27. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Fragen an: Jacques Wasserfall, Zurich

Die deutsche Gesellschaft verändert sich rasant, und mit ihr auch die Arbeitswelt. Das müssen auch Versicherer als Anlass nehmen, um neue Wege zu gehen. Wie das aussehen kann, erklärt Jacques Wasserfall, Vorstand Leben bei Zurich.

Jacques-Wasserfall Zurich-Gruppe-Deutschland in Vier Fragen an: Jacques Wasserfall, Zurich

Mit dem neuen „BU-Schutzbrief“ wendet sich Zurich vom klassischen Berufsgruppenmodell ab. Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?

Wasserfall: Die Arbeitswelt unterliegt rasanten Veränderungen. Neue Berufe kommen täglich dazu, andere verlieren an Bedeutung. Bestehende Berufe verändern sich stärker und schneller denn je.

Menschen mit ähnlichen Berufsbezeichnungen können dennoch sehr unterschiedliche Tätigkeiten ausüben, die wiederum zu unterschiedlichen Risikosituationen führen.

Dieser Entwicklung in der Berufswelt müssen und wollen wir Rechnung tragen, um mit individuellen, risikoadäquaten und stabilen Prämien für möglichst viele berufstätige Menschen weiterhin bedarfsgerechten and angemessenen Versicherungsschutz anbieten zu können.

Die neue Versicherung heißt „BU-Schutzbrief“. Worin unterscheidet sich dieser „Schutzbrief“ von einer BU-Versicherung?

Wasserfall: Ein Kfz-Schutzbrief ergänzt die Reparaturleistungen einer Kfz-Police, um Soforthilfe im Falle eines Unfalls wie zum Beispiel ein Abschleppdienst. Genauso ergänzt der Berufsunfähigkeits-Schutzbrief die Rentenleistungen einer BU-Police um zusätzliche Unterstützungsangebote im Falle einer geistigen oder körperlichen Beeinträchtigung, die die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit unmöglich macht.

Hierzu zählen beispielsweise persönliche telefonische Leistungsberatung, Hilfe beim Stellen eines Antrags oder die Zusammenstellung der erforderlichen Unterlagen, die Leistungsbeurteilung beim Kunden vor Ort, Rehabilitation und Reintegration ins Arbeitsleben usw.

Mit dem neuen Scoring-Modell wird eine besonders individuelle und risikogerechte Tarifierung ermöglicht, die wiederum eine besonders individuelle Unterstützung im Leistungsprozess ermöglicht.

Die Einstufung betrachtet die ganz genaue Arbeitssituation und das Tätigkeitsprofil des Kunden, anstelle des allgemeinen Berufsbildes, wie es bisher in der Versicherungsbranche üblich ist.

Wie funktioniert das Scoring-Modell von Zurich? Wie werden Kunden individuell eingestuft und wie können sie Punkte zur Verbesserung sammeln?

Wasserfall: Bei dem Scoring-Verfahren im neuen Berufsunfähigkeits-Schutzbrief werden erste Angaben des Kunden zur beruflichen Tätigkeit verwendet, um eine Grundeinstufung vorzunehmen.

Nach dieser Zuordnung werden mit dem jeweiligen Scoring-Modell für diese Tätigkeit relevanten Kriterien wie zum Beispiel Tätigkeitsart, Tätigkeitsstatus, Tätigkeitsort, Berufs-/Bildungsabschluss, Führungstätigkeit abgefragt.

Durch Beantwortung der Fragen sammelt der Kunde Punkte. Anhand der Gesamtpunktzahl wird dann eine kundenindividuelle und damit risikoadäquate Prämie angeboten.

Nach unserer Überzeugung kann es die Formel „One size fits all“ im Markt der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht mehr geben.

Obwohl 20-25 Prozent aller Arbeitnehmer im Laufe des Lebens berufsunfähig werden, verfügt nur ein kleiner Teil der Deutschen über entsprechende Absicherung. Wie können Versicherer wie Zurich dieses Problem lösen?

Der Bedarf an Einkommensabsicherung ist in der Tat viel höher als die tatsächliche Nachfrage nach Berufsunfähigkeitsprodukten. Unsere Kundenbefragungen haben ergeben, dass viele Menschen bei sich zwar einen Bedarf an Einkommensschutz erkennen, aber mit der Komplexität, Aufwand für den Antragsprozess, Kosten und der Auswahl eines passenden Partners überfordert sind.

Aus diesem Grund richten wir unser Leistungsangebot auf individueller Beratung und Service aus, um mit unseren Vertriebsexperten zusammen unseren Kunden unter die Arme zu greifen.

Mit dem Berufsunfähigkeits-Schutzbrief bieten wir ein Produkt mit den höchsten Qualitätsstandards am Markt, einer Garantie der Beitragsstabilität und einer Menge zusätzlicher Unterstützungsleistungen.

Mit dem neuen Scoring-Verfahren werden das Produkt und der Abschlussprozess so genau auf den Kunden zugeschnitten, dass auch die Auswahl nach dem “passenden” Produkt und dem Partner leichter fallen wird.

 

Interview: Benjamin Müller

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...