15. März 2019, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoleben: Lassen Sie Ihren Partner nicht im Regen stehen!

Stirbt ein geliebter Mensch, so bleibt nicht nur im Herzen eine Lücke – sondern häufig auch im Geldbeutel. Eine Risikolebensversicherung kann den Partner im Ernstfall vor den gröbsten finanziellen Problemen schützen.

Risikoleben: Lassen Sie Ihren Partner nicht im Regen stehen!

Nicht allen Paaren ist bewusst, wie stark die eigene Existenz vom Tod des Partners betroffen sein kann.

Fürsorge, Zuneigung und Verantwortungsgefühl sind nicht alles was zwei Lebenspartner miteinander verbindet – in vielen Fällen kommen dazu auch finanzielle Verbindlichkeiten wie gemeinsame Miete oder Eigenheimfinanzierung.

Ein plötzliches Ableben des Partners hätte für etwa die Hälfte aller Hinterbliebenen ohne Kinder (46 Prozent) “große” oder “sehr große Auswirkungen, wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt zeigt.

Das gilt nicht nur wenn sich die Gehaltszettel der Partner stark voneinander unterscheiden. Auch bei zwei Vollbeschäftigten kann der vorzeitige Tod des Lebensgefährten große finanzielle Engpässe nach sich ziehen.

Rechtzeitig gegenseitig absichern!

Unter den kinderlosen Paaren hätten besonders Frauen (55 Prozent) am finanziellen Verlust zu knabbern, während dies nur 36 Prozent der Männer angeben.

Karina Hauser, Vorsorgeexpertin von Cosmos Direkt, empfiehlt die rechtzeitige gegenseitige Absicherung durch eine Risikolebensversicherung, sodass im Todesfall die Absicherung bestehender Verbindlichkeiten gewährleistet wird.

“Die vereinbarte Todesfallsumme der Versicherung sollte sich an den individuellen Lebensumständen orientieren und Faktoren wie laufende Kosten, bestehende Verbindlichkeiten sowie das eigene Alter berücksichtigen”, so Hauser.

Als Faustregel für die Versicherungssumme empfiehlt sie das Drei- bis Fünffache des Brutto-Jahreseinkommens. Sinnvoll sei es außerdem, auf zusätzliche Leistungsoptionen wie beispielsweise eine Verlängerungsoption zu achten. Die Vertragslaufzeit könne somit ohne erneute Gesundheitsprüfung um mehrere Jahre verlängert werden.

Seite zwei: Zwei einzelne Policen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...