15. Mai 2019, 17:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UKR: Axa wehrt sich gegen Vorwürfe der Verbraucherzentrale Hamburg

Nachdem die Axa wegen der Unfall-Kombirente von der Verbraucherzentrale Hamburg abgemahnt worden war, reagiert nun der Kölner Versicherer sehr deutlich auf die Vorwürfe der Verbraucherschützer.

Untitled-design-22-1 in UKR: Axa wehrt sich gegen Vorwürfe der Verbraucherzentrale Hamburg

Die Axa wehrt sich deutlich gegen die Vorwürfe der Verbraucherzentrale.

Es sei korrekt, dass die Verbraucherzentrale Hamburg die Axa wegen einer ihrer Einschätzung nach unwirksamen AGB-Klausel in den Verträgen der Unfall-Kombirente (UKR) abgemahnt habe, betont die Axa gegenüber Cash. Online.  Allein die Einreichung einer Abmahnung sei allerdings in keiner Weise ein Beleg für die Rechtmäßigkeit der dort erhobenen Vorwürfe.

„Unsere rechtliche Auffassung zu diesem Thema ist eindeutig: Unser Vorgehen entspricht geltendem Recht. Das beidseitige Kündigungsrecht ist vertraglich klar geregelt und gesetzlich verankert. Das Kündigungsrecht ergibt sich aus den AUB Ziffer 10.2 und allgemein für Versicherungsverträge aus Paragraph 11 VVG“, stellt Sabine Friederich, Pressesprecherin Schaden- und Unfallversicherungen
 bei der 
Axa klar.

Friederich betont, dass die Axa ihre Verantwortung den Kunden gegenüber sehr ernst nehme. Man offeriere den Kunden bereits seit über einem Jahr Alternativen zu dem Produkt. Auf Seiten der Axa zeigt man sich zudem überzeugt, dass man mit der Existenzschutzversicherung (ESV), dem Nachfolgeprodukt der UKR, eine hervorragende Lösung anbieten könne, die in wesentlichen Aspekten höhere Leistungen biete, als das bisherige. UKR-Kunden können laut Friederich noch bis 22. Mai 2019 zu Sonderkonditionen wechseln.

„Die ESV ist klarer auf die Risiken und den Absicherungsbedarf der Versicherten ausgerichtet und wird den aktuellen Herausforderungen am Markt gerecht. Im Laufe der Aktion konnte bereits ein sehr hoher Anteil an Verträgen umgestellt werden. Dies zeigt die hohe Akzeptanz des neuen Produktes bei unseren Kunden“, sagt Friederich.

Zudem widerspricht die Axa explizit zwei Behauptungen der Verbraucherzentrale: „In einem Schreiben hatte die Axa ihre Kunden darüber informiert, dass sie die lebenslangen Renten der Unfall-Kombirente nicht mehr bedienen könne und daher gezwungen sei, die bestehenden Verträge umzuwandeln“. Das ist falsch. Selbstverständlich wird Axa bei der UKR schon laufende Renten lebenslang weiter bedienen“, sagt Friederich.

Auch die Behauptung die Alternative Existenzschutzversicherung biete aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg deutlich schlechtere Konditionen für den Kunden, ist laut Friederich ebenfalls falsch. „Die ESV bietet in wesentlichen Aspekten verbesserte Leistungen als bei der UKR. So haben wir beispielsweise die Leistungsauslöser in der ESV überarbeitet, sodass wir bei Krebs bereits ab Stadium II leisten (UKR:3), und auch die Gliedertaxe haben wir verbessert. Gerne stellen wir Ihnen bei Bedarf eine Gegenüberstellung der Produkte zur Verfügung.“ (dr)

Foto: Axa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...