 2019, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoleben: Lassen Sie Ihren Partner nicht im Regen stehen!

Stirbt ein geliebter Mensch, so bleibt nicht nur im Herzen eine Lücke – sondern häufig auch im Geldbeutel. Eine Risikolebensversicherung kann den Partner im Ernstfall vor den gröbsten finanziellen Problemen schützen.

Risikoleben: Lassen Sie Ihren Partner nicht im Regen stehen!

Nicht allen Paaren ist bewusst, wie stark die eigene Existenz vom Tod des Partners betroffen sein kann.

Fürsorge, Zuneigung und Verantwortungsgefühl sind nicht alles was zwei Lebenspartner miteinander verbindet – in vielen Fällen kommen dazu auch finanzielle Verbindlichkeiten wie gemeinsame Miete oder Eigenheimfinanzierung.

Ein plötzliches Ableben des Partners hätte für etwa die Hälfte aller Hinterbliebenen ohne Kinder (46 Prozent) “große” oder “sehr große Auswirkungen, wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt zeigt.

Das gilt nicht nur wenn sich die Gehaltszettel der Partner stark voneinander unterscheiden. Auch bei zwei Vollbeschäftigten kann der vorzeitige Tod des Lebensgefährten große finanzielle Engpässe nach sich ziehen.

Rechtzeitig gegenseitig absichern!

Unter den kinderlosen Paaren hätten besonders Frauen (55 Prozent) am finanziellen Verlust zu knabbern, während dies nur 36 Prozent der Männer angeben.

Karina Hauser, Vorsorgeexpertin von Cosmos Direkt, empfiehlt die rechtzeitige gegenseitige Absicherung durch eine Risikolebensversicherung, sodass im Todesfall die Absicherung bestehender Verbindlichkeiten gewährleistet wird.

“Die vereinbarte Todesfallsumme der Versicherung sollte sich an den individuellen Lebensumständen orientieren und Faktoren wie laufende Kosten, bestehende Verbindlichkeiten sowie das eigene Alter berücksichtigen”, so Hauser.

Als Faustregel für die Versicherungssumme empfiehlt sie das Drei- bis Fünffache des Brutto-Jahreseinkommens. Sinnvoll sei es außerdem, auf zusätzliche Leistungsoptionen wie beispielsweise eine Verlängerungsoption zu achten. Die Vertragslaufzeit könne somit ohne erneute Gesundheitsprüfung um mehrere Jahre verlängert werden.

Seite zwei: Zwei einzelne Policen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...