Anzeige
18. November 2019, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

Advertorial V2 in Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

 

Einer der größten Zeitfresser im Maklerbüro ist die Daten- & Dokumentenverarbeitung. Fast 70% der Innendienstarbeit entfallen durchschnittlich auf diesen Teil der Tätigkeit. Das ist teuer: Etwa 80% der Kosten eines Maklerbüros sind Personalkosten. Umgerechnet bedeutet dies, dass bis zu 56% der Kosten eines Maklerbüros wegfallen können, wenn diese Aufgabenstellung automatisiert werden kann. Eben dies bietet blau direkt nun erstmalig an. Der Lübecker Transaktionsdienstleister bietet Daten- & Dokumentenpflege “as a service” an. Das heißt schon für kleines Geld, lassen sich die gut erprobten Prozessautomatisationen eines der größten Maklerpools auch für die eigene Direktvereinbarung nutzen.

153 Versicherer vollautomatisiert

“Unser Dienst unterscheidet sich von bisherigen Angeboten des Marktes durch eine marktabdeckende zuverlässige Verarbeitung von Dokumenten und Vertragsdaten. Erstmalig können Daten und Dokumente für 153 Versicherer vollautomatisiert verarbeitet werden”, erklärt Marcel Canales, Mitglied der Geschäftsleitung bei blau direkt. ”Natürlich holen auch andere Verbünde oder IT-Häuser Dokumente von Versicherern ab. Der Unterschied liegt im Verarbeitungsgrad. Das wird oft in eine Box geworfen, in der dann doch wieder der größte Teil der Dokumente händisch geöffnet, zusortiert und fachlich verarbeitet werden muss.” Mit blau direkt würden hingegen alle Dokumente vollständig digital verarbeitet. Das bedeutet, Dokumente würden den richtigen Verträgen und Kunden zusortiert. Darüber hinaus würden enthaltene und gelieferte Daten dazu genutzt, die jeweiligen Datenbanken der Vermittler zu aktualisieren. Sämtliche Geschäftsvorfälle würden zudem vollautomatisiert erledigt.

IT-Häusern fehle oft die fachliche Kenntnis oder die Masse an Dokumenten, um die Besonderheiten festzustellen. Sie seien dafür auf ihre Kunden angewiesen. Diesen fehle wiederum das technische KnowHow. So könnten diese beispielsweise abweichende Schreibweisen von Versicherungsnummern zwar als Ursache erkennen, diese aber nicht so gegenüber den Technikern zu definieren, dass diese damit arbeiten können. Ein hoher Verarbeitungsgrad sei so nicht erreichbar. Hier profitiere blau direkt davon, seit Jahren die Vertragsdaten und Dokumente seiner Partner zu verarbeiten. So verfüge man über alle nötigen Komponenten, um das Problem nachhaltiger zu lösen, als andere Marktteilnehmer.

Ausgereifter Service

Wie das in der Praxis funktioniert, weiß Manuel Müller, Geschäftsführer des Versicherungsmaklers Berthold Müller GmbH zu berichten: „Zuerst wurden knapp 3.000 Verträge aus meinen Direktvereinbarungen aktualisiert. Einige Verträge hatte ich noch nicht einmal in meinem System, die wurden von blau direkt vollkommen automatisch ergänzt. Nachdem das durchgeführt wurde, werden jetzt täglich Dokumente abgeholt und direkt zu den Verträgen eingespielt.“

Müller ist vom neuen Service angetan. „Das ist der Wahnsinn! Es funktioniert und wir sind super happy. Bei knapp 3.000 Verträgen ist das schon einiges an Holz, was da täglich kommt.“

Preiswerte Lösung

Die Preise seien so kalkuliert, dass ein Vermittlerbetrieb mit rund 20% der Kosten auskäme, die er für die gleiche Aufgabe bisher für Personal aufgewendet habe. Schon mit 49,- Euro könne man den neuen Service testen.

 

Kontakt:

Sebastian Plaza

Telefon: +49 451 / 872 011 60

E-Mail: makler@blaudirekt.de

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...