15. November 2019, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

Millionen Selbstständige sorgen weder über die gesetzliche Rentenversicherung noch ein berufsständisches Versorgungswerk vor. Nun fordert die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, fordert ein obligatorische, rechtssichere Altersvorsorge für Selbstständige.

Gundula-Ro Bach in Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, fordert eine rechtssichere, obligatorische Versicherungspflicht für Selbstständige.

 

Noch hat die Bundesregierung keinen Entwurf zur Umsetzung der im Koalitionsvertrag festgelegten Altersvorsorgepflicht für alle Selbstständigen vorgelegt. Und noch ist unklar, wie die rund drei Millionen bisher nicht obligatorisch für das Alter abgesicherten Unternehmer in Deutschland vom Staat künftig erfasst werden können.

Doch auf einen Punkt legt die Rentenversicherung schon vor Beginn des anstehenden Gesetzgebungsverfahrens Wert: “Wichtig ist vor allem, dass eindeutig festgelegt wird, welche Vorsorgeprodukte außerhalb der Rentenversicherung die im Koalitionsvertrag festgelegten Voraussetzungen für ein Opt-Out-Produkt erfüllen”, sagte Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, am Donnerstag in Würzburg.

Um hier sowohl für die Betroffenen als auch für die Rentenkassen Rechtssicherheit zu schaffen, könne man zum Beispiel über eine “Zertifizierung”, also eine Positivliste der zugelassenen Vorsorgeprodukte, durch die Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleister (“BaFin”) nachdenken, so Roßbach.

Möglich sei aber auch eine gesetzliche Regelung, dass nur solche Produkte für das Opt-Out-Verfahren in Frage kommen, die zweifelsfrei als rechtssicher erkennbar sind. Dazu zählte Roßbach die seit 15 Jahren auf dem Markt befindlichen sogenannten Rürup- oder Basis-Renten.

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD sich darauf verständigt, dass nicht obligatorisch gesicherte Selbstständige künftig in die Rentenversicherung einbezogen werden sollen, auf Wunsch aber auch eine private Absicherung mit vergleichbaren Leistungen wählen können.

Über eine generelle Altersvorsorgepflicht für Selbstständige diskutieren Rentenexperten, Wissenschaftler und Politiker schon seit mehr als zehn Jahren. Bisher scheiterten alle Anläufe in dieser Richtung jedoch vor allem an den Interessensverbänden der Betroffenen und aus der Wirtschaft – oft unter Verweis auf die für Kleinunternehmer angeblich erhebliche Kostenbelastung.

Um diese Befürchtungen möglichst frühzeitig zu zerstreuen, schlug Roßbach nun vor, “die obligatorische Vorsorge auf jene zu beschränken, die eine selbstständige Tätigkeit neu aufnehmen”.Das wären nach Angaben Roßbachs etwa 350.000 Existenzgründer pro Jahr.

Allerdings sehen Experten eine Vorsorgepflicht, die letztlich nur einen Teil der Betroffenen einbezieht, kritisch. So könne es zu “Wettbewerbsverzerrungen” zwischen versicherungspflichtigen und nicht-pflichtigen Unternehmern kommen, befürchtet Roßbach.

Deshalb sei es “eher wahrscheinlich”, dass alle Selbstständigen, die bisher weder über die Rentenversicherung noch über ein berufsständisches Versorgungswerk für das Alter vorsorgen, “in die Vorsorgepflicht einbezogen werden”.

Würden diese drei Millionen Selbstständigen “ab einem bestimmten Stichtag zur Altersvorsorge verpflichtet, wären aber ohne Zweifel Vertrauensschutzregelungen erforderlich”, räumte die Rentenversicherungs-Chefin ein.

Foto: Britta Pedersen, dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

OMGV-Award geht an vier Makler

Zum dritten Mal wurden im Rahmen der DKM die OMGV-Awards für herausragendes Onlinemarketing an Versicherungsmakler verliehen. In diesem Jahr in den Kategorien „Social Media & Content Marketing“, „Zielgruppenstrategie“, „Werbeanzeigen“ und „Neue Medien. Neue Wege.“ Unter den Preisträgern fanden sich alte Bekannte und neue Gesichter. Gemeinsam mit allen Nominierten zeigen sie eindrucksvoll, dass Onlinekommunikation und Digitalisierung kein Trend in der Branche sind, sondern die neue Realtität.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...