31. Januar 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoleben: Die Liebsten für den Ernstfall absichern

Für über zwei Drittel der Deutschen ist die Familie das Wichtigste im Leben. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt. Viel zu selten denken die meisten jedoch daran, dass sich Lebenssituationen auch ändern können.

Risikoleben: Die Liebsten für den Ernstfall absichern

Kommt es zum Schlimmsten, kann eine Risikolebensversicherung zumindest für finanzielle Sicherheit sorgen.

Im Leben passieren oft Dinge, die nicht vorhersehbar sind, wie etwa der plötzliche Tod eines Familienmitgliedes. Zur seelischen Belastung für die Hinterbliebenen kommen dann oft finanzielle Sorgen, wenn beispielsweise der Hauptverdiener in der Familie weg ist.

Im Auftrag von Cosmos Direkt hat die repräsentative forsa-Gesellschaftsstudie “Sorge und Vorsorge der Deutschen” deshalb das Vorsorgeverhalten der Bundesbürger untersucht. Cosmos Direkt erklärt, mit welchen präventiven Maßnahmen man seine Liebsten bestmöglich absichert.

Immer auch an Schicksalsschläge denken

Wer die Bundesbürger für überwiegend materialistisch hält, der irrt. So zeigen die Studienergebnisse, dass die Familie für über zwei Drittel (69 Prozent) der Teilnehmer das Wichtigste im Leben ist – sowohl insgesamt als auch einzelne Familienmitglieder.

“Gerade weil für viele die Familie das Wichtigste im Leben ist, sollte man auch an mögliche Schicksalsschläge denken und für seine Liebsten entsprechend vorsorgen”, erklärt Karina Hauser, Vorsorgeexpertin bei Cosmos Direkt.

Seite zwei: Mit Lebensversicherung vorsorgen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Hinterbliebenenversorgung wird sehr oft stiefmütterlich behandelt.
    Nicht nur bei der finanziellen Vorsorge, sondern auch in der rechtlichen Vorsorge bei Geschäftsunfähigkeit und Todesfall.
    Hierzu gehören auch:
    – Generalvollmacht
    – Vorsorgevollmacht
    – Betreuungsverfügung
    – Bestattungsverfügung
    – Übeesicht aller bestehenden Verträge
    – Sorgerechtsverfügung für minderjährige Kinder
    – ggf. Altes Scheidungsurteil
    – ausreichende Dokumentation

    Der Notfallordner – Vorsorgeordner bietet hier eine umfangreiche Hilfe.
    Den Nitfallordner gibt es in über 90 verschiedenen Versionen.
    Grund:
    Die Vorsorge unterscheidet sich teilweise erheblich.
    Beamte, Ärzte, Apotheker, Zahnärzte, Selbstständige (Personengesellschaft), Unternehmer (Kapitalgesellschaft, z.B. GmbH), 41 zulassungspflichtige Handwerker sowie zulassungsfreie Handwerker müssen aufgrund berufsspezofischer Gesetze, Verordnungen oder sonstiger Eigenheiten zusätzlich viele Punjte beachten.
    Deshalb muss die Vorsorge jeweils mit einem speziellen Notfallordner erfolgen.
    http://www.notfallordner-vorsorgeordner.de

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor Notfallordner — 1. Februar 2019 @ 09:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...