31. Juli 2019, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

vzhh: “Es gibt keinen Grund die Sofortrente anders zu behandeln als die aufgeschobene Rentenversicherung”

Vergangene Woche hat die Verbraucherzentrale deutliche Kritik an den Sofortrenten geäußert. Kern der Kritik war die Struktur der Kosten. Cash.Online fragt nach den Details. 

Vzhh-Gebaeude Quer 02 in vzhh: Es gibt keinen Grund die Sofortrente anders zu behandeln als die aufgeschobene Rentenversicherung

Die Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert die Gebühren für Sofortrenten bei unterschiedlichen Anbietern. Worin besteht der Kern Ihrer Kritik?

Je höher die Kosten, desto mehr schmälert sich die Auszahlung für den Verbraucher, d.h. die Renten sind geringer.

Sie benennen die Abschluss- und Vertriebs-, sowie Verwaltungskosten. Diverse Reformen der letzten Jahre haben insbesondere die Abschluss- und Vertriebskosten jedoch wiederholt begrenzt. Inwiefern hat sich dies zu Gunsten der Kunden gezeigt?

Die Kosten sind nach wie vor zu hoch. Aus dem Referentenentwurf zum Provisionsdeckel: „Während der überwiegende Teil der Maßnahmen des LVRG erfolgreich umgesetzt werden konnte, ließ die Absenkung der tatsächlich entstandenen Abschlusskosten zu wünschen übrig.“

Sie beziehen sich bei Ihrer Kritik auf eine Stichprobe. Hätten Anfragen bei weiteren Versicherer das Bild verändern können?

Es ist eine Stichprobe. Veränderungen sind in jede Richtung möglich.

Die Verbraucherzentrale kritisiert seit Jahren Sofortrenten. Was empfehlen Sie als Alternative?

Individuelle Möglichkeiten gibt es immer. Eine kann für manche ein Entnahmeplan bei einer Bank sein, eine andere die Einzahlung in die Deutsche Rentenversicherung.

Die Lebensversicherung und deren Leistung wird in den vergangenen Wochen wiederholt für ihre fehlende Performance kritisiert. In Ihrer Pressemitteilung werden Sie zitiert, dass Kunden mit Sofortrenten gegenüber Kunden der Lebensversicherung spürbar benachteiligt werden. Müsste man in diesem Kontext nicht die Ablaufleistungen miteinander vergleichen?

Das kann man nicht. Aus unserer Sicht gibt es keinen Grund die Sofortrente anders zu behandeln als die aufgeschobene Rentenversicherung. Für beide müssen die Kosten geregelt sein. Die Kosten für die Sofortrente müssten eigentlich geringer sein, denn der Beratungsaufwand ist geringer und der Verwaltungsaufwand (Wegfall des Inkassos) ebenso.

Wie sehen Sie die Lage der Lebensversicherung insgesamt?

Die Lage der LV können wir nicht beurteilen, das ist Aufgabe der Aufsicht.

Welche Rolle wird PePP bei der Frage der deutschen Lebens- oder Rentenversicherung spielen?

Die Ausgestaltung von Pepp beginnt ja gerade erst. Insofern lässt sich diese Frage zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten.

 

Foto: Jochen Knobloch / vzhh

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...