27. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Fragen an: Jacques Wasserfall, Zurich

Die deutsche Gesellschaft verändert sich rasant, und mit ihr auch die Arbeitswelt. Das müssen auch Versicherer als Anlass nehmen, um neue Wege zu gehen. Wie das aussehen kann, erklärt Jacques Wasserfall, Vorstand Leben bei Zurich.

Jacques-Wasserfall Zurich-Gruppe-Deutschland in Vier Fragen an: Jacques Wasserfall, Zurich

Mit dem neuen „BU-Schutzbrief“ wendet sich Zurich vom klassischen Berufsgruppenmodell ab. Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?

Wasserfall: Die Arbeitswelt unterliegt rasanten Veränderungen. Neue Berufe kommen täglich dazu, andere verlieren an Bedeutung. Bestehende Berufe verändern sich stärker und schneller denn je.

Menschen mit ähnlichen Berufsbezeichnungen können dennoch sehr unterschiedliche Tätigkeiten ausüben, die wiederum zu unterschiedlichen Risikosituationen führen.

Dieser Entwicklung in der Berufswelt müssen und wollen wir Rechnung tragen, um mit individuellen, risikoadäquaten und stabilen Prämien für möglichst viele berufstätige Menschen weiterhin bedarfsgerechten and angemessenen Versicherungsschutz anbieten zu können.

Die neue Versicherung heißt „BU-Schutzbrief“. Worin unterscheidet sich dieser „Schutzbrief“ von einer BU-Versicherung?

Wasserfall: Ein Kfz-Schutzbrief ergänzt die Reparaturleistungen einer Kfz-Police, um Soforthilfe im Falle eines Unfalls wie zum Beispiel ein Abschleppdienst. Genauso ergänzt der Berufsunfähigkeits-Schutzbrief die Rentenleistungen einer BU-Police um zusätzliche Unterstützungsangebote im Falle einer geistigen oder körperlichen Beeinträchtigung, die die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit unmöglich macht.

Hierzu zählen beispielsweise persönliche telefonische Leistungsberatung, Hilfe beim Stellen eines Antrags oder die Zusammenstellung der erforderlichen Unterlagen, die Leistungsbeurteilung beim Kunden vor Ort, Rehabilitation und Reintegration ins Arbeitsleben usw.

Mit dem neuen Scoring-Modell wird eine besonders individuelle und risikogerechte Tarifierung ermöglicht, die wiederum eine besonders individuelle Unterstützung im Leistungsprozess ermöglicht.

Die Einstufung betrachtet die ganz genaue Arbeitssituation und das Tätigkeitsprofil des Kunden, anstelle des allgemeinen Berufsbildes, wie es bisher in der Versicherungsbranche üblich ist.

Wie funktioniert das Scoring-Modell von Zurich? Wie werden Kunden individuell eingestuft und wie können sie Punkte zur Verbesserung sammeln?

Wasserfall: Bei dem Scoring-Verfahren im neuen Berufsunfähigkeits-Schutzbrief werden erste Angaben des Kunden zur beruflichen Tätigkeit verwendet, um eine Grundeinstufung vorzunehmen.

Nach dieser Zuordnung werden mit dem jeweiligen Scoring-Modell für diese Tätigkeit relevanten Kriterien wie zum Beispiel Tätigkeitsart, Tätigkeitsstatus, Tätigkeitsort, Berufs-/Bildungsabschluss, Führungstätigkeit abgefragt.

Durch Beantwortung der Fragen sammelt der Kunde Punkte. Anhand der Gesamtpunktzahl wird dann eine kundenindividuelle und damit risikoadäquate Prämie angeboten.

Nach unserer Überzeugung kann es die Formel „One size fits all“ im Markt der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht mehr geben.

Obwohl 20-25 Prozent aller Arbeitnehmer im Laufe des Lebens berufsunfähig werden, verfügt nur ein kleiner Teil der Deutschen über entsprechende Absicherung. Wie können Versicherer wie Zurich dieses Problem lösen?

Der Bedarf an Einkommensabsicherung ist in der Tat viel höher als die tatsächliche Nachfrage nach Berufsunfähigkeitsprodukten. Unsere Kundenbefragungen haben ergeben, dass viele Menschen bei sich zwar einen Bedarf an Einkommensschutz erkennen, aber mit der Komplexität, Aufwand für den Antragsprozess, Kosten und der Auswahl eines passenden Partners überfordert sind.

Aus diesem Grund richten wir unser Leistungsangebot auf individueller Beratung und Service aus, um mit unseren Vertriebsexperten zusammen unseren Kunden unter die Arme zu greifen.

Mit dem Berufsunfähigkeits-Schutzbrief bieten wir ein Produkt mit den höchsten Qualitätsstandards am Markt, einer Garantie der Beitragsstabilität und einer Menge zusätzlicher Unterstützungsleistungen.

Mit dem neuen Scoring-Verfahren werden das Produkt und der Abschlussprozess so genau auf den Kunden zugeschnitten, dass auch die Auswahl nach dem “passenden” Produkt und dem Partner leichter fallen wird.

 

Interview: Benjamin Müller

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...