4. Oktober 2019, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um Grundrente: Dreyer will schnelle Einigung

Im Koalitionsstreit um die Grundrente hat die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer die Union zu einer raschen Einigung aufgefordert. “Wir wollen die Verhandlungen in der Koalition zur Grundrente abschließen und zwar schnellstmöglich”, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur.

124376939 in Streit um Grundrente: Dreyer will schnelle Einigung

Malu Dreyer

Nach der ersten Sitzung einer hochrangig besetzten Koalitionsarbeitsgruppe vor einer Woche waren weiter tiefgreifende Differenzen zwischen Union und SPD zu dem Projekt deutlich geworden.

“Für die SPD ist klar, dass es eine Grundrente sein muss, die ihren Namen auch verdient”, bekräftigte Dreyer. Sie müsse bei den Menschen möglichst unbürokratisch ankommen und den Alltag besser machen. “Und wenn sie diese Menschen nicht enttäuschen wollen, dann müssen sich CDU und CSU eben jetzt auch einig werden darüber”, fordert sie.

Damit spielte Dreyer darauf an, dass es nach Gesprächen zwischen Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) zunächst geheißen hatte, es gebe Kompromissmöglichkeiten. Insbesondere CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte nach dem Koalitionstreffen aber mitgeteilt, was Heil bisher vorgestellt habe, habe wenig mit dem im Koalitionsvertrag Vereinbarten zu tun. Eine schnelle Lösung erwarte er daher nicht.

Streit um Bedürftigkeitsprüfung

Heil und die SPD pochen darauf, dass vor Auszahlung des geplanten Aufschlags auf kleine Renten nicht geprüft wird, ob die Betroffenen wirklich bedürftig sind. Im Koalitionsvertrag ist so eine Bedürftigkeitsprüfung aber vorgesehen. Dreyer forderte: “Wir brauchen eine Grundrente, die Lebensleistung anerkennt, ohne dass die Menschen zum Amt gehen müssen.” Gerade sehr viele Frauen in Ostdeutschland würden davon profitieren. “Es wäre ein gutes Signal, wenn die große Koalition sich da jetzt sehr schnell einig wird”, sagte sie. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

1 Kommentar

  1. Weshalb will die SPD die Bedürftigkeitsprüfung verhindern. Ich finde diese absolut notwendig. Wer bedürftig ist soll die Grundrente erhalten. Jedoch nicht diejenigen, die ausreichend andere Eikünfte haben.

    Kommentar von Grunwald, Horst — 4. Oktober 2019 @ 17:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...