11. Oktober 2019, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrögenauer: “Gesetzliche Rente wird nicht reichen, um den Lebensstandard zu halten.”

Niedrige Zinsen beschäftigen längst nicht nur die Sparer. Auch die Versicherungsbranche muss sich dieser Herausforderung stellen.  Cash. Online fragt dazu bei Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand bei der LV 1871, nach. 

FSonntag CashMagazin 034 MG 0243 in Schrögenauer: Gesetzliche Rente wird nicht reichen, um den Lebensstandard zu halten.

Hermann Schrögenauer, Vorstandsmitglied bei der LV 1871

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Deutschen Angst vor niedrigen Zinsen haben: Ist dies ein Gespenst oder müssen sich Sparer wirklich sorgen?

Fakt ist, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um den gewohnten Lebensstandard im Ruhestand halten zu können. Die niedrigen Zinsen verschärfen das Problem.

Sparer sollten sich deshalb dringend Gedanken um eine zukunftsfähige Altersvorsorge machen und sich mehr denn je die Frage stellen: Wofür spare ich und wie? Ein gut durchdachter Plan zur Altersvorsorge ist kein altbackenes Nice-to-Have, sondern ein modernes Must-Have.

Wer ist von den Folgen besonders betroffen?

Betroffen sind beispielsweise vor allem die 27 Prozent der Deutschen, die laut unserer aktuellen YouGov-Umfrage* bei der Altersvorsorge in erster Linie auf persönliche Rücklagen wie die eigene Immobilie oder das Sparbuch setzen. Damit versparen sie sich. In Zeiten der Niedrigzinspolitik hat das beliebte Sparbuch als profitable Geldanlage ausgedient – Strafzinsen sind hier nur noch eine Zuspitzung.

Eine private Altersvorsorge in Form von Versicherungsprodukten bietet dagegen eine optimale Lösung. Die Menschen können auf ihr Geld zugreifen und es breit gestreut und mit allen Vorteilen einer Versicherung wie etwa einer lebenslangen Rente anlegen.

Was bedeutet diese Entwicklung für Versicherer?

Wir als Versicherer sprechen das Vorsorgeproblem der Deutschen schon lange an. Durch die Überalterung unserer Gesellschaft, den Trend zu Single-Haushalten und die zunehmende Verstädterung wird das Thema Altersvorsorge in Zukunft noch dringlicher als heute.

Der Staat wird diese Problematik nicht lösen – dafür ist es längst zu spät: Das Umlageverfahren kommt an seine Grenzen, da nun die geburtenstarken Baby-Boomer in Rente gehen.

Versicherer sind deshalb in der Verantwortung, Möglichkeiten zu schaffen, um unsere Gesellschaft wirksam abzusichern. Denn Langlebigkeit darf nicht zum finanziellen Risiko werden – auch nicht in Zeiten von Niedrigzinsen.

 

Seite 2: Was Versicherer jetzt tun sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...