Anzeige
18. November 2019, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

Advertorial V2 in Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

 

Einer der größten Zeitfresser im Maklerbüro ist die Daten- & Dokumentenverarbeitung. Fast 70% der Innendienstarbeit entfallen durchschnittlich auf diesen Teil der Tätigkeit. Das ist teuer: Etwa 80% der Kosten eines Maklerbüros sind Personalkosten. Umgerechnet bedeutet dies, dass bis zu 56% der Kosten eines Maklerbüros wegfallen können, wenn diese Aufgabenstellung automatisiert werden kann. Eben dies bietet blau direkt nun erstmalig an. Der Lübecker Transaktionsdienstleister bietet Daten- & Dokumentenpflege “as a service” an. Das heißt schon für kleines Geld, lassen sich die gut erprobten Prozessautomatisationen eines der größten Maklerpools auch für die eigene Direktvereinbarung nutzen.

153 Versicherer vollautomatisiert

“Unser Dienst unterscheidet sich von bisherigen Angeboten des Marktes durch eine marktabdeckende zuverlässige Verarbeitung von Dokumenten und Vertragsdaten. Erstmalig können Daten und Dokumente für 153 Versicherer vollautomatisiert verarbeitet werden”, erklärt Marcel Canales, Mitglied der Geschäftsleitung bei blau direkt. ”Natürlich holen auch andere Verbünde oder IT-Häuser Dokumente von Versicherern ab. Der Unterschied liegt im Verarbeitungsgrad. Das wird oft in eine Box geworfen, in der dann doch wieder der größte Teil der Dokumente händisch geöffnet, zusortiert und fachlich verarbeitet werden muss.” Mit blau direkt würden hingegen alle Dokumente vollständig digital verarbeitet. Das bedeutet, Dokumente würden den richtigen Verträgen und Kunden zusortiert. Darüber hinaus würden enthaltene und gelieferte Daten dazu genutzt, die jeweiligen Datenbanken der Vermittler zu aktualisieren. Sämtliche Geschäftsvorfälle würden zudem vollautomatisiert erledigt.

IT-Häusern fehle oft die fachliche Kenntnis oder die Masse an Dokumenten, um die Besonderheiten festzustellen. Sie seien dafür auf ihre Kunden angewiesen. Diesen fehle wiederum das technische KnowHow. So könnten diese beispielsweise abweichende Schreibweisen von Versicherungsnummern zwar als Ursache erkennen, diese aber nicht so gegenüber den Technikern zu definieren, dass diese damit arbeiten können. Ein hoher Verarbeitungsgrad sei so nicht erreichbar. Hier profitiere blau direkt davon, seit Jahren die Vertragsdaten und Dokumente seiner Partner zu verarbeiten. So verfüge man über alle nötigen Komponenten, um das Problem nachhaltiger zu lösen, als andere Marktteilnehmer.

Ausgereifter Service

Wie das in der Praxis funktioniert, weiß Manuel Müller, Geschäftsführer des Versicherungsmaklers Berthold Müller GmbH zu berichten: „Zuerst wurden knapp 3.000 Verträge aus meinen Direktvereinbarungen aktualisiert. Einige Verträge hatte ich noch nicht einmal in meinem System, die wurden von blau direkt vollkommen automatisch ergänzt. Nachdem das durchgeführt wurde, werden jetzt täglich Dokumente abgeholt und direkt zu den Verträgen eingespielt.“

Müller ist vom neuen Service angetan. „Das ist der Wahnsinn! Es funktioniert und wir sind super happy. Bei knapp 3.000 Verträgen ist das schon einiges an Holz, was da täglich kommt.“

Preiswerte Lösung

Die Preise seien so kalkuliert, dass ein Vermittlerbetrieb mit rund 20% der Kosten auskäme, die er für die gleiche Aufgabe bisher für Personal aufgewendet habe. Schon mit 49,- Euro könne man den neuen Service testen.

 

Kontakt:

Sebastian Plaza

Telefon: +49 451 / 872 011 60

E-Mail: makler@blaudirekt.de

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...