17. April 2019, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spahn: Schluss mit der Bundes-Krankenkasse?

Kein Tag ohne Jens Spahn. Nach der Frage von Pflegereform und Selbstverwaltung der Krankenkassen geht es nun um neue Impulse zur Ankurbelung des Wettbewerbs unter den Krankenkassen. Dabei machen nicht alle mit. Wieso Spahn nun Gegenwind aus seiner Partei droht.

Spahnkopie in Spahn: Schluss mit der Bundes-Krankenkasse?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will den Wettbewerb ankurbeln.

Die angeschobenen Reformen entscheiden über die weitere Karriere von Bundesgesundheitsminister, Jens Spahn. Der CDU-Politiker rüttelt an unterschiedlichen Ecken des Gesundheitssystems zur selben Zeit. Während er gerade noch mit der Selbstverwaltung der Krankenkassen beschäftigt ist, muss er nun harsche Kritik aus den eigenen Reihen und vom Koalitionspartner einstecken. Grund dafür ist die Idee eines Preiswettbewerbs der Krankenkassen untereinander. “Wir werden das so nicht mitmachen” sagt Karl Lauterbach, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Wie fair ist das Faire-Krankenkassen-Gesetz?

Stein des Anstoßes ist das Faire-Krankenkassen-Gesetz der Vorwoche gegen dessen Teile sich insbesondere die AOK wehrt. Wie berichtet, sieht der Entwurf vor, regional begrenzte Krankenkassen zu öffnen. Dies trifft vor allem die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK). Deshalb wehren sich diese über ihren Bundesverband und sprechen sich deutlich dagegen aus: “Was wir brauchen, ist ein fairer Wettbewerb zwischen den Krankenkassen in der Stadt und auf dem Land, so dass die Angebotsvielfalt langfristig erhalten bleibt.” urteilt Martin Litsch, Vorsitzender des Bundesverbandes der AOKen.

GKV-Kennzahlen Beitragssatzentwicklung 12-2018 160 in Spahn: Schluss mit der Bundes-Krankenkasse?Quelle: GKV Spitzenverband

Leidtragende dieser Öffnung seien, so Litsch gegenüber der dpa, vor allem chronisch Kranke, die auf Basis ihrer gewohnten Versorgung keine Umstellung durchlaufen sollten. Dies könnte notwendig werden, wenn einige Krankenkassen mit regionalem Fokus im Preiswettbewerb nicht länger bestehen können.

Worum es eigentlich geht

Neben der Frage des Wettbewerbs der Krankenkassen wird ein weiterer Kritikpunkt an der Frage der Selbstorganisation der Gesetzlichen Krankenkassen deutlich – nämlich die Frage nach der Aufsicht. Stehen bundesweit geöffnete Krankenkassen unter der Aufsicht des Bundesversicherungsamts, so übernehmen bei regionalen Krankenkassen Länder die Aufsichtspflicht. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK, äußerte sich hierzu gegenüber der dpa wie folgt: “Vielfalt ist in vielen Bereichen des Lebens zu begrüßen – Aufsichtshandeln gehört klar nicht dazu.”

Anders sieht dies die Verbraucherzentrale. Kai Vogel, Leiter Team Gesundheit und Pflege des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), teilte der dpa mit, dass Versicherte infolge der geplanten Normierungen mehr Transparenz über die ihnen zur Verfügung stehenden Angebote erhalten. Dies dürfe jedoch nicht zum Nachteil der Versicherten gereichen. (fm)

Foto: Laurence Chaperon

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...