11. Oktober 2019, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrögenauer: “Gesetzliche Rente wird nicht reichen, um den Lebensstandard zu halten.”

Niedrige Zinsen beschäftigen längst nicht nur die Sparer. Auch die Versicherungsbranche muss sich dieser Herausforderung stellen.  Cash. Online fragt dazu bei Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand bei der LV 1871, nach. 

FSonntag CashMagazin 034 MG 0243 in Schrögenauer: Gesetzliche Rente wird nicht reichen, um den Lebensstandard zu halten.

Hermann Schrögenauer, Vorstandsmitglied bei der LV 1871

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Deutschen Angst vor niedrigen Zinsen haben: Ist dies ein Gespenst oder müssen sich Sparer wirklich sorgen?

Fakt ist, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um den gewohnten Lebensstandard im Ruhestand halten zu können. Die niedrigen Zinsen verschärfen das Problem.

Sparer sollten sich deshalb dringend Gedanken um eine zukunftsfähige Altersvorsorge machen und sich mehr denn je die Frage stellen: Wofür spare ich und wie? Ein gut durchdachter Plan zur Altersvorsorge ist kein altbackenes Nice-to-Have, sondern ein modernes Must-Have.

Wer ist von den Folgen besonders betroffen?

Betroffen sind beispielsweise vor allem die 27 Prozent der Deutschen, die laut unserer aktuellen YouGov-Umfrage* bei der Altersvorsorge in erster Linie auf persönliche Rücklagen wie die eigene Immobilie oder das Sparbuch setzen. Damit versparen sie sich. In Zeiten der Niedrigzinspolitik hat das beliebte Sparbuch als profitable Geldanlage ausgedient – Strafzinsen sind hier nur noch eine Zuspitzung.

Eine private Altersvorsorge in Form von Versicherungsprodukten bietet dagegen eine optimale Lösung. Die Menschen können auf ihr Geld zugreifen und es breit gestreut und mit allen Vorteilen einer Versicherung wie etwa einer lebenslangen Rente anlegen.

Was bedeutet diese Entwicklung für Versicherer?

Wir als Versicherer sprechen das Vorsorgeproblem der Deutschen schon lange an. Durch die Überalterung unserer Gesellschaft, den Trend zu Single-Haushalten und die zunehmende Verstädterung wird das Thema Altersvorsorge in Zukunft noch dringlicher als heute.

Der Staat wird diese Problematik nicht lösen – dafür ist es längst zu spät: Das Umlageverfahren kommt an seine Grenzen, da nun die geburtenstarken Baby-Boomer in Rente gehen.

Versicherer sind deshalb in der Verantwortung, Möglichkeiten zu schaffen, um unsere Gesellschaft wirksam abzusichern. Denn Langlebigkeit darf nicht zum finanziellen Risiko werden – auch nicht in Zeiten von Niedrigzinsen.

 

Seite 2: Was Versicherer jetzt tun sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Statistisch gesehen schwimmen die deutschen Haushalte im Geld: Trotz weiterhin konservativer Anlagestrategien ist das private Geldvermögen auf 6302 Milliarden Euro gestiegen – das ist fast doppelt so viel wie das Bruttoinlandsprodukt für 2018.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...